Gallery

The 9th Annual LBJ 100 Bicycle Tour

That was quite some time ago now, as it was on April 2 this year, but for a variety of reasons I have not been able to blog about it yet – what I originally had intended to do immediately. But now, finally, I am going to write about the 9th Annual LBJ 100 Bicycle Tour.

Die neunte alljährliche LBJ 100 Fahrradtour

Mittlerweile ist das schon sehr lange her, es war am 2. April diesen Jahres, aber aus diversen Gründen bin ich noch nicht dazu gekommen, darüber zu bloggen – was ich ursprünglich sofort danach vorhatte. Nun jedoch ist es endlich soweit, dass ich über die 9. alljährliche LBJ 100 Bicycle Tour berichte.

But I would like to preface my account with a quote from the official website of the tour:

Voranstellen möchte ich meinem Bericht aber ein Zitat aus der offiziellen Webseite der Tour:

Join us for arguably the premier springtime cycling event in the scenic Texas Hill Country!  Starting and ending on the air strip of the historic LBJ Ranch (now the LBJ National Historical Park), the routes of 10, 30, 42, and 62 miles traverse minimally-trafficked Farm-Market roads, as well as bucolic country lanes.  There’s something for everyone!

Starting and ending on the famed LBJ Ranch, the routes take riders under majestic live oaks, past historical landmarks that figured prominently not only in the Johnson family history, but also in U.S. presidential history. See the descendants of President Johnson’s famed Hereford cattle herd as you exit the Ranch. Thereafter, it’s on to spectacular Hill Country cycling – on smooth-surfaced ranch-market roads and bucolic country lanes that will take you back in time. Visit rural, historic Gillespie County schools that do duty as rest stops on this scenic tour. This is truly a ‘Ride to Preserve History.’

Our 36th President loved his ranch. He often conducted presidential business under the spreading oak trees, and he sought solace here from the rigors of the presidency.

As President Johnson told visitors to his beloved Hill Country ranch, ‘All the world is welcome here!’ We want riders in the LBJ 100 Bicycle Tour to feel the same warm welcome and sense of Presidential history as those who came before them.”

Well, I can’t quite let that go without a comment: “smooth-surfaced … roads” surely is a euphemism to say the least!  😉

Na ja, ganz ohne Kommentar kann ich das nun wirklich nicht stehen lassen: “smooth-surfaced … roads“, also Straßen mit glatten Belag, ist nun wirklich ein Euphemismus, um es einmal so auszudrücken.

First of all: I have been involved with the Tour from its very first beginning [April 19, 2008], either as a participant or as a helper. The first tour, in 2008, was planned as a “one-off” only, to commemorate the 100th birthday of the 36th President of the United States of America, Lyndon B. Johnson [August 27, 1908]. At that time the number “100” referred to that occurrence, of course, but nowadays it refers more to the longest distance to ride in the tour, a so-called “metric century“, that is 100 kilometers. The area doesn’t lend itself to a “real” century, sometimes also called “imperial century”, to distinguish it better from a “metric century”.

Vorab: in irgendeiner Form war ich seit der ersten Tour [am 19. April 2008] dabei, entweder als Teilnehmer oder als Helfer. Damals war die Tour noch als “one off” geplant, d.h. als eine einmalige Angelegenheit zur Feier des 100. Jahrestags [am 27. August] der Geburt von Lyndon B. Johnson, dem 36. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika am 27. August 1908. Die Zahl 100 bezog sich damals natürlich auf diesen Jahrestag, heutzutage aber mehr denn je auf die längste Route, ein sogenanntes “metric Century“, d.h. 100 Kilometer. Ein “richtiges Century“, einfach nur als “Century“, oder, um es deutlicher zu machen, auch als “Imperial Century” bezeichnet, d.h. eine Route von 100 Meilen, gibt die Gegend nicht her.

This here, btw, is the banner that greeted the riders at the entrance to the ranch in 2008:

Mit diesem Banner wurden wir übrigens damals am Eingang der Ranch begrüßt:

banner

Banner at the Entrance of the Ranch in 2008

At the very first time already the tour attracted 430 riders, and even if it at that time was only planned as a one-off, it was such a success in the eyes of all the involved that a yearly event was envisaged and then put into effect. The number of participants steadily increased over the years until it reached its maximum with more than 1600 riders last year. This year for the first time met with a slight reduction, to 1396 registered riders, of which about 1250 finally showed up – still quite a figure.

Schon beim ersten Mal hatte die Tour 430 Teilnehmer, und auch wenn sie damals eben nur als eine einmalige Tour geplant gewesen war, so war sie doch in den Augen aller Beteiligten ein solch überwältigender Erfolg, dass eine jährliche Wiederholung ins Auge gefasst und dann auch durchgeführt wurde. Die Teilnehmerzahl sollte im Verlauf der Jahre ständig wachsen, bis im vergangenen Jahr mit über 1600 registrierten die bisher höchste Teilnehmerzahl erreicht wurde. In diesem Jahr ist dann die Zahl der Teilnehmer zum ersten Mal in der Geschichte dieser Tour zurückgegangen, auf 1396 registrierte, von denen dann ungefähr 1250 letztendlich erschienen sind – immer noch eine stolze Zahl.

What I liked at the first time, and have liked all the times I was with the tour, was the excellent organization. The burden is shared by many people, from the rangers of the Lyndon B. Johnson National Historical Park [formerly part of Lyndon B. Johnson’s ranch] and including the members of the Hill Country Bicycle Touring Club [the club, however, withdrew from organizing the tour due to personnel reasons] and the Friends of the LBJ National Historical Park and local volunteers to various bicycle shops from the area up to Austin and San Antonio. In case of possible accidents there was plenty of SAG-support, and the rest stops were not only put at good distances but also well staffed and equipped, not only with food and drink, but also with bicycle mechanics.

Was mir schon beim ersten Mal, und auch später immer wieder, ganz besonders positiv aufgefallen ist, war die gute Organisation. Die Last wurde und wird auf viele Schultern verteilt, von den Rangern des Lyndon B. Johnson National Historical Parks über die Mitglieder des Hill Country Bicycle Touring Club [der sich allerdings seit dem vergangenen Jahr aus personellen Gründen nicht mehr beteiligt] und der Friends of the LBJ National Historical Park sowie örtliche freiwillige Helfer bis hin zu diversen Radsportgeschäften aus der näheren und weiteren Umgebung. Auch für etwaige Unfälle bzw. Notfälle war mit Begleitfahrzeugen gut vorgesorgt, und die Pausen-/Raststellen waren nicht nur in den richtigen Abständen, sondern auch hervorragend organisiert. Dort standen auch Radmonteure zur tatkräftigen Hilfe bereit.

Here now a few pictures form the first tour in 2008, in form of a gallery. At that time, we even had “real” ambulance vehicles as support.

Hier zunächst einmal ein paar Bilder von der ersten Tour im Jahr 2008, in einer Galerie. Damals waren sogar “vollwertige” Sanitätsfahrzeuge dabei.

As it nearly always is with a gallery of pictures here in my blog, a click on any one of the pictures opens this gallery as a slide show. Each of the pictures can then be enlarged to its full resolution by clicking on it. That also shows the main EXIF-data and allows for comments to be written directly under the respective picture.

Wie fast immer bei einer Galerie hier in meinem Blog, öffnet ein Klick auf ein beliebiges Bild in der Galerie diese als eine Diashow. Jedes dieser Bilder kann dann durch Anklicken auf die volle Auflösung vergrößert werden. Ebenso lassen sich die wesentlichen Exif-Daten einsehen und Kommentare direkt zum Bild abgeben.

It is also really worthwhile as an introduction to watch the excellent promotional video from 2013, created by Laura and Carlo Klein Villareal which, btw, got two Telly Awards, on Vimeo.

Es lohnt sich m.E. auch unbedingt, zur Einstimmung, das mit zwei “Telly Awards” ausgezeichnete “promotional Video” von Laura & Carlo Klein Villarreal aus dem Jahr 2013 bei Vimeo anzusehen.

But, after all the above digressions, let me really start describing this year’s tour:

Aber nun wirklich zu der diesjährigen Tour:

While I normally absolutely dislike to get up early, thjis time it simply had to be. Even if the start of the tour from the runway of the former ranch of Lyndon B. Johnson [nowadays the Lyndon B. Johnson National Historical Park] was set for 9 o’clock only, I had set my alarm for 5 since I wanted to get ready and have my breakfast without rushing, and to be at the ranch with plenty of time, as – contrary to previous tours – this year there was no packet pick-up in different locations, Fredericksburg included, in the days before the tour. It is q real disadvantage that this absolutely useful service has been discontinued. Because of the missing opportunity I had expected long lines at the registration on the ranch. I had also calculated 45 minutes for the drive from my place to the ranch – which turned out to be too much. So I arrived at the ranch just when the gates were being opened at 7. But having that much time turned out to be real advantage. Not that there were the expected long lines at registration, but being there so early gave me ample time for some photos of the gorgeous morning atmosphere at the Pedernales and on the ranch.

Während ich ja normalerweise nicht gerne früh aufstehe, musste es dieses Mal sein. Der Tourstart auf der Start- und Landebahn der ehemaligen Ranch von Lyndon B. Johnson [heute eben der Lyndon B. Johnson National Historical Park] war zwar erst um 9 Uhr, aber trotzdem klingelte der Wecker schon um 5, denn schließlich wollte ich mich in Ruhe fertig machen und frühstücken sowie mit reichlich Zeit vor Ort sein, da es im Gegensatz zu früheren Jahren dieses Mal keine Möglichkeit gab, Teilnehmernummern, Routenkarten etc. schon vorher hier in Fredericksburg abzuholen [ein echter Nachteil, dass dieser Service nicht mehr angeboten wurde] und ich mit einem ziemlichen Andrang bei den Registrierungstischen rechnete. Für die Fahrt zur Ranch hatte ich knapp 45 Minuten kalkuliert. Wie sich herausstellen sollte, war das zu großzügig bemessen, und ich war genau pünktlich zur Öffnung der Tore um 7 Uhr zur Ranch da. Das erwies sich dann allerdings als ein Glücksfall – nicht, weil bei der Registrierung ein großer Andrang geherrscht hätte, nein, sondern weil ich so die Gelegenheit hatte, ein paar Aufnahmen von der wunderschönen Morgenstimmung am Pedernales und auf der Ranch zu machen.

There was quite a crowd on the runway, but it really wasn’t overcrowded:

Auf der Start- und Landebahn herrschte dann zwar ein reges Treiben, es war aber nicht übermäßig voll:

runway

On the Runway, before the Ride

In addition to this picture here I also have a video from the line-up before the start. I’ve taken it with the video camera in a mount fixed on the handlebar of my bicycle and owing to that the pictures are somewhat “lively”.

Zusätzlich zu diesem Foto habe ich hier auch noch ein Video von der Aufstellung vor dem Start, mit der Kamera in einer Lenkerhalterung aufgenommen und daher etwas “sehr beweglich”.

The start was a staggered on, in 90-second intervals. First were the riders of the longest distance [62 miles], then the 42-milers, and then those doing 30 miles, with the 10-milers bringing up the rear. The flags marking the spots to gather can be seen at the side of the runway. At the very head of the line-up were the Wounded Warriors, though. I really like this custom that can be found at many bicycle events here in the US.

Der Start sollte, je nach Länge der geplanten Tour, in kurzen Abständen erfolgen: zuerst die Fahrer der längsten Strecke, 62 Meilen, dann die für 42, dann 30, und zuletzt 10. Ein wenig kann man die Fahnen, die die Aufstellung markieren, am Rande sehen. Ganz zu Anfang aber standen die Wounded Warriors. [Das sind bei Militäreinsätzen zum Teil schwer verwundete Veteranen, die wegen Amputationen vielfach nur Armbikes, also mit den Armen per Kurbel angetriebene (Drei)räder fahren können.] Jeder wird während der Tour von einem eigenen, nicht behinderten Helfer begleitet. Dies ist bei vielen Radsportveranstaltungen hierzulande üblich und ich finde es eine unheimlich gute Sache.

Another group, btw, that traditionally takes part in the LBJ 100, are the members of the Texas 4000. That is an organization – a group of young Texas bicyclists – that every year rides the 4000 miles from Austin to Anchorage to help to raise awareness and funds for the fight against cancer.

Eine weitere Gruppe, die schon seit mehreren Jahren dabei ist, sind Mitglieder von Texas 4000. Das ist eine Gruppe von jungen Radlern, die, um den Kampf gegen Krebs mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und auch zu Spenden aufzurufen, jedes Jahr die etwa 4000 Meilen lange Strecke von Austin in Texas bis nach Anchorage in Alaska per Rad zurücklegen.

Talking of raising funds: all the proceeds from the LBJ 100 Bicycle Tour go to the Friends of the LBJ National Historical Park, a non-profit organization that supports the park – with quite considerable grants, btw.

Wo wir einmal bei Spenden sind: der Reinerlös der LBJ 100 Bicycle Tour geht an die Friends of the LBJ National Historical Park, eine gemeinnützige Organisation, die den Park finanziell mit ganz bedeutenden Zuwendungen unterstützt.

After the national anthem and a prayer plus a welcoming address by Luci Baines Johnson, the late president’s younger daughter, the ride was started. As said above, the choice had been between routes of 10, 30, 42, and 62 miles. I had decided for the 42-mile one. I hadn’t thought I’d be in a shape to do the 62 miles, and I’m still pretty sure I wouldn’t have been able to do that, in spite of the fact that the 42 miles felt quite easy. The 30-miler, btw [I know that from experience as I had done this some years ago] is, despite the shorter distance, somewhat more difficult than the 42-miler, because it has some short but taxing [for me at least] climbs, while the 42-mile route takes you to the same altitude more gradually, and without more than just some slight descends in between. The 42-miler has a total elevation gain of close to 2000 feet, with a maximum grade of about 13%.

Nach der Nationalhymne und einem Gebet, wie das hier bei solchen Veranstaltungen üblich ist, sowie einer Begrüßung durch Luci Baines Johnson, der jüngeren Tochter LBJs, ging es dann auf die Strecke. Zur Auswahl hatten, wie oben schon gesagt, Strecken von 10, 30, 42 und 62 Meilen gestanden. Ich hatte mich für die 42 Meilen entschieden. Für 62 war ich, da bin ich mir immer noch sicher, auch wenn mir die 42 Meilen gar nicht besonders in die Knochen gegangen sind, nicht fit, und die 30-Meilen-Strecke ist, so wusste ich aus Erfahrung, trotz der geringeren Länge die m.E. schwierigere, weil sie ein paar mehr relativ steile Anstiege hat, während die 42-Meilen-Strecke zwar auf dieselbe Höhe führt, das allerdings aber langsam, und ohne wesentliche Abfahrten dazwischen. Insgesamt hat die 42-Meilen-Strecke etwa gut 600 Höhenmeter mit Steigungen von maximal 13%.

You might want to check out more details of this route in my account with “Ride with GPS”.

Weitere Angaben zu meiner eigenen Route/Tour, einschließlich Karte, Höhenprofil etc., finden sich in meinem Account bei “Ride with GPS”.

In spite of the staggered start, way too many riders crowd each other, especially in that narrow passage between the utility buildings and the Texas White House, but also on Park Road 1 till the exit of the park. One of the factors that slows riders down – the inexperienced, that is – are the frequent cattle guards. Remember: the Park is still a “quite normal” working cattle operation, and the Herefords [all descendants from the breed LBJ introduced and raised] roam all over the place. It would certainly be a good thing to straighten things out by increasing the interval between the groups at the staggered start. 90 seconds – if I’m correct – are definitely not enough: and there’s absolutely no reason at all for such short intervals.

Trotz des gestaffelten Starts kommt es zu Anfang, ganz besonders in der engen Passage zwischen den Wirtschaftsgebäuden und dem “Texas White House“, aber auch noch auf dem gesamten Gelände des Parks bis zum Ausgang, noch zu einem ziemlichen Gedränge, vor allem an den Cattle Guards – den sich quer über die Straße ziehenden Gittern, die die auf der Ranch [der Park ist nämlich unter Anderem immer noch eine “ganz normale Arbeitsranch”] ansonsten frei herumlaufenden (Hereford) Rinder nicht überqueren können. Hier wäre eine Entzerrung dadurch, dass man die Abstände beim gestaffelten Start vergrößert, sehr angebracht. 90 Sekunden – wenn ich recht informiert bin – zwischen den Gruppen sind da wirklich nicht genug. Und für so kurze Zeitabstände besteht ja m.E. auch gar keine organisatorische Notwendigkeit.

Two of my videos give a good idea of how crowded things are, but also show the beauty of this National Park along the Pedernales on Park Road 1. Since I have the camera – as mentioned above – in a mount on the handlebar [it’s just a normal video camera, not one of those modern GoPros or similar ones, that can be attached to the helmet] and on a racing-bicycle at that with its narrow and highly pressurized tubes [115 psi], and since the surface of the roads is not too smooth, to say the least, the picture frequently jerks a lot – unfortunately. But I decided to make them available here anyway. They certainly give a good impression of the circumstances.

Ein ganz brauchbares Bild von diesem Gedränge, aber auch von der Schönheit dieses Nationalparks auf Park Road 1 entlang des Pedernales, geben zwei weitere Videos, die ich während der Fahrt gemacht habe. Da ich die Kamera, wie oben schon erwähnt, in einer Lenkerhalterung fahre [es ist eine reguläre kleine Videokamera, keine der neuen Helmkameras wie z.B. die GoPro], und das auch noch an einem Straßenrennrad mit den extrem schmalen und hart [knapp 11 bar] aufgepumpten Reifen, und da außerdem die Straßenoberfläche nicht besonders glatt ist, ruckelt das Bild leider oft gewaltig. Aber ich füge sie hier trotzdem mal ein. Sie geben wirklich ein gutes Bild von den Umständen.

After leaving the park and crossing the Pedernales the route takes the riders onto Ranch Road 1 along the Pedernales again. Here the multitude of riders began to be stretched out more. This part of the ride takes the riders on a 5-mile easy-to-ride stretch [it’s wonderfully flat] to the intersection of RR! And RM 1623, to the turn-around for the 10-milers. For all others it’s hanging a right, cross the Pedernales again and then begin the first climb – long but mercifully light – climb into the Hill Country proper, towards rest stop 1 at the intersection of RM 1623 and RM 2721. Even if I wasn’t in need of provisions nor Porta Potty yet I stopped there for a short while to take some pictures and watch the members of a vintage bicycle club, who had ridden that far on their Penny Farthings.

Nach dem Verlassen des Parks und Überqueren des Pedernales ging es dann – und hier löste sich das Gedränge dann endgültig auf – über Ranch Road 1 auf der anderen Seite des Pedernales entlang in einem knapp 5 Meilen langen und schön flachen Stück bis an die Kreuzung von Ranch Road 1 und RM [Ranch to Market Road] 1623, wo der Umkehrpunkt für die 10-Meilen Route war. Nach dem Abbiegen nach rechts auf RM 1623 und wiederum Überqueren des Pedernales begann dann der erste, zum Glück aber leichte, Anstieg in Richtung auf den ersten Pausenstopp and der Einmündung von RM 1623 in RM 2721. Noch hatte ich zwar weder Verpflegung noch Porta Potty nötig, kurz angehalten habe ich aber trotzdem. Interessant war, dass auch Mitglieder eines Oldtimer Radclubs auf ihren Hochrädern, im Englischen so schön “Penny Farthing” genannt, bis hierhin mitgefahren waren.

A few pictures from that rest stop, again in a gallery:

Einige Bilder vom Verpflegungsstopp hier, wieder in einer Galerie:

The route the followed RM 2721 and Cave Creek Road, and now on “real” Texas Hill Country roads, as the pictures show, “undulating terrain” as one might call it, towards the second rest stop at Cave Creek School.

Auf RM 2721 und Cave Creek Road ging es dann weiter, von nun an, wie ja schon auf den Bildern gerade zu sehen war, über “richtige” Texas Hill Country Straßen, “welliges Gelände”, um es einmal so auszudrücken, in Richtung zweiter Verpflegungsstopp bei der Cave Creek School.

Another video here, again quite jerky, from the last mile or so on Cave Creek Road and my arrival at Cave Creek School:

Hier einmal wieder reichlich wackeliges Video von dem allerletzten Stück und meiner Ankunft dort.

Some remarks about that – and a later – rest stop: the Friends of Gillespie County Country Schools have always been ever so supportive for the LBJ 100 Bicycle Tour. They not only opened their historic schools as rest stops, but also supplied the personnel to man them and the refreshments. Without their invaluable help it would be much more difficult to organize such a tour.

Zu diesem – und auch einem späteren – Verpflegungsstopp: Die Friends of Gilllespie County Country Schools haben schon immer die LBJ 100 Bicycle Tour tatkräftig unterstützt, indem sie nicht nur die historischen Schulgebäude als Verpflegungsstopps und für “sonstige Notwendigkeiten” zur Verfügung gestellt haben, sondern auch das Personal da sowie Erfrischungen. Ohne diese großartige Hilfe wäre die Tour kaum zu organisieren.

That’s what it looked like at this rest stop, where, btw, Josh of Jack & Adam’s Bicycles here in Fredericksburg took pictures of me:

So sah es an diesem Rastpunkt aus, wo, übrigens, Josh vom Fahrradladen Jack & Adam’s Bicycles hier in Fredericksburg Aufnahmen von mir gemacht hat::

From there, the ride went on along Cave Creek Road and RM 1631 to Rest Stop 3, and then on Wahrmund Ahrens Road and North Grape Creek Road to Rest Stop 4.

Weiter ging es dann zum Pausenstopp 3 und 4:

As I didn’t take any pictures this year after rest stop 3 [except at rest stop 4] and rest stop 4, I add some here from 2008:

Da ich in diesem Jahr auf der Strecke – außer beim Pausenstopp 4 – keine Fotos mehr gemacht habe, hier einige aus dem Jahr 2008:

The best part of the ride, though, came after rest stop 4 [at Nebgen School]: nearly all the way was downhill! And even if it is the jerkiest one [my speed was up to slightly over 30 miles per hours and the road was sometimes very rough], I still include a video from that part. It certainly gives a good impression, not only of bicycling a rough road surface at a high speed, but also of the beauty of the vistas there.

Dann aber, nach Pausenstopp 4 an der Nebgen School, kam der eigentlich beste Teil der Tour: es ging im Wesentlichen abwärts! Auch wenn es arg zitterig und wackelig geworden ist, bei einem Tempo von bis zu 50 Kilometer pro Stunde auf einer zuweilen sehr rauhen Straße, hier trotzdem noch ein Video davon, denn es gibt einen guten Eindruck von den Straßenverhältnissen hier sowie auch von der Schönheit der Gegend.

Back at the park I kind on was on the final lap, along PR 1 and Bailey Road back to the finishing-line on the runway.

Wieder am Park eingetroffen, ging es dann sozusagen auf die Zielgerade, wieder über PR 1 und Bailey Road zurück zu Start und Ziel auf der Landebahn:

There, under the tent, the necessary refreshments were awaiting us …

Im Zelt dort gab es die nötige Stärkung …

… and there was also the opportunity to watch the guys on the Penny Farthings doing their bicycle acrobatics:

… und danach noch Zeit, den Hochradfahrern bei ihren Kunststücken zuzusehen:

It’s been a tradition from the beginning, and I sincerely hope it will be kept, that in the afternoon Luci Baines Johnson herself will take all those that are interested on the “Luci Ride”, a guided bicycle tour of the ranch, to the most important sights and exhibits. This is a highlight of the event, as she makes it a highly interesting tour with a deeply personal touch – she was born and raised on the ranch, after all. This year I took part in it for the first time and I regret not to have done so on previous occasions. I also regret not to have videotaped her at all the stops. She is a highly gifted naturally-born story teller and makes you feel with every fiber her personal experience. Well, at least I have a short video of part of her talk just before that short tour. Well, “short”? With Luci’s enthusiasm as a narrator the duration of that tour is only limited by the fact that the park closes at 5 in the afternoon and that, before that, everybody has to get back to their cars, pack, and the leave the property. If you let her, she’d go on narrating stories till way into the evening. And I could listen to her indefinitely.

Traditionell gibt es dann noch den “Luci Ride”, bei dem Luci Baines Johnson, die jüngere Tochter des ehemaligen Präsidenten alle, die teilnehmen wollen, in einer Radtour über die Ranch zu den wichtigsten Punkten führt und daraus eine fantastische und hochinteressante Führung mit einer ganz persönlichen Note macht, denn hier ist sie ja schließlich aufgewachsen. In diesem Jahr habe ich zum ersten Male daran teilgenommen und ich bedaure aufrichtig, es nicht schon früher getan zu haben. Und auch, dass ich nicht überall ihren Vortrag auf Video gebannt habe. Luci ist eine hochbegabte natürliche Erzählerin wie sie im Buche steht und lässt einen in jeder Faser ihr persönliches Erleben mitempfinden. Wenigsten aber habe ich ein Video von ihrer Eröffnung dieser kleinen Tour. Was heißt hier klein?! Bei ihrer erzählerischen Begeisterung wird die Dauer nur dadurch begrenzt, dass der Park um 5 Uhr nachmittags schließt und jeder ja noch die Gelegenheit haben muss, zum Auto zurückzukehren, zu packen, und dann die Ranch zu verlassen. Würde man sie lassen, so würde sie nämlich noch bestimmt bis in den Abend hinein erzählen. Und ich könnte ihr auch unbegrenzt zuhören.

To sum up: it was an absolutely fantastic day, certainly to a great deal because of the wonderful spring weather. In the early morning hours, it was quite coolish with temperatures in the upper 40s, but it soon warmed up and the temperatures reached the lower 70s – an ideal temperature for bicycling. I felt comfortable in my long-sleeved jersey and my long bicycle pants – neither too cold in the morning nor too hot in the afternoon. A decided advantage if that kind of bicycle wear was that I didn’t need any sunscreen, except on my face and neck. What was also good for bicycling: there was no string wind but only a slight and pleasant breeze.

Fazit: es war ein natürlich auch sehr von einem strahlenden Frühjahrswetter begünstigter wunderbarer Tag. Frühmorgens war es zwar mit knapp über 5 Grad noch reichlich kühl, aber dann kletterte die Temperatur doch relativ schnell und erreichte maximal etwa 23 Grad – wirklich ideal zum Radeln. Für mich in langärmeligem Trikot und langer Radhose war es weder morgens zu kalt noch im Verlauf des Tages zu warm. Der Vorteil dieser Kleidung war auch, dass ich keine Sonnenschutzcreme brauchte – was sonst auf diesem Breitengrad [zum Vergleich: wir liegen etwas auf der gleichen südlichen Breite wie Kairo oder die nördliche Sahara] unerlässlich ist. Was das Radeln auch leicht machte: es herrschte kein starker Wind, sondern es wehte nur eine leichte Brise.

Let me finish my report with two more quotes, the first from “The Picayune”, a local paper from the Highland Lakes region:

Schließen möchte ich dann mit 2 weiteren Zitaten, das erste aus “The Picayune”, einer lokalen Zeitung aus der Highland Lakes Region:

For those of you who missed the ride, the ranch is still there every weekend, waiting for you to explore by car or bicycle. It’s located at 144 Park Road 1 and simple to find with or without that address. Take U.S. 281 to Johnson City and follow the signs to Stonewall and the LBJ National Historical Park. There’s lots of parking available, so bring your bicycle, park the car and put on that helmet. It’s really worth the trip.”

by Suzanne @ 101HighlandLakes.com

I can only recommend to read the complete article on their website! It’s very well written and highly interesting, with a lot of pictures.

Der gesamte, reich bebilderte Bericht auf dieser Webseite ist überaus lesenswert. Ich kann ihn nur empfehlen.

The second quote is from the announcement of the ride on the website of the Fredericksburg Tourist Office and I certainly second the last paragraph:

Das zweite Zitat stammt aus der Ankündigung der Tour auf der Webseite unseres Fredericksburger Touristenbüros, und da kann ich den zweiten Absatz nur voll und ganz unterstützen:

This iconic Texas ride attracts cyclists from around Texas, the nation, and even foreign countries. Hundreds of volunteers join forces with the National Park Service and the Friends of Lyndon B. Johnson National Historical Park to provide this day of safe outdoor adventure, good food, drink, and unique experiences on the historic LBJ Ranch. All proceeds from the event support educational and recreational opportunities, as well as historic structure preservation in the park. This is truly a “Ride to Preserve History.”

Make it a cycling weekend in the Texas Hill Country with the LBJ 100 Bicycle Tour. See the descendants of President Johnson’s famed Hereford cattle herd as you exit the LBJ Ranch. As a bonus, you can visit rural historic Gillespie County schools that serve as rest stops on the tour. The one-room Junction School at the entrance to the LBJ Ranch will be open 10 am to 5 pm as part of an “open house” of Gillespie County country schools. See www.historicschools.org for more information. At this time of year with spring wildflowers presenting their colorful show, many people pause to express a quiet “thank you” to Lady Bird Johnson for all of her efforts to promote the natural beauty of our nation.

from: Official Vistor Website – Fredericksburg & Gillespie County – Fredericksburg Convention and Visitor Bureau

46 responses to “The 9th Annual LBJ 100 Bicycle Tour

  1. Wow! What an adventure. Very healthy! Good for you.

    • Good morning, Anneli,
      Yep, it was a great event, and I thoroughly enjoyed it. I hadn’t really known if I would be able to do the 42 miles, and I was surprised how easy they felt.
      Have a wonderful weekend,
      Pit

  2. Hi Pit, ein sehr interessanter Bericht mit tollen Fotos und Filmen. An so einer Veranstaltung würde ich gerne auch einmal teilnehmen. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, Leonie

    • Hallo Leonie,
      freut mich, dass der Bericht Dir gefallen hat. Etwas länglich ist er ja geworden, aber wenn ich einmal ins Schwätzen gerate … 😉
      Du würdest gerne an so was mal teilnehmen? Kein Problem: die nächste Tour ist am 1. April [kein Scherz] 2017. Kannst ja rüberkommen. 😉 Übrigens: ich meine, vor Jahren hätte ich so etwas Ähnliches auch mal in der Bonner Umgebung gesehen. Ich weiß aber nicht mehr, wie die Veranstaltung damals hieß und wer sie ausgerichtet hat. Irgendein Bonner Radsportverein, glaube ich.
      Auch Dir ein schönes Wochenende,
      Pit

  3. Pingback: Bicycling Texas | , Texas | Bike Riding, Texas

  4. Cool 👍. Toller Bericht. LG zum Wochenende von gartenkuss 🙋🐝

  5. What a great day that sounds! I didn’t tackle the videos but I enjoyed the pictures.

    • It certainly was a fantastic day. As to the videos: they might have made you seasick! 😉 Glad you enjoyed the pictures.
      Have a wonderful weekend,
      Pit

  6. Well done!! 😄 Herrliche Aufnahmen, Pit.
    Wir sind auf dem Weg zur Village Fete vor der Dorfkirche. Hochsommer, Sonne satt und ganz viele fröhliche Kinder.
    Schön, dass Mary wieder da ist, euch beide ein schönes Wochenende von uns vier!

    • Hallo Dina,
      danke fuer’s Vorbeischauen. Freut mich, dass Dir Die Aufnahmen gefallen haben.
      Auch Euch ein schoenes Wochenende
      Pit & Mary

      • We have the MS 150 and Ride the Rockies here but I’m afraid I’d have to take a cab at their altitude! 😉

        • We have the MS 150 here, too. The Ride the Rockies would be way too much for me, too. But if I remember correctly, my wife’s daughter did it once. And she also di the Run Across the Rockies once.
          Oh, wanted to tell you: the first bicycle I got in the US was in Denver! The shop was in Lakewood, I seem to remember. And I got the shoes to wear on my road bike in Boulder.
          My wife, btw, came back from Denver, where she had visited with her cousin, this Thursday.

  7. Sounds like a beautiful day

  8. Lieber Pit,
    das ist eine sehr anschauliche und lebendige Beschreibung des Events. Ich kann mir umso mehr vorstellen, wie hoch die Motivation ist bei einem solchen mitzumachen, da ich nun weiß, dass es nicht so viele öffentlich zugängliche oder verfügbare Flächen gibt. Hier wurde gut organisiert, schreibst du und so konnte man einfach mal drauflos radeln, ohne auf den sonstigen Verkehr achten zu müssen. Das ist natürlich verlockend.
    Schönes Wochenende!

    • Hallo Marion,
      freut mich, dass Dir mein Bericht so gut gefallen hat. Stimmt: da hier das Wandern kaum möglich ist, ist das Radeln – ganz besonders auf den kleinen (Land)straßen – umso attraktiver. Ganz so einfach drauflos radeln war allerdings nicht möglich, denn ein wenig musste man schon auf den Verkehr achten. Aber bei so einer Menge Radfahrer waren auch die Autofahrer gewarnt und entsprechend vorsichtig. Manche werden bestimmt aber auch geschimpft haben, denn – LEIDER – waren viel zu viele der Teilnehmer zu rücksichtslos und haben die gesamte Fahrspur blockiert. Das muss ja nun wirklich nicht sein. Die begleitende Polizei hat dann auch geschimpft, und den einen oder anderen Radler auch angehalten und (mündlich) verwarnt.
      Für eine ganze Weile, bis weit hinter dem ersten Rastplatz, war es für Autofahrer kaum möglich zu überholen, weil der Pulk der Radler so lang war, und kein Platz dazwischen zum Einscheren. Aber das lässt sich bei so einer großen Teilnehmerzahl wohl kaum vermeiden.
      Hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

      • Verstehe. Man sollte immer aufeinander achten. Die Teilnehmer wussten sicher, dass die Straße nicht völlig für die Radler abgesperrt sind.
        Andererseits kann ich die Motivation nachvollziehen, diesen Event und die Menge der Radler zu nutzen, um einfach mal drauflos zu fahren und die Autos Autos sein zu lassen 😛

        • Cool, der Hochradfahrer! Wie kommt der da nur rauf? Muss ihm jemand helfen oder braucht er ein Leiterchen?

        • Natürlich wussten die Teilnehmer das. Die Organisatoren haben auch immer wieder darauf hingewiesen, dass man nur zu zweit nebeneinander fahren und Abstände zum Einscheren für die Autos halten soll, aber bei so einer Menge an Leuten ist es fast unmöglich – jedenfalls auf den ersten 15 Meilen, ehe es sich entzerrt. Trotzdem, fand ich, waren Viele doch zu rücksichtslos. Schließlich wollen wir ja den Respekt und nicht den Hass der Autofahrer. Gerade hier in Amerika, in einer automobilen Gesellschaft, müssen auch wir Radfahrer das Unsrige tun. Und im Übrigen uns auch nicht selbst gefährden. Auf der Tour habe ich immer wieder gesehen, dass Radler selbst an ganz unübersichtlichen Stellen, z.B. vor Hügeln, auf der falschen Spur unterwegs waren. Da kann der Gegenverkehr, der mit bis zu 70 Meilen pro Stunde ihnen entgegenbrettert, sie überhaupt nicht rechtzeitig sehen. Gott sei Dank ist nichts passiert,

          • Das klingt natürlich eher unverantwortlich. Schade. Wenn dann etwas passiert, muss man jedenfalls nicht den anderen die Schuld geben, wenn man fahrlässig unterwegs war.

  9. Wow, that was agreat day and good for you! The photos/videos are great! Thanks for sharing, Johanna

    • Good morning, Johanna,
      You’re right: it was a perfect day: weather- and healthwise. 🙂 I’l glad you enjoyed the pictures and videos. I hope you didn’t get seasick watching the videos. 😉
      Have a great day,
      Pit

  10. Sounds like a great event and ride – I’m glad you were there early to get those pics. They are gorgeous!

  11. Wow, what an event! Make me proud, over 1,200 riders. 🙂 Thank you for the video, Pit! A beautiful place to bike in Texas. 🙂

    • Oh, just realized you found this post. 🙂 So I wouldn’t have needed to send you the link.
      It was a wonderful event.
      Hope you didn’t get seasick watching my videos. 😉

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s