Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 1 [Fredericksburg/TX – Poteau/OK]

Well let’s now begin with the first “real” day of our trip. Our plan was to drive to Poteau in Eastern Oklahoma, because there’s the “Old Frisco Trail”, a rail trail that is – according to its description – quite beautiful and, with a length of 6.5 miles very well suited for us to get used to bicycling. It would also, since we would need to bicycle out and back, serve our purpose to bicycle (at least) 10 miles in Oklahoma. [As to that, see my explanation in the previous post.] Our planned route [avoiding (mostly) the big Interstates] would be 535 Miles – about the maximum we nowadays like to drive on one day. On the smaller highways we prefer I always calculate an average of about 50 miles per hour, the necessary breaks included. Thus we’d have an estimated travelling time of more than 10 hours and because of that we wanted to get on the road early, at 7AM at the latest, so that we’d be at our destination with dusk or just after. That made for a short night, especially since I always need quite a bit of warm-up time, and the car still needed to be loaded, too – with our luggage, that is, since I had loaded the bicycles the evening before. Our suitcases were ready to go, too. Only our bathroom stuff needed to be packed as well as our cooling-boxes with the perishable food and the drinks. Well, I did get up at 4:30AM, and Mary got up at 5:15AM.

Railtrailsroadtrip – Tag 1 [Fredericksburg/TX – Poteau/OK]

So, hier dann zum “echten” ersten Tag unserer Reise. Geplantes Tagesziel war Poteau in Ost-Oklahoma, weil es dort den “Old Frisco Trail” gibt, einen laut Beschreibung recht schönen Radweg von insgesamt 10,5 Kilometer Länge, ganz richtig also für uns zum Eingewöhnen. Er würde auch, da wir ihn ja hin und zurück würden radeln müssen, uns unsere beabsichtigten mindestens 10 Meilen in Oklahoma bringen. [Siehe dazu auch meine Erklärung im vorherigen Beitrag]. Unsere geplante Strecke unter Vermeidung [möglichst] der großen Autobahnen würde 535 Meilen [861 Kilometer] betragen, für uns so etwa das Maximum, das wir an einem Tag fahren wollen. Auf den kleineren Straßen, die wir bevorzugen, rechne ich normalerweise einen Schnitt von ca. 50 Meilen pro Stunde, die benötigten Pausen eingeschlossen. Es würden also mehr als 10 Stunden Reisezeit werden, und so wollten wir echt früh los, gegen spätestens 7:00 Uhr morgens, damit wir zu einbrechender Dunkelheit oder kurz danach am Zielort sein würden. Es war also eine kurze Nacht, denn ich brauche immer eine gewisse “Anlaufzeit”, und das Auto musste ja auch noch beladen werden – mit unserem Gepäck jedenfalls, denn die Raeder hatte ich schon am Abend vorher geladen. Auch unsere Koffer waren schon fertig. Nur noch die im Bad am Morgen benötigten Utensilien sowie die Kühlboxen mit verderblichen Nahrungsmitteln und Getränken mussten noch gepackt werden. Ich bin dann jedenfalls um 04:40 Uhr aufgestanden, Mary um 05:15 Uhr.

As I have some quite detailed explanations in English and German for nearly each of the pictures in this here gallery and the others on this page it is highly recommended to open the slide show by clicking on any of the pictures in these galleries to read them and also maybe to leave comments single pictures.

Da ich ziemlich detaillierte Beschreibungen in Deutsch und Englisch zu fast jedem der Bilder hier in dieser Galerie und den anderen Galerien auf dieser Seite habe, ist es wirklich empfehlenswert, mit einem Klick auf ein beliebiges der Bilder in diesen Galerien die Diashow zu starten, um dann die Erläuterungen lesen zu können. Auch Kommentare zu den jeweils einzelnen Bildern sind dann möglich.

In spite of us getting up that early we didn’t – as is usual with us – get off exactly on time, but at 07:17AM only. But then, that was exactly when it got light – quite pleasant. All right then, let’s get the show on the road!

Trotz des frühen Aufstehens aber sind wir – wie das bei uns eigentlich immer so ist – nicht ganz pünktlich los gekommen, sondern erst um 07:17 Uhr. Angenehm war, dass das mit dem Hellwerden war. Also dann los geht’s!

As usual, we once in a while stop and spell each other at the wheel. Well, we stop for “different purposes” than just changing the driver, too!  😉  Our first longer stop was at a rest stop on I-35 [we did use that for a short distance] in Temple/Texas. That stop took somewhat longer since Mary found a penny-press machine there. That’s what she is looking out for constantly on our travels, and if she finds one, that really makes her day.  😉  For those who are not familiar with penny-press machines: they elongated souvenir-coins, embossed with a new picture, from regular pennies.

Wie üblich, machen wir immer mal wieder eine (kurze) Pause und wechseln uns am Steuer ab. Na ja, auch für “andere Zwecke” als nur zum Fahrerwechsel!  😉  Unser erster längerer Halt war bei einer Autobahn-Raststätte in Temple/Texas. Länger gedauert hat dieser Aufenthalt nicht zuletzt deswegen, weil Mary dort eine Penny-Press Maschine fand. Danach hält sie auf allen unseren Reisen immer Ausschau, und wenn sie eine findet, dann ist ihr Tag gerettet!  😉  Wer das nicht kennt: diese Maschinen machen aus einer Penny-Münze eine Art Souvenir-Medaillon, länglich und mit einem neuen Bild geprägt.

Here she is, happily pressing her pennies:

Hier ist Mary voll in ihrem Element:

This video also gives you an impression of the large supermarket at this rest-stop and the atmosphere there, as do the following stills, which also explain/show more about pressing pennies:

Dieses Video, ebenso wie die folgenden Standbilder [die auch den Vorgang des Penny-Pressing besser zeigen], gibt außerdem einen Eindruck von dem riesigen Supermarkt an dieser Raststätte und der Atmosphäre dort:

From Temple we continued to a spot off highway 271 between Pittsburgh and Mount Pleasant in Texas, so see the Giant Bo Pilgrim Hat. As to that hat, plus the sculptures there: Lonnie “Bo” Pilgrim, born 1928, along with his brother Aubrey, founded Pilgrim’s Pride, a poultry producer, in 1946 with a humble feed store in Pittsburgh/TX and expanded this venture to eventually distribute food products around the world. With the signature Pilgrim hat, a successful marketing gimmick which he famously wore to all events and functions, Bo capitalized on his last name.

Von Temple ging es weiter, um uns Bo Pilgrims Hut anzuschauen, am Highway 271 zwischen Pittsburgh und Mount Pleasant in Texas. Zum Hut und zu den Skulpturen hier: Lonnie “Bo” Pilgrim, geboren 1928, gründete zusammen mit seinem Bruder Audrey 1946 “Pilgrim’s Pride”, eine “Geflügelfabrik”, um es einmal so auszudrücken, zunächst als einen kleinen Geflügelfutterladen in Pittsburgh/Texas und expandierte dann in den heuet größten Geflügelprodukteproduzenten der USA.  Mit seinem charakteristischen Pilgerväter-Hut, einem erfolgreichen Werbegag, den er zu aller und jeder Gelegenheit trug, schlug er erfolgreich Kapital aus seinem Familiennamen.

From there we drove on and at 04:12PM cross the Red River, and, with that, the TX/OK border. Unfortunately there was a lot of construction going on so that there was no way to stop and take pictures, nor was there any sign. At 06:49PM, after 554.6 miles, we were at the Traders’ Inn Motel in Poteau, happy and content, quickly took our suitcases to our room …

Von da aus sind wir dann weitergefahren und haben um 4:12 Uhr nachmittags den Red River, und damit die Grenze zwischen Texas und Oklahoma, passiert. Leider gab es da eine Menge Bauarbeiten sodass ein Halt für Aufnahmen ausgeschlossen war. Noch nicht einmal ein Hinweisschild war zu sehen. Um 18:49 Uhr, nach 892,5 Kilometern waren wir dann glücklich und zufrieden am Traders’ Inn Motel in Poteau, haben die Sachen schnell auf’s Zimmer gepackt, …

… and then drove a short way to a Montana Mike’s for supper.

… und sind dann erst einmal zum Abendessen gefahren, zu Montana Mike’s, …

supper

Montana Mike’s, Poteau/OK

At Montana Mike’s, a chain restaurant, we expected nothing extraordinary, but good solid food. Well, it turned out differently, and not leaning towards the more extraordinary. Mary had a sirloin steak with horseradish sauce, mashed potatoes and green beans, and I had half a baby rack of ribs with a Caesar salad and French fries. As to our expectations: it wasn’t exactly “good solid food”. My ribs were cooked really well and the meat came off the bones as it should, but there were some spots where the meat was quite hardened and dry – more jerky-like. Mary’s steak was not at all “medium” as ordered, but quite well done and in some spots – to put it that way – quite blackened. The service wasn’t too god, too. Our waiter admittedly did what he could, but being the only server in the restaurant he was quite clearly overwhelmed. Well, we didn’t leave hungry, and that was the main point.

… einem der hierzulande vielfach üblichen Kettenrestaurants, nichts Besonderes, aber im Allgemeinen passable Kost. Mary hatte ein Sirloin Steak mit Meerrettich-Sauce sowie Kartoffelpüree und grünen Bohnen, während ich Baby Back Ribs bestellt hatte, mit einem Caesar Salat und Pommes Frites. Apropos “passable Kost”: das traf hier leider nicht unbedingt zu. Das Fleisch meiner Rippchen war zwar wirklich gut durch und fiel fast von selber von den Knochen, aber an manchen Stellen war es doch etwas hart und trocken. Und Marys Steak war keinesfalls, wie bestellt, “medium”, sondern ziemlich gut durch und an einigen Stellen an der Oberfläche “gut geschwärzt”, um das einmal so zu beschreiben. Auch die Bedienung war nicht unbedingt wie sie hätte sein sollen. Unser Kellner gab sich zwar alle Mühe, war aber als einzige Bedienung im Restaurant sichtlich überfordert. Aber na ja: satt sind wir schließlich geworden.

Back in our room there was Mary’s tire to be mended, which had gone flat on our way up to Poteau. Fortunately it was not a puncture in the tube, but just a very slowly leaking valve. Just tightening the insert did the trick and the tube held its air.

Zurück im Motel ging es dann noch daran, einen von Marys Reifen zu flicken: der war beim Transport platt geworden. Es sollte sich aber herausstellen, dass das keine Loch im Schlauch war, sondern nur ein leicht undichter Ventileinsatz.

mending tire

Mending Tires – the First of Many Times

After that it soon was bedtime as the next morning we wanted to get up early to do the “Old Frisco Trail” out and back before going on to Hot Springs/AR.

Das war dann schnell behoben, und danach ging’s ins Bett, weil am nächsten Morgen frühes Aufstehen geplant war. Wir wollten ja den “Old Frisco Trail” hin und zurück fahren, bevor es von Poteau weiter nach Hot Springs in Arkansas gehen würde.

From today on I’m also publishing single pictures of this trip in my Bilderbuchblog. See a wide-angle view of the Giant Bo Pilgrim Hat by clicking here.

Von heute an veroeffentliche ich auch Einzelbilder dieser Reise in meinem Bilderbuchblog. Eine Weitwinkelaufnahme des riesigen Bo Pilgrim Hat findet sich hier.

32 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 1 [Fredericksburg/TX – Poteau/OK]

  1. I got stuck in Poteau while waiting for new brake pads to be shipped there for my RV in 2006. Oklahoma has great state parks, I stayed at Wister State Park just outside Poteau, then at Natural Falls and Bernice before I left he state.

    • Hi Pat,
      So you must know more of Poteau than we do, since we stayed there one night only. We didn’t go into Poteau itself. We just did [report to come] the “Old Frisco Trail’, which took us close, but not all the way, to Wister and it’s state park. Through very lovely nature. We really liked the Ouchita National forest which we drove through on our way from the Red River to Poteau, and from there to Hot Springs. Absolutely fantastic scenery, especially with the leaves turning in autumn. Unfortunately there were no parking areas so that we couldn’t stop for pictures. We need to go there again, with more time on our hands.
      We haven’t seen too much of Oklahoma on our trip. Again: hopefully some othe time.
      Have a great weekend,
      Pit

  2. Pingback: Giant Bo Pilgrim Hat | Pit's Bilderbuch

  3. It looks like a well-planned and well-organized trip. Mary was having fun pressing the pennies. Day 1 went smoothly, ready for day 2. 🙂

  4. Nice to do something different once in a while.

  5. Aha, jetzt habe ich die Antwort auf meiner Frage auf den Bilderblog gefunden. Es scheint, ich habe am falschen Ende angefangen! 🙂
    Du schreibst sehr gut, lieber Pit. Es ist ein Vergnügen diese aussergewöhnliche Reise aus der Ferne zu verfolgen. Man ist sofort dabei und erlebt alles hautnah mit, großes Lob!
    Liebe Grüße, auch an Mary
    von uns in Norwegen. x

    • Da kann ich mich nur anschließen! Bin ein wenig schreibfaul heute 🙂

    • Hallo Dina,
      im Prinzip stand’s ja direkt unter dem Bild im Bilderbuchblog, “For more, see my Railtrailsroadtrip – Day 1 [Fredericksburg/TX – Poteau/OK]”. Zum Anklicken. Aber Du hast die Erklärung ja wohl auch so gefunden, hier in meinem “regulären” Blog.
      Danke für Dein großes Kompliment über meine Schreibweise. 🙂 Das geht mir runter wie Öl. 😉 Ich werde mich bemühen, im gleichen Stil weiter zu schreiben. Wie ich im vergangenen Post [Tag Null] allerdings schon Einigen geantwortet habe: es wird dauern. Das Schreiben nimmt, nicht zuletzt der Zweisprachingkeit wegen, doch eine ganze Zeit in Anspruch, und mit allem Anderen, dass es zu tun gilt, werde ich mein ursprüngliches Ziel, jeden Tag über einen Reisetag zu berichten, nicht schaffen – bei Weitem nicht.
      Apropos “hautnah miterleben”: wie wäre es damnit, dass Ihr das einmal persönlich tut. Du kannst Klausbernd versichern, er muss dazu nicht auf’s Rad! 😉
      Liebe Grüße an Euch alle im schönen Norwegen, auch von Mary,
      Pit

    • P.S.: Ich weiß nicht, liebe Dina, ob Du es entdeckt hast, aber (ausführliche) Erklärungen zu Bo Pilgrim und seinem Hut gibt es nicht nur im Text dieses Postings, sondern auch unter den jeweiligen Bildern.

    • Danke euch allen für die Hilfe! Also dieser Bo und sein Bruder waren ja richtig erfolgreich! Ich hoffe natürlich auch, dass das Geflügel artgerecht gehalten wurde/wird. Ich wünsche euch allen ein friedliches Wochenende.:) Lieben Gruss Martina

      • Hallo Martina,
        gern geschehen. Erfolgreich waren Bo und seinBruder ja, aber was die artgerechte Haltung angeht, da muss ich Dich leider enttaeuschen. Naeheres dazu erspare ich uns aber lieber. 😦
        Auch Euch ein feines Wochenende,
        Pit

  6. That sounds like a tiring day! Hope the cycling was more relaxing.

    • Hi Anabel,
      Yes, I must admit, 450 miles on the road on one day was somewhat tiring, even with Mary and me spelling each other at the wheel. But it was wonderful, too, especially while driveing very small curvinf andf undulating roads through the Ouachita Forest.
      The next day was way more relaxing: about 3 hours on the bicycles, and the a short drive to Hot Springs in Arkansas.
      Have a great day,
      Pit

  7. What an amazing trip – and you two are SOOO well organized! No matter how hard we plan, there are always surprises along the way….good and bad! Hope overall this was a most memorable start to your adventure!

    Pam

    • I’m sorry, Pam, for answering your comment that late, but somehow it had ended up in the spam folder. 😦 It was a wonderful trip, I agree. And, luckily, not with too many surprises. Only some broken spokes and flat tires, and two days of me not feeling too chipper. But nothng in any way serious.

  8. ich folge dir und Mary sehr gerne und stimme Dina zu: flüssig und bildhaft geschrieben!
    liebe Grüsse
    Ulli

    • Danke, liebe Ulli,
      fuer’s Folgen und fuer das Kompliment. Ich hoffe, die restlichen Berichte werden Dir auch gefallen.
      Hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  9. Wow, quite the journey you got going on here! Cool pic too. Rest those legs up! 😉

  10. I’m so excited to hear about the biking! I’m going to go look at the pictures now.

    • I think some day next week I’ll get around to doing a post about our first bike ride, the “Old Frisco Trail” south of Poteau/OK, with pictures.

  11. I have a few pressed pennies somewhere, Pit. 🙂 Can’t remember where from. Usually seaside places and I haven’t seen a machine for ages.

  12. Hey Pit, ich werde alle Folgen lesen! Macht süchtig. Das du dir die Mühe machst alles in deutsch und englisch zu schreiben finde ich enorm.
    VG von Ulla

    • Hallo Ulla,
      freut mich, dass Dir meine Reiseberichte so gut gefallen, und dass Du sie weiter lesen willst. 🙂 Das mit der Zweisprachigkeit ist tatsaechlich – auch wenn mir das Englische flott von der Hand geht – ein bisschen muehselig bzw. zeitaufwendig. Auch einsprachig wuerden die Postings schon dauern, aber so eben (fast) doppelt so lange. Deswegen wird es auch nicht sehr schnell gehen mit weiteren Berichten. Aber ich habe mich einmal zur Zweisprachigkeit entschlossen, weil einerseits meine englischen Leser kaum genug deutsch sprechen, um hier mitzukommen, und es andererseits auch ein paar deutschsprachige Leser gibt, denen ich es mit einer deutschen Version erleichtere, meinem Blog zu folgen, auch wenn die meisten meiner deutschen Leser mit der englischen Version wohl zurecht kommen wuerden.
      Mach’s gut in “good ol’ Germany”,
      Pit
      P.S.: Was echt aufhaelt, ist die Tatsache, dass meine Tastatur eine englische ist. Da habe ich dann eben keine Umlaute und auch kein “sz” und muss das Alles spaeter von Hand korrigieren, entweder per Autokorrektur in Windows oder mit der virtuellen deutschen Tastatur auf dem Bildschirm. Das ist wirklich laestig. Und, wie Du hier siehst, bin ich manchmal zu faul, meinen Text zu ueberarbeiten. 😉

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s