Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day Zero

Since I have used the hashtag #railtrailsroadtrip for all my tweets about this tour, I’ll continue to use that term here.

RailTrailsRoadTrip – Tag Null

Da ich den Hashtag #railtrailsroadtrip für alle meine Tweets von dieser Reise verwendet habe, will ich diese Bezeichnung auch hier weiter nutzen.

Well, I’m not quite sure if I should call it “Day Zero”, as it is about the preparations and comprises quite a few days. But as I’m not exactly sure what happened on which day, and if I could, it would split up this period into way too many one-or-two-sentence blog posts, I decided to summarize all this under the heading “Day Zero”.

Na ja, ob ich das wirklich “Tag Null” nennen soll, das weiß ich nicht, denn im Grunde berichte ich hier über die Vorbereitungen, und die haben sich doch über viele Tage erstreckt. Aber da ich einerseits überhaupt nicht sicher bin, was genau wann passiert ist, und, wenn ich es denn könnte, das diese Zeit in viel zu viele Kurzblogposts von manchmal nur ein oder zwei Sätzen aufsplittern würde, habe ich mich eben entschlossen, das Alles unter “Tag Null” zusammenzufassen.

Let’s start with the planning: for our longer holidays this year we had decided for once not to travel to Germany [the first time since my relocation to the US that I haven’t been to Germany at least once a year] but to fulfill one of our long-nourished dreams and hit the road for some other states of the US, on the one hand to do some “normal” sightseeing, and on the other hand to bicycle on rail trails [former railway corridors that have been turned into bicycle paths] so as to add a few more states to our list of states in which we have bicycled at least 10 miles. It is Mary’s goal to bicycle at least 10 miles in each of the Lower 48. After quite a bit of checking sights, trails and distances we finally ended up with the following states we wanted to visit: Oklahoma, Arkansas, Missouri, Illinois, Kansas, Iowa, and Nebraska. The planned stops were: Poteau/OK, Hot Springs/AR, Collinsville/IL, Hermann/MO, Independence/MO, Beatrice/NE, and Oklahoma City/OK. As our way of vacationing means not to rush from one place to the next, and as we wanted to do at least one bicycle trail in each of the places we planned to stay at, that would take us 18 days, and cover at least 2,500 miles [a very rough estimate via Google Maps]. We had planned to stay and did stay in Poteau/OK, Hot Springs/AR, Collinsville/IL, Hermann/MO, Independence/MO, Beatrice/NE, and Oklahoma City/OK. We did the fine-tuning of our route with the help of “real”, that is printed maps, avoiding Interstates and choosing scenic routes wherever possible. This, plus some getting lost and the local travelling, in the end made for a total of 3.204 miles.

Fangen wir einmal mit der Planung an: für unseren größeren Urlaub in diesem Jahr hatten wir uns entschlossen, einmal nicht nach Deutschland zu reisen [das erste Mal seit meiner Übersiedlung in die USA übrigens, dass ich in einem Jahr nicht in Deutschland war], sondern einen unserer seit Langem gehegten Wünsche wahr zu machen und per Auto eine Reihe von anderen Bundesstaaten der USA  zu bereisen, einerseits zum “normalen” Sightseeing, andererseits aber auch, um dort auf “Rail Trails” [das sind ehemalige, jetzt zu Radwegen umgewandelte Eisenbahntrassen] zu radeln, um so unserer Liste [es ist Marys Wunsch, in allen 48 der kontinentalen Bundesstaaten – mit Ausnahme von Alaska – der USA mindestens 10 Meilen zu radeln] ein paar weitere Bundesstaaten hinzuzufügen.  Nach einer längeren Prüfung von Sehenswürdigkeiten, Radwegen und Distanzen kamen wir auf die folgenden Bundesstaaten: Oklahoma, Arkansas, Missouri, Illinois, Kansas, Iowa und Nebraska. Unsere geplanten Stationen waren: Poteau/Oklahoma, Hot Springs/Arkansas, Collinsville/Illinois, Hermann/Missouri, Independence/Missouri, Beatrice/Nebraska und Oklahoma City/Oklahoma. Da unsere Art zu reisen bedeutet, nicht von einem Ort zum anderen zu jagen, und da wir ja auch an jedem unserer Aufenthaltsorte mindestens einen Radweg “absolvieren” wollten, würde diese Reise 18 Tage dauern und mindestens 4.000  Kilometer [so die ganz grobe Planung mit Google Maps] lang werden. Die Feinplanung haben wir dann auf “richtigen” = gedruckten Karten gemacht, unter der Vorgabe, die großen Interstate Highways möglichst zu vermeiden und landschaftlich schöne Strecken zu bevorzugen. So wurden am Ende dann deutlich mehr daraus, nämlich insgesamt 5.155 Kilometer – einschließlich Fahrten am jeweiligen Ort und gelegentliches “Verfranzen” unterwegs.

This is what the preliminary route [without any filters applied] looked on Google Maps:

Und so sah die vorläufige Route [ohne jeden Filter] auf Google Maps aus:

map

Preliminary Route

The car needed to be prepared, too: besides a check-up with an oil-change at our local Ford dealership it got a new windscreen, as the old one had a really long crack:

Auch unser Auto musste natürlich vorbereitet werden: außer einer Inspektion mit Ölwechsel in der Ford-Werkstatt hier vor Ort brauchte unser Escape eine neue Windschutzscheibe, da die alte einen ziemlich langen Riss hatte:

windshield repair

The Escape Gets a New Windshield

And just in case we’d have a flat battery or tire somewhere out in the boonies, we got ourselves a jump-starter-cum-compressor kit:

Und für den Fall, dass wir einmal weit draußen “in der Prairie” – wie man so sagt und was auf unserer Tour ja auch im wahrsten Sinne des Wortes hätte zutreffen können – eine saftlose Batterie oder einen platten Reifen haben sollten, haben wir uns einen Starter-und-Kompressor Set zugelegt:

Oh well, I also thoroughly cleaned the car:

Ach ja, gründlich gereinigt habe ich den Wagen auch noch:

Cleaning the Car

Cleaning the Car

Well, that’s all the preparations. Next will be our first day of travelling.

OK, das sind dann alle Vorbereitungen. Als Nächstes kommt dann unser erster Reisetag.

70 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day Zero

  1. Love your route. Can’t wait to read about what you’re seeing!

    • As to the route: of course we didn’t really know what to expect, but it turned out to be a good one. Not too much traffic, and quite frequently wonderfully scenic.
      As to further reports: I had p[lanned on one per day, but am not sure if I can do that. They do take a lot of time to prepare.

  2. Sounds likes quite the trip! Sorry you aren’t making it to Colorado. There are some a.m.a.z.i.n.g. bike trails here. Stay safe and have a great trip.

    • Yep, it was quite some trip! We thoroughly enjoyed it. This time Colorado was not on our itinerary, as both of us have way more than 10 miles in the Centennial State. But we’ll certainly be there again, possibly next year, as Mary’s sister lives in Denver. We know about the fantastic bike trails there. And about the “fantastic” ascents! 😉 Well, as Mary’s cousin also has a home in Buena Vista, I could get some altitude training out of that. 😉 Let’s see how things will progress.
      Btw, we are back home by now. I didn’t post while we were on the trip. I just tweeted then.

  3. Das klingt toll 🌎. Wünsche euch eine wundervolle Reise und eine gesunde Heimkehr. LG von gartenkuss 🙋🐝

    • Danke fuer die gute Wuensche, abewr wir sind bereits heil und gesund zurueck. Auf der Reise haben ich nicht gebloggt [dazu fehlte die Zeit], sondern nur getwittert.
      Und ja, es war fantastisch. 🙂

    • Leider kann ich auf Deinem Blog [wie auch auf mehreren anderen] keine Kommentare mehr abgeben. Ich hoffe, dass Dich diese Nachricht hier erreicht. Ich wollte nur sagen, dass ich Dich nicht vergessen habe. Und alles Gute fuer den Umzug!

      • Ich danke dir 💕. In meinem Spam-Ordner bist du nicht gelandet, das habe ich gerade nachgeschaut. Ich habe eher mit dem Reader ein Problem, der mir nicht alle Beiträge zeigt. Blöde Technik 😳. Aber jetzt weiß ich Bescheid und schaue öfter mal auf deine Homepage. Schön, dass wir an uns denken 🌼 und Dankeschön für die guten Umzugswünsche. LG ans andere Ende der Welt von gartenkuss 🙋☀🐝

        • Ich muss sagen, ich bin im Augenblick total frustriert von WP. Dass ich Deine Beitraege noch lese, kannst Du ja wenigstens an meinen “likes” sehen. Aber ich finde es bedauerlich, dass ich nicht mehr “meine SAenf dazu geben” kann. 😉 Mal sehen, ob/wann sich das wieder aendert.
          LG,
          Pit
          P.S.: Und danke fuer’s Vorbeischauen hier. Und vielleicht auch mal hier [https://pitsbilderbuch.wordpress.com/]?

          • Dort folge ich dir bereits 😊. WP ist zur Zeit wirklich ein wenig anstrengend. Hoffe, diese Antwort erreicht dich. Eine Nachricht ist gerade in den Tiefen des Bloggeruniversums verschwunden. LG von gartenkuss 🙋🐝

            • Freut mich, dass Du beiden Blogs folgst! Wie Du siehst, hat mich diese Nachricht erreicht und ist nicht im elektronischen Nirvana verschwunden. 😉
              LG,
              Pit

  4. Hallo Pit,
    das klingt vielversprechend. Ich bin gespannt auf deinen Reisebericht.
    Liebe Grüsse – Uta

    • Es hat uns auch wirklich gefallen, liebe Uta. Ich bleibe dran mit dem Reisebericht. Ob ich es allerdings, wie eigentlich geplant, jeden Tag schaffe, das weiß ich icht. Es dauert doch eine ganze Zeit. Das zweisprachige Schreiben hält doch etwas auf.
      Hab’s fein,
      Pit

  5. Hallo Pit,
    habt ihr auch ein Navi, das euch unterwegs unterstützt? Wir finden es immer besonders hilfreich in anderen Ländern diese Unterstützung zu nutzen. Es ist ein entspannteres Fahren und gerade in Portugal waren wir im Gassengewirr froh darum.
    Eine wirklich interesante Route seid ihr gefahren.
    Viele Grüße von Susanne

    • Hallo Susanne,
      wir haben größtenteils “normal” per Karte navigiert. Mary hatte fast immer unsere Route auch in Stichworten aufgeschrieben. Aber manchmal, ganz besonders für die “letzte Meil” zum Motel oder B&B und zu den Sehenswürdigkeiten, aber auch, wenn wir uns mal verfahren hatten, haben wir Google Maps auf unseren Smartphones benutzt. Seit wir Smartphones haben, haben wir unser TomTom nicht mehr benutzt. Google Maps war auch ganz prima, um Radwege zu finden. Echt Klasse dafür!
      Hab’s fein,
      Pit

      • Hallo Pit, wir kommen ohne den TomTom kaum noch aus. Die Handynavigation finde ich nicht so richtig gelungen, die Handys werden beim navigieren extrem heiss und das Display ist mir zu klein. Der TomTom hat auch Verkehrsüberwachung, so dass er uns um alle Staus drum herum führt, dass ist besonders in Berlin wichtig. Die meisten Stecken in Berlin, die wir fahren, kennen wir, aber die Stauerkennung ist fantastisch!
        Einen schönen Tag von Susanne

        • Hallo Susanne,
          wir haben das Handy im Wesentlichen nur für die “letzte Meile” benutzt, oder wenn wir uns mal verfranzt hatten. Und dafür war es ganz prima. Was das kleine Display angeht: Mary hatte damit ihre Probleme, ich weniger. Aber manchmal mussten wir dann doch zoomen. Insgesamt aber kein Problem, weil das immer der Beifahrer machen konnte. Wie das wird, wenn ich einmal alleine unterwegs bin und das Handy im Halter an der Windschutzscheibe habe, das muss ich noch testen. Aber dann kann ich mir ja auch anhören, was es da so von sich gibt. Apropos Verkehrslage: genau weiß ich es nicht, aber die Reisezeit zum Ziel berechnet Google Maps hier unter Berücksichtigung der aktuellen Verkehrslage. Ob es auch Alternativrouten vorschlägt, wenn die ursprüngliche verstopft ist, das weiß ich nicht. Alles in Allem sind wir aber so zufrieden, dass wir unser TomTom nicht mehr nutzen und uns den Preis für das jährliche Kartenupdate sparen.
          Hab’s fein,
          Pit

  6. Wow ! Da bin ich aber sehr auf die weiteren Berichte gespannt .Das ist ja richtig Abenteuer .Toll . Liebe Grüsse Anja

    • Hallo Naja,
      es war ein ganz prima Trip. Mit den weiteren Berichten dauert das möglicherweise länger als geplant. Es ist mehr Arbeit, als ich gedacht hatte, und ich werde wohl nicht jeden Tag einen schaffen. Aber ich bleibe dran – auf diesem Bl;og hier und in meionem “Bilderbuchblog”.
      Liebe Grüße,
      Pit

  7. Klingt gut. Und da ihr die touristischen Hotspots (naja, soweit vorhanden 🙂 in den Staaten umfahren habt sollte das problemfrei gewesen sein. In einigen der genannten war ich auch schon unterwegs, gemessen an Deutschland ist das überwiegend , äh, Landschaft 🙂 Aber das mit den Tracks hört sich gut an. Und nebenher, trotz Navi bevorzuge ich zum Überblick natürlich auch die traditionelle Karte , ganz klar !
    Viele Grüße,
    Kalle

    • Hallo Kalle,
      es war ein wirklich schoener “Roadtrip”. Apropos “touristische Hotspots”: die gibt es hierzulande wirklich. Wir leben ja in einem! 😉
      Unsere Routen haben uns durch ganz viel “Landschaft” gefuehrt. Manchmal haben wir fuer 15 oder 20 Minuten kein anderes Auto gesehen – nix als Gegend! 😉
      Navigiert haben wir – wie oben schon gesagt – ganz traditionell mit “richtigen” Karten, und Mary hatte auch fast immer die Tagesroute in Stichworten aufgeschrieben. Aber fuer Details, und auch um Radwege zu finden, haben wir Google Maps auf unseren Smartphones genutzt. Sehr hilfreich.
      Hab’s fein,
      Pit

  8. Wow, over 3,000 miles! Look like it was a well planned trip, Pit. Can’t wait to see your photos of the places you traveled. 🙂

  9. Great road trip. I will be interested to follow it and wonder if you found 18 days to be enough time to do what you wanted as you were going along.

  10. What an adventure. You have me hooked.

    • It was a fantastic trip, John. And as to “you got me hooked”: you have the map here, and you’ll get more information about where we stayed and what we did. So, you can easily do it yourself! 😉

      • We have talked about going on a road trip. We need a self propelled RV so we can take two boxers and our cat. It is amazing how little of the west we have seen.

        • Sure, if you want to travel with your animal companions, you need an RV. We had our housekeeper come by every day and take care of our 5 kitties. We’d be reluctant to take them with us in an RV because we’d be afraid they might escape. With just one cat (and two dogs) we’d probably risk it. In fact, before we moved here, we had been thinking if we should by a big RV instead of the house here. But at that time, with (still) seven kitties and two dogs, we decided against it. We didn’t want to become a travelling zoo. 😉

          • Still, I love the thought of you and Mary and your travelling zoo. 😉

            • Well, we’d have been afraid the kitties might disappear, and also having their waste in the RV, even if we’d clean the poop boxes frequently, might have been somewhat smelly. 😉 Plus: the kitties do tend to rip things up.

  11. Hi Pit, da habt ihr euch aber richtig was vorgenommen. Ich werde eich folge. Alles Gute! Ulla

    • Ja, es waren schon eine Menge Kilometer. Aber dieses Land ist ja ungeheuer groß!

      • Da hast du Recht mit diesen Dimensionen kommen wir manchmal nicht so recht klar. Ich möchte nicht politisch werden, aber den Herrn mit der blonden Locke wählt ihr ja wohl nicht. Aber du hast sicherlich noch den deutschen Pass. Dann brauchst du ja nicht wählen. Welch ein Glück in der Situation bei diesen Wahlen.
        Viele Grüße Ulla

        • Hallo Ulla,
          also an die Dimensionen/Distanzen habe ich mich immer noch nicht ganz gewöhnt, obwohl ich ja nun schon seit 2008 ständig hier lebe, und davor 10 Jahre lang ein “Wanderer zwischen den Welten” war.
          Was den “Herrn mit der blonden Locke” angeht: da muss ich aber doch ganz energisch werden. Dass wir den wählen könnten?! Wie der Rheinländer in mir sagen wuerde. “Im Lääve nit!” Na ja, ich bin ja “nur” eine “Permanent Resident” und darf somit nicht wählen. Aber im Augenblick bedaure ich, die Staatsbürgerschaft nicht beantragt zu haben und daher nicht wählen zu dürfen, auch wenn meine einzelne Stimme natürlich nichts ausmachen würde, ganz besonders hier in Texas, das leider (fest) in republikanischer Hand ist. Was das [und auch ein Trump Wahlsieg] bedeutet, kannst Du hier [http://tinyurl.com/hqtj64m] nachlesen.
          Halte uns, Amerika und der Welt die Daumen, dass die Vernünftigen doch noch die Oberhand behalten!
          Liebe Grüße,
          Pit

  12. I’m looking forward to reading about the trip!

    Also, we have the same car – even the same color!

  13. Looking forward to this! I haven’t been to any of these states so they are still on my “to do” list.

  14. This blog earned a Bean Pat as blog pick of the day. Check it out at: http://patbean.wordpress.com

  15. That’s a lot of driving! I did just under 2000 miles on my recent trip, but I must admit driving in the US is a lot more attractive. Our roads are soooo busy! I will check in to see how the trip proceeded – hope there are lots of photos 🙂
    And I know exactly what you mean about the time it takes to prepare a post – I have loads to write about from my trip and then I went to Barcelona, so even more things to post! Oh, well I have all winter to do them as I won’t be going very far.

    • Barcelona’s a great place. I’m glad to her you visited it.

    • Sure, it was a lot, but then, the distances in the US are huge. I’m still, even after so many years, trying to get used to them. Driving here, though, is really easy, as you say, and even relaxing, compared to driving in my native country, Germany. And in the UK, too. I agree roads can be busy there. I still remember the London Ring Road in early morning rush hour, with rain coming down, and me pulling a trailer with a boat on it. But I also remember the quiet country roads in the Lake District and in the Scottish Highlands.
      But then, the big cities here have their own rush hour trafiic. We tried to avoid going through them, an generally preferred the back roads.

    • I agree 100% with you, Jude. Driving in the US is a lot more in attractive, the crowded roads and tiny lanes in England makes a drive quite tense.

      • Especially in the rural parts of England, on those extremely narrow country lanes, where the locals drive like they’ve never met anyone else on these roads.

  16. Ich warte mit einiger Ungeduld auf die nächsten Beiträge 🙂 Ne Menge Strecke unterm Bike, wie ich finde. Aber wer ein wenig deine Akribie verfolgen konnte, mit der du dich vor allem um Radtouren, Bikes etc. kümmerst, der hätte wenig Zweifel am guten Gelingen eurer Reise gehabt.
    Und jetzt her mit den Bildern 🙂

    • Hallo Achim,
      das mit den Folgebeitraegen wird nich ganz so schnell gehen. Es dauert doch einige Zeit, den jeweiligen Beitrag zu schreiben, nicht zuletzt weil ich ja zweisprachig schreibe. Das geht mir zwar mittlerweile ganz flott von der Hand, aber schon alleine das Tippen dauert. Aber ich bleibe dran.
      Eine Menge Strecke war’s schon, aber weniger unterm Bike [geradelt bin ich insgesamt nur 141 Meilen] als per Auto. Zum “Kuemmern um Bikes” wird es auch noch Einiges zu sagen geben. Hier nur angedeutet: 4 Speichen gebrochen und 4 Platte!

  17. It’s a happy coincidence that we both took long road trips. Eve and I are still on ours. I look forward to hearing about yours.

  18. Hallo Pit, nun hau mal in die Tasten, wir wollen lesen wie es denn nun weiter ging!
    Liebe Grüße aus Old Germany von Ulla

  19. Hallo Pit,
    das sieht in der Tat nach einer ziemlich ausgedehnten und inhaltlich gut gefüllten Reise aus. Ich bin gespannt…

    • Hallo Marion,
      sorry, dass ich erst jetzt auf Deinen Kommentar hier antworte, aber er war irgendwie unter Spam gelandet. WP spinnt eben manchmal.
      Es war wirklich eine – zumindest von der Distanz her – ausgedehnte Reise. Hat aber viel Spass gemacht, eben auch weil sie, wie Du es nennst, inhaltlich gut gefuellt war.
      Hab’s fein,
      Pit

  20. Pingback: Railtrailsroadtrip – Day 1 [Fredericksburg/TX – Poteau/OK] | Pit's Fritztown News

  21. Hi Pit,
    großes Lob und den güldenen Fayrieorden für deine geschätzte Berichterstattung. Sei gewiss, wir wissen wieviel Arbeit dahinter steckt!
    Bleib dabei, es ist nicht nur für uns. Das wird eine grandiose Geschichte voller Andenken und Anregungen. Wir freuen uns sehr darauf.
    Vor zwei Tagen habe ich die letzte Unterkunft in Schottland für unsere vierwöchige Autoreise 2017 reserviert. Wir sind auch in sehr abgelegenen Gegenden unterwegs, ohne Tankstellen, vielleicht mit Schnee etc und wir verfolgen deine Autovorbereitungen besonders aufmerksam.
    Sei lieb gegrüßt! x

    • Hallo Dina,
      danke für dieses Kompliment und den güldenen Feenorden! 😉 Wie Du ja schon gesehen hast: ich bleibe dabei, wenn es auch länger dauert als geplant.
      Dan wünsche ich Euch schon jetzt eine gute Schottlandreise, auch wenn es noch lange hin ist. Ach, Schottland: ich war ja schon da, alleine und auch mit Mary, aber wir wollen/müssen doch unbedingt noch einmal hin.
      Habt’s fein,
      Pit

  22. Pingback: RailTrailsRoadTrip – Day 2 [Poteau/OK – Hot Springs/AR] | Pit's Fritztown News

  23. Hi Pit, jetzt habe ich mich zu Tag 0 durchgearbeitet. Hier hätte ich anfangen sollen. Dann hätte ich gleich gesehen, was für eine große aufwändige Reise Ihr geplant habt. Alle Achtung. Große Reise, tolle Berichte und sehr schöne Fotos. Vielen lieben Dank, Dagmar

    • Hallo Dagmar
      aber rückwärts geht’s ja auch. Wir haben wirklich einige Zeit in die Planung investiert, und das hat sich gelohnt. Und diese Reise hat Lust auf mehr gemacht: die USA sind wirklich sehenswert. Freut mich, dass Dir die Fotos und Berichte gefallen. Viel Spaß beim Weiterlesen – wenn ich mal erst wieder einen neuen Bericht fertig habe.
      Liebe Grüße,
      Pit

  24. Pingback: SolarEclipseRoadTrip – Day 6 [Billings/MT to Grand Forks/ND – Part 1] | Pit's Fritztown News

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s