Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 3 [Hot Springs/AR: bicycle and cell phone problems]

Our itinerary provided for two whole days in Hot Springs, one for bicycling and sightseeing in Hot Springs itself, one for driving the short distance [55 miles] to Little Rock/AR, to visit the Clinton Presidential Library as well as to bicycle along the Arkansas River. But because of the broken spokes at Mary’s bicycle and because I increasingly had problems with my cell phone, we had to change our plans. Anyway: we spent more than all morning to find a bicycle repair shop that would take care of Mary’s bicycle, and to find a Sprint store that would help me with my cell phone and its problems.

RailTrailsRoadTrip – Tag 3 [Hot Springs/Arkansas: Rad- und Handy-Probleme]

In unserer Reiseplanung hatten wir für Hot Springs zwei (ganze) Tage vorgesehen: Einen in Hot Springs für Sightseeing und Radeln, und einen Anderen, um nach Little Rock [nur knapp 90 Kilometer entfernt] zu fahren und dort einerseits die Clinton Presidential  Library zu besuchen, aber auch am Arkansas River entlang zu radeln. Wegen der Probleme [was zunächst nur wie ein geplatzter Reifen aussah, entpuppte sich als geplatzter Reifen plus drei gebrochen Speichen] mit Marys Rad und wegen ständig zunehmender Probleme mit meinem Handy mussten wir unsere Pläne aber ändern. Jedenfalls ging mehr als der gesamte Vormittag unseres dritten Reisetages  dafür drauf, eine Radladen zu finden, der Marys Rad reparieren würde, und eine Filiale des Sprint-Mobilfunknetzwerks, die mir mit meinem Handy helfen können würden. 

But one after the other:

Aber jetzt der Reihe nach:

Except for my stomach aches and very slight problems with both our backs [the mattress in the bed was just a tad too soft] we slept fairly well and went down for breakfast at 8:30AM [breakfast was served from 830 to 9:30]. Stupid: I’ve just found out that I don’t have any pictures of our first breakfast in Hot Springs. Well, I’ll show some, of our 4th day of travelling, in my next posting. An advantage of a B&B like ours in Hot Springs is that you’re served an excellent breakfast. The (slight)disadvantage: you have no choice. But that didn’t bother me at all: my breakfast was not only wonderful to look at on its plate, but also delicious. We had: coffee [for me only], orange juice, pan-fried potatoes, 3 slices of orange, and an English muffin with a fried egg cooked in the hole in the middle, topped with thinly-sliced ham and melted cheese on top of it all. Sounds really enticing, doesn’t it?

Bis auf meine Magenschmerzen und ganz leichte Probleme für uns Beide, Mary und mich, mit dem Rücken [die Matratze im Bett war ein ganz klein wenig zu weich] haben wir eigentlich gut geschlafen und sind um 08:30 [Frühstückszeit war 08:30 bis 09:30] runter zum Frühstück. Blöd: ich sehe gerade, dass ich davon kein Bild habe. Na ja, dann eben im nächsten Posting, vom Frühstück an unserem vierten Reisetag. Ein Vorteil an einem Bed&Breakfast Hotel wie diesem: man bekommt ein ganz ausgezeichnetes Frühstück serviert. Der Nachteil: man hat keine Auswahl. Was mich aber überhaupt nicht gestört hat: es war nicht nur schön auf dem Teller anzusehen, sondern hat auch ausgezeichnet geschmeckt. Es gab: Kaffee [nur für mich natürlich], Orangensaft, Bratkartoffel, 3 Orangenscheiben und einen English Muffin mit eine Spiegelei in der Mitte [im Loch], mit dünnen Schinkenscheiben und geschmolzenen Käse darüber. Klingt doch verlockend, oder?!

While Mary had gone back upstairs to our bedroom, I stayed somewhat longwer to finish my coffee and then removed the rear wheel from Marys bicycle to fix the puncture. But then I noticed that the wheel had also three broken spokes, meaning that we had to look for a bicycle repair shop.

Während Mary schon auf’s Zimmer gegangen war, habe ich noch meinen Kaffee zu Ende getrunken und dann das Hinterrad aus Marys Fahrrad ausgebaut, um den Schlauch zu flicken. Dabei musste ich dann feststellen, dass auch drei Speichen gebrochen waren, wir also einen Radladen würden (auf)suchen  müssen.

wheel

Three Broken Spokes and a Flat

Well, this [as I said above] really put a spanner into the works of our planning, and it took more than the morning to get these problems solved: first to a Sprint Store for my cell phone, then to a bike repair shop [where we were assured we’d get the bicycle back that afternoon still] for the rear wheel of Mary’s bicycle, then to the B&B for some “bodily needs”, and after that back to the Sprint store hoping that meanwhile they would have transferred all data from my old cell phone to my new one. Mary called this a “fiddle-fart morning” in her diary. Well spoken!

Nun ja, das hat dann, wie oben schon gesagt, unsere Reiseplanung ganz schön über den Haufen geworfen, und mehr als nur der Morgen ging dabei drauf: erst zum Sprint-Laden für mein Handy, dann zum Radladen zum Reparieren des Hinterrads[wo man uns übrigens zusicherte, dass wir das reparierte Hinterrad noch am Nachmittag wieder abholen können würden], dann zum Hotel für “körperliche Bedürfnisse”, und dann wieder zum Handy-Laden  in der Hoffnung, dass man mittlerweile alle Daten von meinem alten auf ein neues Handy übertragen haben würde. Mary hat dafür in ihrem Tagebuch den schönen Ausdruck “fiddle-fart morning”, was ich nur relativ euphemistisch als “vertrödelter Morgen” übersetzen kann.

A few remarks as to my cell phone: for quite a while my old [well, actually it was not that old, less than 2 years old it should have served me well for quite a longer time] cell [a Samsung Galaxy Note 4 “Phablet”] had shown problems. For no reason at all once in a while, and later quite frequently, it had simply rebooted, lately sometimes 5 or 6 times in a row. Which means it had become quite unreliable and a nuisance. If that had happened only infrequently I would have tolerated it, but since on our trip we’d need a reliable communication, not in the least when bicycling, and this rebooting for no reason at all happened ever so often and I didn’t know if the phone might give up its ghost completely, I decided not to wait any longer but go to a Sprint store and ask for their help. Well, help me they could: with a completely new cell phone. If this really was the only option, or if they only wanted to sell a new device? Who knows? Fact is, I let them persuade me to a brand new phone, this time a Samsung Galaxy S7. The advantage: it is definitely less bulky than the bigger Note 4, but it doesn’t have an S-Pen, which – on its smaller screen – makes typing with my clumsy fingers more error-prone. The contract is not much more expensive for the new phone, but there’s also the duration to be considered: with this new phone the two-year period, in which I’m bound to Sprint, started anew, whereas my old contract would have expired in April next year. Well, I just have to cope with it, and after having got used to the new phone, I don’t regret the change any more. I only hope it lasts longer than the old one! After having had to wait for a little while longer at the store till all data had been transferred, we could finally leave at 12:55PM, drive back to the B&B for a short stop, and then go for a sightseeing-walk in Hot Springs. More about that in my next posting, as this here has already become long enough.

Hier ein paar Anmerkungen zu meinem Handy: schon seit längerem hatte mein altes [na ja, es war noch nicht einmal zwei Jahre alt, hätte also noch lange problemlos seine Dienste tun sollen] Handy [ein Samsung Galaxy Note 4 “Phablet”] insofern Probleme gemacht, als es zunehmend häufig sich selbsttätig abgeschaltet und neu gestartet hat, manchmal bis zu 5 oder 6 Mal   hintereinander: ausgesprochen unzuverlässig und lästig. Solange das nur in größeren Abständen  vorgekommen war, hatte ich es toleriert. Aber als das nun auf dieser Reise, wo wir es auch beim Radeln zur Kommunikation untereinander unbedingt benötigten, extrem häufig wurde und ich nicht wusste, ob es nicht seinen Geist ganz aufgeben würde, konnte ich nicht länger warten und bin zum Handy-Laden, ob die mir vielleicht helfen könnten. Na ja, helfen schon: sie haben mir nämlich ein ganz neues Handy empfohlen. Ob das wirklich das Einzige war, was sie tun konnten, oder ob sie nur ein neues Gerät verkaufen wollten? Ich kann es nicht beurteilen. Jedenfalls habe ich mich zu einem neuen Gerät [ein Samsung Galaxy S7] überreden lassen. Der Vorteil: es ist nicht so sperrig wie das doch deutlich größere Note 4, dafür aber hat es keinen S-Pen zum Schreiben und ich vertippe mich häufiger. Und auch der Vertrag ist, wenn auch nur wenig, teurer. Der wirkliche Nachteil ist allerdings, dass jetzt eine neue Vertragslaufzeit beginnt und ich für weitere zwei Jahre an Sprint gebunden bin, während der alte Vertrag im April des nächsten Jahres ausgelaufen wäre. Na ja, da muss man eben durch. Und nachdem ich mich einmal (etwas) and das Neue gewöhnt habe, finde ich den Wechsel gar nicht mehr so schlecht. Hoffentlich hält das nun länger! Nachdem wir im Laden immer noch etwas warten mussten, bis alles Daten übertragen waren, konnten wir dann endlich gegen 12:55 Uhr den Laden verlassen und uns, nach einem kurzen Stopp im Hotel, auf einen Stadtrundgang machen. Davon mehr im nächsten Beitrag, denn dieser hier ist schon lang genug.

44 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 3 [Hot Springs/AR: bicycle and cell phone problems]

  1. somtimes travel is like this. I hope everyone kept their spirits up, though.

    • Pat,
      My description of the day sounds way worse than it actually was. Allright, it was a nuisance with phone and wheel, but we certainly kept our spirits up. And we had a nice afternoon stroll along Bathhouse Row. More about that in my next post.
      Have a good one,
      Pit

    • Pat,
      I hope this will reach yoy. I just wanted to let you know that for quite some time I haven’t been able to leave comments on your blog. The moment I hit the “send comment” button, my comment disappears into the electronic nirvana. Sorry about that. I just wanted t let you know that I’ve not forgotten you and your blog.
      Have a great time,
      Pit
      P.S.: more about that glitch in WP here [http://tinyurl.com/jljs7qv] and here [https://pitsbilderbuch.wordpress.com/2017/02/21/wp-problems/]

  2. What about the wheel? Did they have it ready?

  3. Interesting about the phone. We’re just shopping for one. Not sure what to get.

    • Well, I must admit, I was quite disappointed [to avoid a stronger word starting with “p”] with the old phone, that it gave up its ghost that soon. It wasn’t much more than one year old! I had liked it because it had that fairly big screen. And I still don’t know if a factory reset would have done the trick. Of course, a factory reset means loss of all data, but I believe I did have a fairly recent backup. Anyway: I didn’t want to fiddle around with that phone not knowing if it would work properly or not. And I didn’t want to have to spend more time later on our trip if it finally went on the blink.
      Good luck with your choosing a new one.

      • Thanks for the info, Pit. It’s tough choosing a phone.

  4. Hope the new works well for you, Pit.

  5. Das war aber ein schwarzer Tag auf eurer Tour! Aber es gibt immer noch schlimmeres! Bin gespannt ob es denn nun “normal” weitergeht!
    LG von Ulla

    • Ach ja, so schwarz nun auch wieder nicht. Da das Alles war – kein echtes Problem. Es hat zwar etwas mehr als einen halben Tag gekostet, und Little Rock musste gestrichen werden, aber wir hatten trotzdem noch einen schoenen Nachmittag in Hot Springs.
      LG.
      Pit

  6. Ihr hattet aber auch ein Pech auf eurer Tour. Die Handy Läden wollen immer nur verkaufen. Genau wie hier. Ich wünsche euch noch schöne Tage. L.G.

    • Hätte aber auch (viel) schlimmer kommen können. Ist ja nichts passiert außer dass wir Little Rock streichen mussten.
      Ob die wirklich nur verkaufen wollten oder ob man noch etwas hätte machen können? Kann ich natürlich nicht sagen. Vielleicht hätte ein “Factory Reset” das Problem gelöst, vielleicht auch nicht. Ich hätte aber mit Sicherheit Probleme gehabt, alle Daten wieder zu rekonstruieren. Und auf der Tour wollte ich das nicht riskieren. Wären wir hier zuhause gewesen, hätte ich bestimmt den Versuch unternommen.
      LG,
      Pit

  7. I admire your “roll with the punches” approach. Keep on rolling! 🙂

  8. Technology is wonderful – when it’s working. And I’m definitely going to steal Mary’s fiddle-fart phrase. So descriptive!

  9. Ich drück die Daumen, dass es länger hält und nicht wieder solche Probleme auftauchen 😀

    Bei dem Frühstück hätt ich auch nicht nein gesagt 😀 Aber nur eine Stunde Zeit, das find ich schon ganz schön knapp 😛

    “Fiddle-fart-phrase” – dat ist der Burner würd ich mal sagen 😀

    Liebe Grüße, Frauke

    • Danke fuer’s Daumen halten.
      Eine Stunde Zeit fuer’s Fruehstueck war schon ausreichend, denn das war ja nur die Zeit, in der es serviert wuerde. Wir konnetn selbstverstaendlich auch laenger als 9:30 gemuetlch im Fruehstuecksraum sitzen. Aber wollten wir ja gar nicht, denn es hab ja so vile zu tun/sehen.
      Ich mag den Ausdruck auch, und benutze ihn manchmal hier. “Fiddle-farting around” = herumtroedeln.
      LG,
      Pit

  10. Looking forward to the happy ending, Pit 🙂

  11. The best laid plans…if part of traveling is adventure, it reasons that sometimes the adventures will not be of the fun type!

  12. I’m sure you’d have preferred the Broken Spoke in Austin.

  13. Hallo Pit, ja wer reist, kann was erleben. Wirklich eine tolle Fleißarbeit, wie Du den Blog zweisprachig schreibst. Macht mir auch Spaß ein wenig in Englisch zu lesen. Liebe Grüße

    • Hallo Dagmar,
      stimmt! Dieser Spruch hat sich mal wieder bewahrheitet – zum Glück aber meistens im positiven Sinne. 🙂
      Was die “Fleisßarbeit” angeht: es ist schon ganz schön aufwändig, dieses Blog zweisprachig zu führen. Zwar geht mir das Englische wirklich flott von der Hand [ich übersetze ja nicht, und manchmal schreibe ich auch den englischen Text zuerst], aber es muss ja Alles getippt werden. Auf meinem Desktop habe ich es nämlich noch nicht geschafft, ein Mikrrofon zu installieren, so dass ich die Texte diktieren kann. Dazu kommt, dass ich ja eine englische Tastatur habe, also ohne Umlaute und ohne “ß”. Das muss ich dann immer händisch per Maus über die virtuelle deutsche Tastatur korrigieren. Jedenfalls – wie Du ja in meinen Kommentaren sehen kannst – fast immer. Den Reisebericht tippe ich allerdings in WORD. Da kann ich dann über die eingebaute Korrekturfunktion das Umlautproblem schneller lösen. Aber wie dem auch sei: es geht eine Menge Zeit drauf.
      Liebe Grüße,
      Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s