Gallery

A Whole Day of BBQ-ing Pleasure

Well, not 24 hours, but – preparations included – it was more than 9 hours, from before 10 AM till after 7 PM, but still it was pleasure and not work, since most of the time it was just watching the temperature and, if necessary, adjusting the vents in the firebox; and, from time to time, turning the meat over and adding more coals/wood. We had decided to do a rack of baby back ribs [which were supposed to take between 3 and 4 hours at least], and after that, smoke two pork shops so that we could have something akin to Kasseler today. These I also wanted to do “low and slow”. So even before 10 in the morning I got all my stuff together:

Ein ganzer Tag mit Grillvergnügen

Na ja, nicht wirklich 24 Stunden, aber – die Vorbereitungen eingeschlossen – waren es doch mehr als 9 Stunden, von vor 10 Uhr morgens bis nach 7 Uhr abends. Trotzdem war es immer noch ein Vergnügen und keine Arbeit, denn die meiste Zeit war hieß es ja nur die Temperatur zu beobachten und, wenn nötig, die Belüftungsöffnungen in der Brennkammer zu justieren; und, von Zeit zu Zeit, das Fleisch umzudrehen und Kohlen bzw. Holz nachzulegen. Wir hatten uns entschlossen, Schweinerippchen [die dauern normalerweise mindestens 3 bis 4 Stunden] zu räuchern, und danach Schweinekoteletts, sodass wir heute so etwas wie Kasseler haben könnten. Auch die Schweinekoteletts wollte ich “low and slow” räuchern. Also habe ich meine “sieben Sachen” schon vor 10 am Morgen zusammengestellt.

Hier ein paar Anmerkungen/Fragen zur Übersetzung für meine deutschen Leser:

Outside, in the back yard, averything’s ready for the big BBQ:

Draußen, im Garten hinter den Haus, ist alles für das große Barbeque bereit:

bbq

Everything Is in Place

In a more close-up view we see, left to right:

  • the “chimney” fire starter
  • a bag of charcoal [front]
  • two bags of mesquite wood chunks for the smoke [back]
  • a tub of wood chunks [oak and cedar] for both the fire and the smoke
  • charcoal lighter, fluid and solid
  • more charcoal
  • a tub of kindling

In einer Nahaufnahme sieht man, von links nach rechts:

  • den “Kamin” Feuerstarter
  • einen Sack Holzkohle [vorne]
  • zwei Säckchen Mesquiteholz-Klötze für den Rauch [hinten]
  • einen Bottich mit Holzstücken [Eiche und Zeder] sowohl für’s Feuer als auch für den Rauch
  • Holzkohlenanzünder, flüssig und fest
  • noch einen Sack Holzkohle
  • einen Bottich mit Anmachholz
bbq

All the Utensils and Materials

But even before I had gathered all the stuff outside, I had started to prepare the ribs, as I wanted to dry-brine them foer between an hour or two. Here’s some pictures of the ribs, rub included:

Aber noch bevor ich draußen Alles zusammengestellt hatte, habe ich die Rippchen vorbereitet, denn ich wollte sie für ein bis zwei Stunden “trocken pökeln”, wie man hier sagt, wenn man sie nur mit Salz einreibt und dann kühl lagert. Hier nun ein paar Bilder von den Rippchen, auch vom Würzen:

As usual with galleries in my blog, I recommend you click on one of the pictures to open the slide show and to be able to read my descriptions/remarks as to each of the pictures.

Wie normalerweise bei Bildergalerien in meinem Blog, so empfehle ich auch hier, auf eines der Bilder zu klicken, und die Diashow zu öffnen, und damit auch meine Beschreibungen/Bemerkungen zu jedem Einzelbild zu lesen sind.

And then, outside, the BBQ pit is being fired up:

Und dann, draußen, wird der Grill angefeuert:

bbq

Starting the Fire(s)

While the fire in the firebox already has quite a flame, the charcoal-wood combination in the chimney firestarter is still struggling some.

Während das Feuer in der Feuerkammer schon eine ganz prächtige Flamme hat, hat die Holzkohle-Holz Kombination im Kamin Feuerstarter noch etwas Mühe.

And here we are: the ribs are on the smoker. Mouth-watering even now, isn’t it?

Und hier ist es nun so weit: die Rippchen liegen auf dem Rost. Da läuft einem doch wirklich jetzt schon das Wasser im Munde zusammen, oder?

bbq

The Ribs on the Grate of the Smoker

Since the firebox would not hold enough wood to last the 3 – 4 hours the smoking was supposed to take [in the end it was about 4 1/2 hours btw], I needed to get some charcoal and wood to burn once in a while, as one should not put unlit material in the firebox while bbq-ing. The chimney firestarter on top of the grate in the firepit proved ideal for that purpose:

Da die Feuerkammer nicht genug Material fasste, um damit 3 bis 4 Stunden [so lange sollte es ja mindestens duaern, und am Ende wurden viereinhalb Stunden draus] zu räuchern, musste ich auch zwischendurch noch gelegentlich Holzkohle und Holz anzünden, denn nachdem man einmal mit dem Räuchern angefangen hat, soll man ja kein Material in die Feuerbox geben, das nicht schon gut brennt. Der “Kamin” Feuerstarter auf dem Rost der Feuerschale stellte sich als ideal für diesen Zweck heraus:

bbq

Getting More Charcoal and Wood Started to Add to the Firebox

After about 4 1/2 hours at temperatures of around 225 degrees Fahrenheit, the rack of ribs is nearly done. Even without the final touch – slathering some sauce on it and caramelizing the sauce – it really looks promising, doesn’t it?

Nach ungefähr viereinhalb Stunden bei Temperaturen von um die 107 Grad Celsius sind die Rippchen nun fast fertig. Sogar noch ohne den letzten Kick, eine Soße draufgeben und diese karamelisieren, sieht das Ganze doch schon sehr vielversprechend aus, oder?

bbq

Nearly Done: The Ribs before Slathering on Some Sauce

The ribs with the sauce, back on the hot side of the smoker:

Die Rippchen mit der Soße, zurück auf den heißen Seite der Räucherkammer:

bbq

Ribs with Sauce, before Caramelizing

And now, ta-taaa, the finished rack of baby ribs: finger-licking and mouth-watering yummy!

Und nun, trara, die fertigen Rippchen: sie machen den Mund wässerig und man leckt sich die Finger danach!

bbq

Oh So YUMMY!

Now a few more remarks:

  • As I said, I had dry-brined them for between 1 and two hours before putting them in the smoker. I went lightly on the salt, because the rub had salt in it, too. I didn’t measure the salt. I may have used about 2 – 3 teaspoons maximum.
  • For the rub I used some we had bought [Williams Rib Tickler]. Some other time I’ll certainly try and make my own rub, but for this first time I simply wanted to be careful. I again didn’t measure but applied the stuff by the seat of my pants, just not hiding the meat completely.
  • I also used sauce I had bought: a mixture of Hickory-Smoked sauce and Brown-Sugar Sauce.
  • The intended temperature was 225 degrees Fahrenheit, but it sometimes “escaped” me and reached 250. That – or the fact that I caramelized for 2 minutes and not the 1 minute the recipe had called for – may account for a very few spots on the top of the meat were just a slight tad dry and hard.
  • It proved to be somewhat difficult to remove the membrane at the back side of the rack, but I believe with some more practice I’ll manage.

Hier noch ein paar Bemerkungen:

  • Wie oben schon gesagt, hatte ich die Rippchen für zwischen einer und zwei Stunden trocken gepökelt. Dabei habe ich nur wenig Salz [etwa 2 bis 3 Teelöffel] verwendet, da auch die Gewürzmischung, die später noch drauf kam, Salz enthielt.
  • Die Gewürzmischung habe ich nicht selber gemacht [das kommt sicherlich später einmal], sondern ich habe gekaufte verwendet. Beim ersten Gehversuch mit Räucherrippchen schien mir das sicherer.
  • Auch die Soße habe ich nicht selber gemacht, sondern gekaufte benutzt: eine Mischung aud Hickory- und Braunzuckersoße.
  • Die beabsichtigte Temperatur war 107 Grad Celsius, aber manchmal ist sie mir etwas “entflohen” und hat 121 Grad erreicht. Das – oder die Tatschae, dass ich für 2 Minuten karamelisiert habe, und nicht, wie im Rezept angegeben, für nur eine Minute – mag dazu beigetragen haben, dass die Oberfläche an ganz wenigen Stellen ganz leicht trocken und ein klein wenig hart geworden ist.
  • Es war ein wenig schwierig, die zähe Haut auf der Rückseite der Rippchen abzulösen, aber ich bin sicher, dass das mit zunehmender Übung leichter fallen wird.

But most important: in the end it was, together with some beans and potato salad, really really good:

Aber ganz wichtig: am Ende hat es, zusammen mit roten Bohnen und Kartoffelsalat, ganz wunderbar geschmeckt:

bbq

Ribs, Beans, and Potato Salad – a Feast

We had planned for bacon-wrapped cream-cheese jalapeno poppers as appetizers, but they weren’t ready soon enough, and so we had them after the ribs. Which turned out to be good as the jalapenos were quite hot and would have messed up our taste buds so that we wouldn’t have been able to enjoy the ribs as much as they had merited.

Wir hatten “bacon-wrapped cream-cheese jalapeno poppers” [in Speck eingewickelte und mit Sahnekäse gefüllte grüne Pfefferschoten] als Vorspeise eingeplant, aber die waren nicht rechtzeitig gar geworden. Das erwies sich im Nachhinein als sehr gut, denn die waren so scharf, dass sie unsere Geschmacksnerven stark beeinträchtigt hätten und wir die Rippchen nicht hätten so genießen können, wie sie es verdient hatten.

bbq

Bacon-Wrapped Cream-Cheese Jalapeno Poppers

After that wonderful meal it only remained to prepare today’s. We’re planning to have Kasseler [smoked and pickled pork chops] with Sauerkraut nad mashed potatoes. As I haven’t seen this kind of pork chop here locally, I’m trying to produce them [or something that closely resembles them] myself. So I bought two nice pork chops [I prefer them with a “handle”, i.e. with the bone], about a good inch thick, and wet-brined them in a 6.5% solution of water and Morton’s Pickling & Brining Salt for about 24 hours.

Nach diesem vorzüglichen Essen blieb es nur noch, das für den nächsten Tag [also heute] vorzubereiten. Wir planen für heute Kasseler mit Sauerkraut und Kartoffelpüree. Da ich hier cvor Ort bisher kein entsprechendes Kasseler habe kaufen können, will ich einmal selber probieren, etwas wenigstens sehr Ähnliches herzustellen. Also habe ich zwei schöne Schweinskoteletts von ca. 2,5 cm Dicke gekauft und sie für etwa 24 Stunden in einer 6,5-prozentigen Salzlake aus Wasser und Morton’s Pökelsalz eingelegt.

making Kasseler

The Pork Chops in the Brine

That’s what they looked like after slightly more than two hours of “low and slow” smoking [at around 175 degrees fahrenheit] to a core temperature of slightly above 135. We haven’t, of course, tried them yet, but at least from the outside they look quite close to what I had expected them to:

So sahen sie dann nach ein wenig mehr als zwei Stunden Räuchern [“niedrig und langsam” ist die Devise] bei um die 80 Grad Celsius, bis sie eine Kerntemperatur von etwa 60 Grad Celsius erreicht hatten. Wir haben sie natürlich noch nicht probiert, aber zumindest äußerlich sehen sie zemlich so aus, wie ich es erwartet hatte:

kasseler

Will That Really Be “Kasseler”?

We’ll see how they are some time later today, and I’ll faithfully report.

Wir werden etwas später am heutigen Tage sehen, wie sie wirklich sind, und ich werde wahrheitsgemäß berichten.

24 responses to “A Whole Day of BBQ-ing Pleasure

  1. Hallo Pit, also das sieht ja wirklich mehr als lecker aus. Da läuft mir und Lasko ja das Wasser im Mund zusammen :-). Dein Grill ist ja gut im Einsatz. Liebe Grüße und gutes Grillen weiterhin, Leonie

    • Hallo Leonie,
      das war ja auch die Absicht: Euch den Mund wässerig zu machen! 😉 Übrigens: für Lasko wären ein paar prima Knochen abgefallen. Wenn wir die sehen, so bedauern wir, dass sowohl Chiquita [http://tinyurl.com/grzslnw] als auch Sally über die Regenbogenbrücke gegangen sind.
      Ja, wir nutzen den Grill weidlich aus. Auch wenn mein Blog mittlerweile den Eindruck erweckt, wir seien eine ganz verfressene Bande und täten Nichts als Grillen. 😉
      Liebe Grüße zurück ins Rheinland, und mach’s gut,
      Pit

  2. Your ribs looked crazy good.

  3. You mentioned removing the membrane at the end of the process. Did you mean that you left the membrane on while the ribs were “marinating” in the dry rub? My recipe says to take the membrane off first. I take a paring knife and catch one corner of the membrane and then if you can work a piece loose and get your fingers under it, you can just pull the whole thing off fairly easily. I struggled with it the first time until I tried it this way. It all looks very tasty! Those jalapenos look good too.

    • I only mentioned it late in my description, but I removed it – or tried to – before I salted the ribs. I tried it like you described, but couldn’t easily cut loose the first bit so as to better grip it and pull everything off. Maybe a paring knife would have been better than the one I tried, even if that had a very sharp point. What really helped me [I had seen that in a video] was not using my fingers directly but to have some paper towel.
      But even with just a little of the membrane left in a few spots the ribs were ever so tasty.
      The jalapenos were great, though more spicy than what we had before. Well, maybe I’ll still develop a “Texas tongue” some time. 😉

  4. Guten morgen, Pit, das sieht wirklich sehr lecker aus. Wir rollen immer Datteln im Bacon und braten den mit Schmalz aus! Doppeltes Fett und doppelt lecker! Ich werde mal die Jalapenos probieren.
    Einen schönen Wochenbeginn von Susanne

    • Hallo Susanne,
      das war auch wirklich lecker. Am besten das Kasseler, über das ich gerade vorhin gebloggt habe.
      Datteln in Speck?! Könnte ich mir gut vorstellen. Vielleicht probiere ich die gelegentlich mal. Sind angenehmer auf der Zunge als die scharfen Jalapenos. An die habe ich mich hier in Texas erst gewöhnen müssen. Die am Samstag waren wirklich ganz schön scharf. Sogar für Marys Zunge, die das ja wesentl;ich besser gewohnt ist als ich.
      Auch Dir eine schöne Woche,
      Pit

      • Hallo Pit, bei uns in Berlin nennt sich das Bratpaprika. Die sind nicht ganz so scharf. Ich mache sie meistens in der Pfanne mit Olivenöl. Mit Meersalz sind sie sehr lecker. Ich mag es aber auch gerne scharf, wie z.b. asiatische Currygerichte.
        Einen schönen Tag von Susanne

        • Hallo Susanne,
          wir haben [oder besser, Mary hat] die im Backofen gemacht. Die Jalapenos sind unterschiedlich scharf. Es kommt wohl, so habe ich mir sagen lassen, darauf an, ob bzw. wieviele Kerne noch drin sind. Zu Anfang meiner Zeit hier habe ich mich gar nicht rangetraut, aber mittlerweile schon. Ich muss aber aufpassen. NIcht der Zunge wegen, sondern weil ich, wenn ich zuviele davon esse, ganz schlimmes Sodbrennen kriege.
          Auch Dir noch einen schoenen Tag,
          Pit

  5. Pingback: Best Kasseler Ever … | Pit's Fritztown News

  6. Das wird wirklich immer besser. Aber wenn es dich tröstet, die Konsistenz der Rippchen hatte ich auch schon mehrmals in Restaurants. Sowohl das mit der “Haut” als auch leicht trockene Stellen. Das ist tollerierbar 🙂
    Rack of ribs ? Früher beim Metzger gab es Kotelett Reihen. Im Prinzip das gleiche. Aber Rippenreihe hab ich hier noch nie gehört.
    Mach noch etwas weiter, dann guck ich mal vorbei 🙂

    • Hallo Kalle,
      ja, so ganz langsam habe ich die Hoffnung, dass ich auf dem Weg zum “Pit Master” schon vom “Pit Apprentice” zum “Pit Journeyman” aufgestiegen bin. 😉 Die Meisterprüfung habe ich dann abgelegt, wenn ich “The Holy Trinity of Texas Barbeque: Spare Ribs, Pulled Pork and Brisket” alle drei geschafft habe. 😉
      Das mit dem Häutchen und den ganz leicht trockenen Stellen finde ich auch absolut nicht tragisch. Aber vielleicht schaffe ich es, sogar das noch zu vermeiden, indem ich die Temperatur besser auf 225 Grad Fahrenheit halte.
      Und weitermachen?! Ganz bestimmt. Schließlich sind Steaks ja immer eine gute Sache, und Brisket und Pulled Pork wollen auch probiert werden. Dabei kommen mir aber auch noch eine Menge anderer Dinge in den Kopf, die man auf den Grill oder in den Räucherofen packen könnte.
      Macht’s gut,
      Pit

  7. OMG, dein Grill und deine Grillkünste sind überwältigend, lieber Pit! Again, it looks “Mouth-Watering Finger-Licking Good!” Yummy-yummy-yummy!
    Hast du mal einen ganzen Fisch wie Dorade in Salzkruste in Folie probiert?
    Hungry Grüße aus Norfolk,
    Dina & Klausbernd, Siri & Selma xxxx

    • Hallo Dina,
      ja, dieser Grill gefällt mir immer besser. Auch wenn die “Logistik” [anheizen und reinigen] ganz schön Zeit in Anspruch nimmt, so bin ich doch hochzufrieden, dass wir einen mit Holzkohle befeuerten Grill, und dazu noch mit Räucherkammer, gekauft haben. Es macht mehr Spaß damit als auf einem Gasgrill. Und ich würde mal sagen, dass das Räuchern hier auch viel, viel besser geht.
      Was meine Grillkünste angeht: da gibt’s noch viel zu verbessern. 😉 Das Ueben macht unheiml;ich Spass! 😉
      Einen ganzen Fisch in Salzkruste, und dann in Folie: davon hatte ich zwar schon gehört, habe das aber noch nie probiert. Überhaupt habe ich hier noch keinen Fisch gegrillt. Kommt aber bald. Vermutlich wird’s dann Lachsfilet werden.
      Liebe Grüße an Dich, den Master und natürlich auch die beiden lieben Buchfeen,
      Pit und Mary

      • Klingt gut, lieber Pit!

        Hier kommt eine Anleitung für Lachs in der Salzkruste. Im Video wird der Fisch im Backofen geschoben, auf dem Grill klappt es genau so gut, wenn nicht besser, meint die liebe Selma.

        Sonnige Grüße von der Küste,
        Dina & co

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s