Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 2 [Poteau/OK – Hot Springs/AR]

We got up relatively early again [I before 7AM] on this our second day of travelling since we had planned to do the “Old Frisco Trail” out and back first in the morning, before driving [with some detours because we wanted to see some roadside “sights” on the one hand and on the other do smaller but more scenic routes] to Hot Springs in Arkansas. It was a distance of about 165 miles only, no comparison to the distance covered the previous day. Immediately after my morning shower I got into my bicycling outfit [which I wore all day, btw] and then went downstairs for breakfast. Our motel had quite a nice, well-kept breakfast room – nothing fancy, but clean and modern, even with a helper to cook waffles for you.

RailTrailsRoadTrip – Tag 2 [Poteau/OK – Hot Springs/AR]

Wir sind an diesem Tag relativ früh aufgestanden [ich schon vor 7 Uhr morgens], weil wir ja vorhatten, zuerst am Morgen den “Old Frisco Trail” hin und zurück zu radeln, und dann [auf kleinen Umwegen wegen weiterer “Sehenswürdigkeiten” am Rande und wegen schönerer Strecken] nach Hot Springs in Arkansas zu fahren. Es war nur eine Strecke von ca. 265 Kilometern, also kein Vergleich zur Fahrt nach Poteau am Vortag, und leicht zu schaffen. Schon sofort nach dem Duschen habe ich mich in meine Radklamotten geschmissen [die ich dann den ganzen Tag anbehalten habe] und dann gefrühstückt. Unser Motel hatte einen ganz passablen, gepflegten Frühstücksraum – nicht Besonderes, aber sauber und modern, sogar mit einer Küchenhilfe, die einem z.B. die Waffeln gebacken hat.

breakfast room

Breakfast Room – Best Western Traders Inn, Poteau/OK

There was a good and, for an American motel, quite plentiful selection of food. I had sausages, scrambled eggs and one of the waffles, plus my indispensable coffee, …

Die Auswahl war gut und, für ein amerikanisches Motel, auch relativ reichhaltig. Ich hatte Würstchen, Rührei und eine Waffel, und dazu natürlich meinen unverzichtbaren Kaffee, …

… whereas Mary had sausages, biscuits and blueberry muffins.

… und Mary hatte Würstchen, Biskuits und Blueberry Muffins.

After breakfast, packing the car didn’t take too long, and then we were off to our bicycling. About that, riding the “Old Frisco Trail”, see my previous post. We rode about 10.4 miles on the “Old Frisco Trail”, which – with all the stops for pictures – took us about 1 hour and 15 minutes. But we were still able to eat a sandwich each, when we were back at the car, and then get on our way before noon. Our drive again took us on lovely scenic byways first to Fort Smith/AR, where we wanted to see Mr. Peanut, a 30-feet-tall statue of a peanut-bodies guy, in front of the “Planters Peanut” factory. This two-dimensional figure originally was a Peabody, Massachusetts landmark, and later restored and moved to the Planters Company lawn in Fort Smith Arkansas.

Danach war dann Auto-Packen angesagt, und dann ging es zum Radeln. Dazu, zum “Old Frisco Trail”, hatte ich ja schon berichtet. Die insgesamt 16,7 Kilometer auf dem “Old Frisco Trail” dauerten etwa eine Stunde und 15 Minuten, wegen der vielen Pausen für Bilder. Trotzdem sind wir noch vor Mittag wieder losgekommen, nachdem wir am/im Auto noch schnell ein paar belegte Brote gegessen hatten. Unsere Fahrt führte uns wieder über landschaftlich schöne Nebenstraßen zunächst nach Fort Smith in Arkansas, wo wir uns Mr. Peanut ansehen wollten, eine 10 Meter hohe “Erdnussfigur” vor der Erdnussfabrik “Planters Peanuts”. Diese zweidimensionale Figur stand ursprünglich in Peabody, Massachusetts, und wurde später restauriert und hierher nach Fort Smith gebracht.

Mr. Peanut

Mr. Peanut

Here’s the link to another picture of Mr. Peanut.

Hier ist der Link zu einem weiteren Bild von Mr. Peanut.

Shortly before we reached Fort Smith we had a moment of scare when suddenly our warning light and beep for low tire pressure came on. I got off the highway at our earliest convenience and stopped, but on checking could not find any tire with too low a pressure. All the same I still put some air [luckily we had bought that battery-powered compressor before we went on our trip] into the tire that had the lowest [but still well above the minimum] pressure, and – lo and behold – the warnings went off. Well, I still believe it was just a malfunction of the warning system, as we’ve had the same experience once before. But even so I was relieved.

Kurz vor Erreichen von Fort Smith hatten wir noch eine kleine Schrecksekunde zu überwinden, als nämlich die Warnanzeige für zu niedrigen Reifendruck plötzlich piepte und blinkte. Ich habe dann sofort bei der nächsten Möglichkeit angehalten, konnte aber keinen zu niedrigen Reifendruck messen. Trotzdem habe ich – wir hatten uns ja zum Glück vor der Fahrt einen batteriebetriebenen Kompressor zugelegt – den Reifen, der den niedrigsten Druck [obwohl noch immer gut über dem unteren Limit] hatte, ein ganz klein wenig aufgefüllt, und siehe da: die Warnanzeige ging aus. Ich glaube allerdings immer noch, dass sie ganz einfach gesponnen hat. Selbiges war uns nämlich früher schon einmal passiert. Aber dennoch: ich war beruhigt.

After our short break in Fort Smith for pictures [and for “other purposes”] we went on, again taking wonderfully scenic routes on smaller roads through an autumnal Ouachita National Forest [which is situated on both sides of the border between Oklahoma and Arkansas], towards Hot Springs, our destination for the day, where we arrived at 4PM at the Spring Street Inn B&B. It was still in the parking-lot [we had barely got out of our car] that we were welcomed by a very friendly and very talkative owner. Re really showered us with a continuous stream of information about the B&B itself [built in 1889], and about the sights and restaurants in Hot Springs. We would have needed a tape recorder to save all that.  😉  We unloaded our luggage and went into the building, where we were very positively surprised about the interior with plenty of woodwork and vintage furniture. Another pleasant surprise was our room, not only for its vintage furniture but also because of its size. It reminded us more of a suite than a bedroom with a bathroom. Here are the pictures:

Nach unserer kurzen Fotopause [und für “Sonstiges”] in Fort Smith ging es dann weiter, wieder durch eine wunderbare herbstliche Szenerie auf kleinen Landstraßen im Ouachita National Forest [der findet sich auf beiden Seiten der Grenze zwischen Oklahoma und Arkansas], in Richtung Hot Springs, wo wir um 4 Uhr nachmittags am Spring Street Inn, unserem Bed & Breakfast Hotel, eintrafen und noch auf dem Parkplatz von einem sehr freundlichen und sehr gesprächigen Eigentümer begrüßt wurden. Er überschüttete uns geradezu mit Informationen über das Hotel [erbaut 1889] und über Hot Springs und seine Sehenswürdigkeiten und Restaurants. Wir hätten eigentlich ein Tonbandgerät gebraucht, um das Alles zu speichern.  😉 Wir haben unser Gepäck ausgeladen und sind hinein ins Haus, wo wir sehr positiv überrascht waren über viele Holz und das antike Interieur im gesamten Haus. Eine weitere sehr angenehme Überraschung war unser Zimmer, nicht nur der antiken Einrichtung, sondern auch der Größe wegen. Es erinnerte eher an eine Suite denn an ein Zimmer. Hier jetzt die Bilder:

After we had had some short rest and had freshened ourselves up [in the shower of that big Jacuzzi in our bathroom] we went to have some supper. Here, we realized an advantage of the location of our B&B: it was within easy walking-distance [just about a 5-minute walk] from the city centre of Hot Springs. What we immediately noticed, though: Hot Springs has certainly seen better days. Some places looked quite run-down, especially in the side streets. The city centre, though, showed that the city is successfully restoring (part of) its old splendour.

Nachdem wir uns dann ein wenig ausgeruht und frisch gemacht [u.A. in der großen Whirlpool Badewanne geduscht] hatten, haben wir uns dann auf den Weg zum Abendessen gemacht. Dabei kam uns ein weiterer Vorteil unseres B&Bs sehr gelegen: es war in Gehweite [zu Fuß nur ca. 5 Minuten] vom Stadtzentrum von Hot Springs. Was uns allerdings auffiel: Hot Springs hat seine besten Tage wohl gesehen. Manches sah doch etwas heruntergekommen aus, jedenfalls in den Nebenstraßen. Im Zentrum konnte man allerdings sehen, dass man sich alle Mühe gibt, die vergangene Pracht wiederherzustellen.

For our supper we had chosen the “Steinhaus Keller”, a restaurant with German dishes and German draught beers. We had already found this restaurant when we were still planning our trip, and it had also been recommended to us by August, the owner of our B&B, in his first gush of information immediately on our arrival. To cut a long story short: we pretty much liked the restaurant. The ambience was pleasant, and the food was quite good. A small drawback on that evening was that a short time before us 2 large parties had arrived and ordered their food. Our waiter informed us of that and cautioned us that because of this we might have to wait longer than usual for our food. We accepted that, but in the end the wait seemed somewhat long even so. I killed the time with a beer [Tucher Dunkel – not exactly my first choice – but they had run out of both Warsteiner and Bitburger, which were on their menu], while Mary had her usual glass of water and a Sprite Zero.

Zum Essen hatten wir uns den “Steinhauskeller”, ein Restaurant mit deutschen Gerichten und deutschem Bier vom Fass ausgesucht. Wir hatten das schon bei der Vorbereitung der Reise im Internet gefunden, und es war uns auch von August, dem Inhaber unseres Hotels, schon in seinem ersten Redeschwall empfohlen worden. Um es kurz zu machen: wir fanden es gut. Die Atmosphäre war angenehm, und das Essen war ganz gut. Ein kleiner Nachteil an diesem Abend war, dass gerade vor uns zwei größere Gesellschaften eingetroffen waren und bestellt hatten. Der Kellner wies uns darauf hin, dass es deswegen etwas länger dauern könne, bis wir unser Essen bekämen. Das haben wir aber in Kauf genommen, auch wenn uns die Wartezeit dann letztendlich reichlich lange vorkam. Die Zeit bis zum Eintreffen des Essens habe ich mir mit einem Bier [Tucher Dunkel, nicht unbedingt meine erste Wahl, aber ihnen waren sowohl das Warsteiner als auch das Bitburger, beide auf der Karte verzeichnet, ausgegangen] vertrieben, während Mary ihr übliches Glas Wasser und eine Sprite Zero hatte.

As an appetizer we had a Sauerkraut Cake:

Als Vorspeise hatten wir eine Sauerkraut-Frikadelle [so würde ich das einmal bezeichnen]:

supper

Sauerkraut Cake

That was quite an interesting and very tasty dish: little balls of sauerkraut, pork and beef, mixed with cream cheese and spices, rolled in bread crumbs, and then fried. They were served with a lemon wedge and a dreamy horseradish sauce.

Das war ein wirklich interessantes und schmackhaftes Gericht: kleine Ballen aus Sauerkraut, Scheine- und Rinderhack, gemischt mit Frischkäse und Gewürzen, in Paniermehl gerollt und dann frittiert. Serviert wurden sie mit einer Zitronenscheibe und einer Sahne-Meerrettich Soße.

Mary then had Wiener Schnitzel [which she considered very good] as her main course, with French Fries and fried potatoes [she certainly is a potato fan], whereas I had ordered Sauerbraten with mashed potatoes and red cabbage. The Sauerbraten wasn’t, as I would have preferred it, of the “rheinisch” kind, but at least had been marinated in a vinegary type of marinade, contrary to what I get here in Fredericksburg as supposedly “authentic” German. The red cabbage was quite al dente, very coarsely cut, and fairly bland. Some spices, e.g. one or two cloves, plus some little pieces of apples, wouldn’t have come amiss.

Als Hauptgericht hatte Mary dann ein Wiener Schnitzel [das sie sehr gut fand], mit Pommes Frites und Bratkartoffeln [sie ist eben ein Kartoffelfan], während ich Sauerbraten mit Kartoffelpüree und Rotkohl bestellt hatte. Der Sauerbraten war zwar nicht, wie ich es gerne gehabt hätte, “rheinische Art”, aber er hatte wenigstens in eine sauren Marinade gelegen, im Gegensatz zu dem was ich hier in Fredericksburg als angeblich “authentisch deutsch” immer bekomme. Der Rotkohl war ziemlich al dente und sehr grob geschnitten, und etwas fad. Er hätte durchaus etwas an Gewürzen vertragen können, z.B. eine oder zwei Gewürznelken. Und auch ein paar Apfelstückchen hätten ihm bestimmt nicht geschadet.

supper

Sauerbraten, Red Cabbage, and Mashed Potatoes

Conclusion: the food was ok, but nothing to rave over, except for the appetizer.

Fazit: das Essen war ok, aber nichts richtig Besonderes, außer der Vorspeise.

After our meal it took quite a while – too long a while in my opinion as the two large parties had left – before we could get our bill. We did consider going back there, though, since overall the food was tasty, the ambience nice and there were some more intriguing dished on the menu. And that even in view of the fact that the Sauerbraten – I can’t think of anything else – later didn’t agree with me. In the night, between 2 and 5, I could not really sleep as something sat very heavily in my stomach, like a heavy rock-like fist. It wasn’t heartburn, but areal pain in the area of my stomach, radiating all the way to my back.

Es hat übrigens auch recht lange – meiner Meinung nach zu lange, da die beiden größeren Gesellschaften schon gegangen waren – gedauert, bis wir nach dem Essen bezahlen konnten. Trotz Allem aber: wir haben uns ernsthaft überlegt, wieder hinzugehen, weil uns das Essen im Großen und Ganzen geschmeckt hat, die Atmosphäre ansprechend war und noch andere interessante Gerichte auf der Speisekarte standen. Allerdings: mein Sauerbraten, etwas Anderes kann es ja kaum gewesen sein, hat mir in der Nacht sehr schwer im Magen gelegen hat. Zwischen etwas 2 und 5 Uhr nachts konnte ich kaum schlafen, sondern fühlte so etwas wie eine steinerne Faust in meiner Magengegend. Es war kein Sodbrennen, sondern es waren richtiggehend Schmerzen in der Magengegend, die dann auch bis in meinen Rücken ausstrahlten.

Back at the B&B we had some quiet time, but it didn’t take too long to go to bed and sleep.

Zurück im Hotel haben wir uns etwas ausgeruht, abe es hat nicht lange gedauert, ehe wir zu Bett gegangen und eingeschlafen sind.

40 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 2 [Poteau/OK – Hot Springs/AR]

  1. Pingback: Mr. Peanut | Pit's Bilderbuch

  2. Ein schöner ausführlicher Bericht (Zweisprachig, ich bewundere diese Fleißarbeit !!!). Man muss regelmäßig die Umgebung erkunden, auch die etwas entlegeneren … (Im Umkreis von 500 km … 😀 ).

    • Hallo Henning,
      danke für as Lob. 🙂 Was die Zweisprachigkeit angeht: angefangen für mein Leben hier habe ich mit einem Blog in Deutsch, gedacht für meine Freunde in der alten Heimat. Dann kamen da aber schnell auch englischsprachige Leser hin, und so habe ich ein zweites Blog – nur in Englisch – aufgemacht. Und später dann beide hier in einem zweisprachigen Blog kombinbiert. Es ist allerdings natürlich wirklich die doppelte Arbeit, nach wie vor, und so dauert es doch eine geraume Zeit, bis ich einen so langen Artikel wie heute fertig habe, auch wenn mir die englische Version flott von der Hand geht.
      Die “Umgebung” werden wir auch weiterhin erkunden wollen, auch mehr als 500 Km 😉 im Umkreis [ich weiß, Du hast das scherzhaft gemeint] , denn wir wollen ja auch aus Texas raus – wie auf diesem Trip. Der jetzige war ja auch schon über 5000 Km [s. hier: http://tinyurl.com/z64x46l%5D und hat trotzdem nur bis ins südliche Nebraska geführt.
      Liebe Grüße,
      Pit

  3. Good food and good exercise. Lots of fun by the sounds of it.

  4. Sounds like something was amiss in your dinner. Since you survived it wasn’t too bad. Enjoying the trip.

  5. Always good to be more safe than sorry on tire pressure especially when you’re on the road. Bummer on the indigestion. ;(

  6. Here’s to more cycling, Pit 🙂 Sounds like a good trip.

  7. Day two is looks great! I enjoy your travel series, Pit! 🙂

  8. Lieber Pit,
    schön, dass ihr es euch im Urlaub habt gut gehen lassen. Ich finde Mr. Peanut sehr lustig. 🙂
    Liebe Grüße sendet dir Susanne

  9. If ever you make it to Wisconsin, I can point you in the direction of plenty of excellent sauerbraten!

  10. I like your description of the horseradish sauce as dreamy rather than creamy (which it no doubt also was).

  11. Hallo Pit,
    danke für den ausführlichen interessanten Bericht, da habt Ihr ja einiges erlebt!
    Das Hotel scheint genau das Richtige für Euch gewesen zu sein, sieht toll aus. Allerdings wird mir ganz anders, wenn ich mir vorstelle, dass das Bett für zwei Leute gedacht ist, es sieht reichlich schmal aus.
    Das sogenannt deutsche Essen hätte mich wohl auch nicht vom Hocker gehauen, so wie du es beschreibst. Sauerbraten ist halt schon was besonderes und sollte denn auch so schmecken 😉
    LG, Marion

    • Hallo Marion,
      freut mich, dass Dir dieser Bericht gefallen hat. Unser Hotel war wirklich eine Augenweide. Und, was das Fruehstueck angeht, eine Gaumenweide. 😉 Das Bett war uebrigens wirklich breit genug. Es war “Queen Size”, d.h.152 x 203 Zentimeter. Es muss die Kameraperspektive sein, die es schmaler aussehen laesst als es in Wirklichkeit war.
      Ach ja, deutsches Essen: da muss hier, auch wenn es (fast ueberall) als “authetisach” bezeichnet wird, noch Einiges getan werden. Wenn es “richtig wie bei Muttern” schmecken soll, dann koche ich selber.
      Mach’s gut,
      Pit

  12. Hi Pit, da habt Ihr ja ein ordentliches Programm absolviert. Toller interessanter Bericht. Hier habt viel gesehen und dabei noch geradelt. Dann kann ich mir vorstellen, dass das Essen schmeckte 🙂

    • Hallo Dagmar,
      es war wirklich ein “kräftiges” Programm, jedenfalls, was die Autoreise angeht: mehr als 5.000 Kilometer. Aber dieses Land hier ist ja auch wirklich riesig. Trotz dieser langen Strecke sind wir mal gerade etwas über die geografische Mitte hinaus gekommen, bis in den Mittleren Westen. Was das Radeln angeht: da war es nicht so sehr viel. Insgesamt etwas über 225 Kilometer. Eigentlich kein Verhältnis zur Autostrecke, aber wir wollten ja schließlich auch Sightseeing betreiben und eine Reihe von Bundesstaaten auf unsere Liste von den Staaten bekommen, in denen wir mindestens 10 Meilen geradelt sind. Diese Reise hat uns ganze 7 Staaten gebracht.
      Aprops Essen: auch das haben wir (fast) immer genossen.
      Hab’s fein,
      Pit

      • Da habe Ihr wirklich ein großes Land zum Bereisen. Du musst den Kontinent dafür gar nicht mehr verlassen :-).

        • Genau das ist ja unser “Problem”: schon alleine hier in den USA gibt es soviel, das wir noch nicht gesehen haben. Da könnten wir jahrelang tagaus tagein unterwegs sein. Aber dann ist da ja auch noch der Rest der Welt. Na ja, wenigstens Deutschland und Nachbarstaaten.
          Apropos Größe dieses Landes: wir wuerden auch so unheimlich gerne mal rauf nach Neu-England. Aber da ist schon eine Strecke fast 4.000 Kilometer. Ob wir uns das im Auto antun sollen? Wohl eher kaum.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s