Sometimes …

… it can be sad to have deer in the yard. For more than a week now, ever since we returned from our trip, we have had a crippled fawn in our backyard. One of her hind legs is broken, and she just manages to hobble around, with the lower part of the legs just dangling. It’s such a sad sight. Today I went to our vet, to ask what can be done, and she told me that I need to contact our county’s game warden. Either he would come by and shoot the poor animal outright, or give her [our vet] permission to come by, anaesthetize the deer with a dart gun, examine it and decide if something can be done or if it will have to be put down anyway. A very difficult decision for us! Well, tonight we haven’t reached a conclusion yet, but tomorrow we’ll have to come to one, I think, to prevent unnecessary pain for that poor creature – one way or the other.

Manchmal …

… kann es schon ganz schön hart sein, Rehe im Garten zu haben. Für mehr als eine Woche, seit wir von unserer Reise zurück sind, haben wir nämlich ein verkrüppeltes Kitz im Garten. Eines seiner Hinterbeine ist ganz offensichtlich gebrochen, und es humpelt auf drei Beinen herum, manchmal, aber ganz selten, auch das kranke Bein aufsetzend. Aber stehen kannn es darauf nicht. Der untere Teil dieses Beins baumelt lose. So ein trauriger Anblick! Heute war ich dann bei unserer Tierärztin, um zu fragen, ob man da etwas machen kann, und sie sagte mir, ich müsse unseren örtlichen Wildhüter kontaktieren. Der käme dann entweder vorbei, um das Kitz abzuschießen, oder er könnte ihr die Erlaubnis geben, vorbeizukommen, das Kitz mit einem Betäubungsgewehr zu anästhesieren und zu untersuchen, ob man etwas tun könne, oder es dann letztendlich doch eingeschläfert werden müsse. Eine ganz schön schwierige Entscheidung für uns. Heute haben wir noch keine getroffen. Wir wollen erst noch darüber schlafen. Aber morgen sollten wir uns schon darüber klar werden, um dem armen Tier unnötiges Leid zu ersparen – auf die eine oder andere Weise.

34 responses to “Sometimes …

  1. Maybe like Facebook, WordPress needs a way to share sadness rather than just a “like.”

  2. We have exactly the same thing here. Luckily for us, it’s not right on our property but it’s in the neighbourhood. A lot of them get hit by cars and some are just unlucky and break legs in the bush or slipping. It’s a very sad thing for the deer and heartbreaking for us to watch helplessly.

  3. It must be painful to watch … the deer must be in so much pain. That is a hard decision to make.

    • Like I said to Anneli: it’s heartbreaking to watch. As to the decision: my reason says it’s better to have it shot, but my heart doesn’t want to accept that. We’ll see. Yesterday was the first evening we didn’t see it in our yard. We’ll wait what today brings.

  4. 😦 Mother Nature can be cruel at times. Sorry.

  5. Eine schwere Entscheidung. Aber wann sind Entscheidungen leicht?

    • Stimmt, liebe Susanne: gar nicht einfach, eine solche Entscheidung. Der Verstand sagt, es waere besser, das arme Ding kurz und schmerzlos zu toeten, aber das Herz will bei dieser Entscheidung nicht mitmachen. Wie es wird kann ich noch nicht sagen, denn gestern Abend war das erste Mal, dass wir das Kitz hier nicht gesehen haben. Mal schauen, ob es heute wieder auftaucht.

  6. Well … Decide carefully. (Nein, auf Englisch bekomme ich es nicht hin:) Hierzulande nehmen die Menschen solche Tiere halboffiziell (rechtliche Grauzone) oft in Pflege als eine Art Haustier …

    • Hallo Emil,
      dass wir das Kitz hier irgendwie pflegen koennten, glaube ich kaum. Selbst wenn die Tieraerztin irgendetwas fuer das arme Ding tun koennte, waere es zu scheu, glaube ich. Warten wir mal ab,
      Hab’s fein,
      Pit

  7. oje, wie habt ihr euch entschieden?

  8. Tough situation, but very good of you to try to find the best course for the creature.

    • I agree: a tough decision. My reason, of course, tells me it would very likely be best for that poor creature to have it killed by the game warden, but my heart won’t agree. Well, since we didn’t see it last night, the decision has been postponed anyway.

  9. Poor thing, I hope you get it resolved one or way or another. I feel you might be right about shooting – if the vet takes the deer away and “fixes” the leg, will the deer be accepted back? But I don’t like killing animals for no reason either 😦

  10. Poor little soul. Awful to watch, Pit.

  11. Oh, poor baby. I hope something can be done, but if not, at least you can keep her from suffering more.

  12. Prima, dass ihr euch erkundigt habt. Ich bin gespannt, was letztlich daraus wird…

    • Wir schieben die Entscheidung immer noch auf. Aber ich glaube, wir muessen bald etwas tun. Gestern sah mir dieses arme Ding sehr schwach aus.

      • Oh je, dann wäre es vielleicht richtig zu handeln, wenn man die Chance nutzen möchte, dass noch geholfen werden kann, ohne dass das Tier verendet. Wenn es keine Hoffnung mehr gibt, fände ich das natürliche Verenden allerdings in Ordnung. Da muss der Mensch dann nicht unbedingt eingreifen.

        • Hallo Marion,
          es hat sich von selber erledigt. Gestern Abend haben wir das junge Reh verendet unter einem Baum im hinteren Garten gefunden. Vorhin war der Wildhueter hier. Er meinte, wir koennen es entweder ans hintere Ende unseres Grundstuecks schaffen und es da den Geiern und anderen Aasfressern ueberlassen, es zu beseitigen, oder es auf unserem Grundstueck begraben. Eine Alternative waere, bis Montag zu warten, die im Stadtgebiet zustaendige “Animal Control” kommen lassen. Die wuerden es mitnehmen und in die Muelldeponie schaffen.
          Wir ueberlegen jetzt mal. Wenn es hier bleibt, dann muessen wir es allerdings begraben, denn sonst stinkt es nach kurzer Zeit viel zu sehr. Und es koennte auch schon ganz schoen unangenehm riechen, wenn wir nur bis Montag warten. Also werde ich es entweder nachher hier vergraben, oder es – wenn es dunkel geworden ist – weit hinaus auf’s Land schaffen und da fuer Geier und Kojoten liegen lassen. Das waere im Sinne der Natur wohl das Beste.
          Es stimmt mich immer noch traurig, dass es verendet ist, aber es hat wohl nicht sehr lange gedauert und ist mit Sicherheit fuer dieses arme Ding das Beste gewesen.
          Hab’ ein feines Wochenende,
          Pit

          • Hallo Pit,
            danke für die Nachricht. Dann ist die Natur ihren Lauf gegangen…
            Ja, wegbringen wär vielleicht nicht die schlechteste Idee, damit es nicht zu fest stinkt bei euch. Und andere Tiere noch was davon haben.

  13. Pingback: Our Fawn with the Broken Leg … | Pit's Fritztown News

  14. Hallo Marion,
    wie das stinken kann, haben wir früher einmal in Karnes City erlebt. Da ist ein Tier, möglicherweise ein Kojote, unter unserem Scheunenboden verendet und verwest, weil ich da ohne den Boden aufzureißen nicht herankommen konnte. Was ich später, als ich die Scheune abgerissen habe, gefunden habe, das sah so aus [http://tinyurl.com/gskkq49].
    Mach’s gut,
    Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s