Gallery

Our Fawn with the Broken Leg …

… [I wrote about it a few days ago here] is finally out of its misery and pain. Late Friday afternoon we found it dead under a cedar tree in our back yard. That morning I had talked with one of our game wardens, and he had suggested to leave it alone as long as it could walk, but call him again if we’d see that it couldn’t get up any more. Then he’d come by and put it out of its misery. What I didn’t know then, though, as I hadn’t been able to get close enough to that poor creature to check, was that it was an open wound, with the broken bones sticking out. That I saw only this morning. I’m sure, if I had told the game warden that, he would not have entertained any hope it might make it. Well, now the decision what to do has been taken out of our hands.

Unser Rehkitz mit dem gebrochenen Hinterbein …

… [ich habe vor ein paar Tagen hier darüber berichtet] ist endlich von seinem Elend und von seinen Schmerzen erlöst. Am späten Freitagnachmittag haben wir es verendet unter einer Zeder in unserem hinteren Garten gefunden. An diesem Morgen hatte ich noch mit einem unserer Wildhüter telefoniert und wir waren übereingekommen, es nur zu beobachten. Solange es noch gehen konnte, riet er uns, es in Ruhe zu lassen. Sollten wir jedoch sehen, dass es nicht mehr aufstehen könne, dann sollten wir ihn erneut benachrichtigen und er werde vorbeikommen, um es zu erlösen. Was ich da noch nicht wusste, weil ich nicht nahe genug an dieses Tier herankommen konnte, war, dass es ein offener Bruch war, bei dem die Bruchenden durch das Fell gedrungen waren. Das habe ich erst heute Morgen gesehen. Ich bin sicher, hätte der Wildhüter das gewusst, wäre er bestimmt sofort vorbeigekommen, um es von den Schmerzen zu befreien, und hätte nicht die Hoffnung gehegt, es könne doch noch durchkommen. Nun gut, jetzt ist uns die Entscheidung abgenommen worden.

Now it just remains to take care of the carcass. There are three possibilities: I can just leave it somewhere out of sight on our property for the vutltures and other scavengers to deal with it, or I can bury it on our property, or I can wait till Monday and call Animal Control. They would then come by and take it to our landfill. Not an idea I like. Or, maybe, I can take it to somewhere far out of the city limits, and leave it there in the open, again for scavengers to deal with it. Maybe that’s the solution as I really don’t want to have it lying around here for too long. A decaying animal is not too pleasant a smell. And digging a deep and wide enough hole under all our tress in the back of the property might prove impossible because of the roots, even if the soil might be soft enough.

Jetzt müssen wir uns nur noch um den Kadaver kümmern. Da gibt es drei Möglichkeiten: Ich kann es irgendwo weit hinten auf unserem Grundstück liegen lassen und es den Geiern und anderen Aasfressern überlassen, damit fertig zu werden, oder ich kann es auf unserem Grundstück vergraben, oder ich kann bis Montag warten und unsere städtische “Animal Control” anrufen. Die würden dann vorbeikommen und es zu unserer Mülldeponie bringen. Kein sehr angenehmer Gedanke für mich. Oder ich könnte, vielleicht, es irgendwohin weiter draußen außerhalb der Stadtgrenzen bringen und es dort auf einer Wiese liegen lassen, wiederum für Aasfresser. Vielleicht ist das die richtige Lösung, denn ich möchte wirklich keinen verwesenden Kadaver für längere Zeit auf unserem Grundstück haben. Der Geruch ist nun wirklich nicht angenehm. Und unter unseren Bäumen am Grundstücksende ein Loch zu graben, das weit und tief genug ist, das könnte sich der Wurzeln wegen als schwierig bis unmöglich erweisen, auch wenn die Erde weich genug sein sollte.

49 responses to “Our Fawn with the Broken Leg …

  1. Dig a hole and bury it. It’s just a fawn so it should be too big a chore, but it could be a bad smell if it’s left. Poor little thing. It died a terrible death.

  2. Darn…I was hoping for a miracle of nature. So sad and now you must deal with the aftermath too. Hope it’s not too difficult to move it to a place where scavengers can work their magic. Sorry for the loss. 😢

    • I don’t know. On the one hand I did, of course, hope, but on the other hand it didn’t look (too) promising to me. In a way, I was ready to see it go. I only wish we could have shortened its pain and misery.
      As to disposing of it: I’ll try to bury it here on opur property this morning, and only if that will prove impossible, take it out to the countryside.
      Thanks for your words.

  3. Nature is tough sometimes. If I had a vote I would bury it.

    • Tough, yes, be we have to accept it. As I said above, I’ll try to bury it on our property this morning, and only if that proves impossible, take it out to the countryside.

  4. What a tragic end. Poor wee scrap! 😦

  5. Hallo Pit,
    ich würde es wegbringen und anderen Tieren eine Möglichkeit bieten, Nahrung zu finden. Im vergangenen Winter habe ich beobachtet, wie Tiere ein ausgewachsenes Reh innerhalb von anderthalb Tagen bis auf die Knochen verwertet haben. Es ist ja Zufall, dass es in eurem Garten verendet ist. Sonst würde das Kitz anderswo offen liegen.
    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
    Uta

    • Hallo Uta,
      ich habe mich entschlossen, doch erst einmal zu versuchen, es in unserem Garten zu vergraben, nicht zuletzt, weil ich nicht genau weiß, ob es legal ist, es einfach irgendwo draußen hinzulegen. Nur wenn ich hier kein ausreichendes Loch graben kann, werde ich es wohl im Schutze der Nacht irgendwo weiter draußen ablegen. Obwohl: Du hast natürlich Recht. Draußen würde es in gewissem Sinne “verwertet”.
      Auch Dir einen schönen (Rest)sonntag,
      Pit

  6. Poor thing – glad, as you say, that it is now out of its misery.

  7. Das ist wieder eine schwierige Entscheidung, die ihr zu treffen habt. Ich persönlich würde es wahrscheinlich be(ver)graben.

    • Hallo Susanne,
      dazu habe ich mich auch entschlossen. Nur wenn das wegen der Wurzeln auf zu große Schwierigkeiten stoßen sollte, werde ich es wohl im Schutze der Nacht – weil ich nicht genau weiß, ob es legal ist – irgendwo weiter draußen ablegen.
      Hab’ eine feine Woche,
      Pit

  8. Ich bin mir sicher, du wirst die richtige Entscheidung treffen. Dir einen schönen Sonntag. L.G.

  9. Hallo Pit,
    Das arme Ding – da hast du jetzt wirklich eine schwierige Entscheidung zu treffen. Ich würde es vermutlich wegbringen. So bleibt es im Nahrungskreislauf der Natur.
    Trotz allem wünsche ich euch einen schönen Sonntag!
    Gabi

    • Hallo Gabi,
      warum diese Entscheidung so schwer ist, das weiß ich nicht. Aber sie ist es irgendwie. Mittlerweile bin ich aber zu dem Entschluss gekommen, wie oben in anderen Antworten schon gesagt, es erst einmal mit dem Ver/Begraben zu versuchen. Und es ansonsten dem Nahrungskreisluaf der Natur zurückzugeben.
      Hab’s fein, und einen schönen (Rest)sonntag,
      Pit

  10. Warum vergraben, wenn es anderen Tieren noch als Nahrung dienen kann. Das ist der Kreislauf in der Natur! Schönen Sonntag, Sigrid

    • Hallo Sigrid,
      zum Ver/Begraben – zumindest zum Versuch – habe ich mich [wie oben schon gesagt] entschlossen, weil ich nicht genau weiß, ob es legal ist, es einfach im Freien abzulegen. Obwohl das mit dem Kreislauf der Natur natürlich stimmt und ein überzeugendes Argument ist.
      Auch Dir noch einen schönen (Rest)sonntag,
      Pit

  11. Dann hast du doch die Lösung selbst gefunden: woanders hin bringen und nicht vergraben. Das finde ich auch am besten. Traurig, dass das Reh noch gelitten hat 😦

  12. A few years ago I went out one morning and found on our front lawn in Austin a doe in the final stages of some disease. The deer was drooling and breathing heavily, and gradually it sank lower and lower onto the grass until eventually it died. I called Animal Control and was told I’d have to drag the dead doe out to the curb, which I did, and when I looked later in the day it was gone. Normally the dead deer that people see in Austin have been hit by cars, but this was the only one I’ve ever seen succumb to disease.

  13. It’s sad … he probably suffered a lot…
    Thank you for the update.

  14. Poor thing. While I am glad it is no longer suffering, its last days could not have been pleasant. Nature is really difficult sometimes.

  15. I would let it rot naturally into the soil. Many creatures will benefit from the carcass. We have very many deaths of woodland creatures (by car) including fawns. Recently, I comforted one to it’s death when it was struck by a car. A nice man came along and put its body in the verge for the other critters to eat. We are surrounded by black and turkey vultures who are our street cleaners.
    If I had known someone with a shotgun, I would have ended it’s life. My husband is brave enough to break it’s neck which is merciful. Thank you for being concerned and loving this poor little fawn.

    • Well, I didn’t want to leave it on our property. I don’t think any vultures would have come to eat it, nor any cojotes. Not within city limits in a populated area. And we’d have had the stink to endure. Taking it way outside: as I said above, I don’t know if that’s legal. So I buried it. I couldn’t bear the thought of it ending up in the local landfill.
      As to putting it out of it’s misery myself: on the one hand I’m not too good a shot, and on the other hand I don’t know if I may use a shotgun to kill a deer within the city limits.
      I must admit, I’m relieved the ordeal for this little one is over. I only wish I would have contacted our vet or the game warden sooner.

      • Sometimes it is not legal to shoot a gun within city limits. That was nice of you to bury the little creature. I guess you won’t be eating venison for a while… In Scotland we used to put run over deer in the back of the car and take it to the butcher. Waste not, want not. In Louisiana the country folks eat all kinds of critters from raccoon to possum to squirrel.

  16. Oh nein, ist das traurig 😦

    • Aber ich bin erleichtert, dass es nun fuer das arme Ding vorbei ist, und dass es, weil ich es im Garten begraben habe, nicht auf der Muelldeponie landet. Das ist ein entsetzlicher Gedanke. Ich wuenschte nur, ich haette unsere Tieraerztin bzw. den Wildhueter frueher kontaktiert und wir haetten dem Kitz viel Leid ersparen koennen.

      • Du konntest es ja nicht wissen/ sehen, dass es ein offener Bruch war. Das ist sehr traurig, aber nun hat es keine Schmerzen mehr.

        • Das war das Problem: man konnte einfach nicht nah genug ran, um das zu sehen. Aber vielleicht haette ich vom Wildhüter unserer Tierärztin die Erlaubnis geben lassen sollen, das Tier per Betäubungsgewehr zu anästhesieren und dann zu untersuchen. Sie hätte die Genehmigung gebraucht, wäre dann aber vorbeigekommen. Na ja, “hätte, wäre, wenn”. Aber jetzt weiß ich für ein eventuelles nächstes Mal Bescheid.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s