Gallery

Luckenbach Loop

After quite a long time [the last time was in August 2010] I did the Luckenbach Loop again, a ride that is described on Cycle Texas, a website for rides out of and around Fredericksburg. This ride takes you to Luckenbach, the town made famous by  Waylon Jennings in his song [listen to it here] “Back to the Basics of Love“, and then back to Fredericksburg again. This ride was one of my goals for the time after my cardiac rehab, not so much to find out if I could do on my road bike it but rather when. Actually, after my frequent rides out on Lower Crabapple Road here lately, and after having done the Twilight Twenty more than once on the Dancelli, I was pretty sure that I would be able to do the Luckenbach Loop. It certainly is about one and a half of that ride in length [more than 30 miles], but it has no exerting climbs [very few and mercifully short ones of up to 7.5 %]. Here’s an example, FM 1636 about 5 miles out of Fredericksburg:

Luckenbach Loop

Nach sehr langer Zeit [zum letzten Mal im August 2010] bin ich wieder einmal die Tour gefahren, die bei Cycle Texas, einer Webseite für Touren ausgehend von und rund um Fredericksburg, beschrieben wird: die Luckenbach Schleife [Luckenbach Loop], von Fredericksburg aus nach Luckenbach, dem Ort, den Waylon Jennings in seinem Song [hier zu hören] “Back to the Basics of Love” berühmt gemacht hat, und zurück. Ich hatte mir diese Tour als eines meiner Ziele für die Zeit nach meiner kardiologischen Reha vorgenommen. Ich wollte sehen, wann –  nicht ob – ich diese Strecke auf meinem Dancelli Straßenrennrad schaffen würde. Nachdem ich in der letzten Zeit gute Erfahrungen gemacht hatte mit – zugegeben kürzeren Touren – hier auf Lower Crabapple Road und benachbarten Straßen, aber auch mehrmals mit Twilight Twenty, immer auf dem Dancelli, war ich mir ziemlich sicher, dass ich auch diese Strecke schaffen würde, obwohl sie mit über 50 Kilometer etwa anderthalb mal länger ist als Twilight Twenty. Sie hat aber keine wirkliche schweren Anstiege, da die wenigen Stellen mit maximal 7,5 % glücklicherweise relativ kurz sind. Hier mal ein Beispiel, Farm-to-Market Road 1631, ungefähr 8 Kilometer außerhalb von Fredericksburg:

FM 1631

A Gentle Climb Looming in the Distance: Doable

Last Saturday was the day then: the weather was really gorgeous, with about 85 to 95 degrees Fahrenheit in the shade, a bright blue sky with a few white puffy clouds, and a light breeze from the south. Well, that’s at least what I thought in our protected location here. On the road outside of Fredericksburg it turned out to be somewhat different: a good breeze from the south. Anyway: I felt good, and thus decided at around 11 AM to get ready for a bicycle ride. All the logistics for such a ride do take their time, though: it is not only the bicycling clothes that have to be put on. There’s also the water supply. Here in southern Texas I need quite a bit for longer [that means anything over one hour] rides. For theses rides I prefer a Camelbak rucksack, on the one hand because it’s so much easier to drink from it than from a bottle [which I always have to grab from the downtube or from the holder behind my saddle], and on the other hand because I can carry more water. Moreover, in addition to about 2 gallons of water in my Antidote reservoir I can carry some small items in the rucksack. These are my purse [also with my medical information], my cell phone and some mineral enzyme capsules as well as glucose gel to prevent a sudden drop in my blood sugar level, and last but not least some sunscreen to re-apply on the way. Talking of sunscreen: here, with our level of UV radiation [we’re on the same latitude as the southern Sahara, even further south than Cairo in Egypt], you cannot do enough to protect yourself. I personally take strength 70 and apply it quite lieberally on all areas of skin that are not covered by clothing.

Am vergangenen Sonntag war es dann so weit: das Wetter war prima mit 30 bis 35 Grad im Schatten, strahlend blauem Himmel und einer leichte Brise aus dem Süden [So meinte ich, jedenfalls, in unserer geschützten Lage hier. Draußen war es dann überwiegend ein gepflegter Gegenwind.], und ich fühlte ich gut. Also habe ich mich gegen 11 Uhr am Vormittag für diese Tour entschlossen. Die ganze Logistik der Vorbereitungen dauert natürlich etwas. Es ist ja nicht nur die Radkleidung, die angelegt werden muss. Da ist zum Einen der Wasservorrat. Hier brauche ich für etwas längere Touren, und das ist Alles über eine Stunde, schon einen guten Vorrat. Ich bevorzuge dafür einen Camelbak Rucksack, einerseits, weil es sich daraus – aus dem Mundstück – unterwegs viel leichter trinken laesst als aus einer Flasche am Rahmen bzw. hinter meinem Sattel, und andererseits, weil ich mehr Wasser mitnehmen kann. Darüber hinaus habe ich zusätzlich zu den 3 Litern Wasser in meinem Antidote Reservoir auch noch im Rucksackteil Platz für ein paar Kleinigkeiten. Dazu gehören dann auch neben Portemonnaie [mit auch mit medizinischen Informationen] mein Handy sowie Mineral- und Enzymkapseln [in unserem Klima schwitze ich eine Menge aus] und Glukose-Gel [um einem (plötzlichen) Zuckermangel vorzubeugen]; und nicht zu vergessen bei unserer Sonneneinstrahlung, auch Sonnenschutzcreme, zum “Nachschmieren” unterwegs. Apropos Sonnenschutzcreme: da muss es mindestens der Schutzfaktor 50 sein.  Wir liegen hier ja etwa auf der Höhe der nördlichen Sahara, südlicher noch als Kairo, und da ist die UV-Einstrahlung ganz enorm. Zur Zeit nehme ich übrigens sogar Faktor 70 und schmiere mich damit an allen Stellen, die nicht von Kleidung bedeckt sind, dick ein.

Shortly before noon I was on my way then, finally, through town and out into the Texas Hill Country:

Kurz vor 12 ging es dann wirklich los, durch die Stadt raus in Texas Hill Country:

luckenbach loop

Wide Open Vistas in Texas Hill Country

The weather was like this here during the entire ride. Well, the 85 to 95 degrees were in the shade, of course, whereas I was nearly always riding in the full sunshine. But I didn’t mind. Not at all.

So wie hier war das Wetter auf der gesamten Tour. Heißt dann auch, die angekündigten 30 bis 35 Grad waren natürlich im Schatten – und der war auf der Tour äußerst selten. Fast ausschließlich war es eher wie hier auf dem Bild: radeln in der prallen Sonne. Aber das macht mir nichts aus. Wirklich nicht.

I always enjoy to experience nature first-hand on a bicycle ride: the wind on your face, smelling all the smells, listening to the birds chirping and the cicadas chirring [they do make quite an unholy racket], and having the time to take in the wonderful landscape – in short, to “let one’s soul dangle”.

Ich finde es immer wieder schön, auf dem Rad die pure Natur ganz intensiv genießen zu können: der Wind weht einem um die Nase und man bekommt alles Gerüche der Natur mit, die Vögel zwitschern und die Zikaden zirpen [einen echt riesigen Lärm mache die!] und man hat Zeit, die wunderbare Landschaft in sich aufzunehmen – kurz, die Seele baumeln zu lassen.

The most beautiful place on my ride I came upon after about an hour, ca. 15 miles out, on Jung Lane, shortly before I reached Highway 290, crossing the Pedernales River.

Die schönste Stelle kam dann nach etwa einer guten Stunde und 25 Kilometern, als ich, Jung Lane folgend, kurz vor Erreichen von Highway 290, den Pedernales River überqueren musste:

luckenbach loop

Jung Lane: Pedernales Low Water Crossing

It was here that I put in a break to take pictures and shoot videos. The latter didn’t turn out worth showing here, though. The still pictures are much better to show the beauty of this river setting.

Hier habe ich dann eine Pause für Fotos (und Videos) gemacht. Letztere lohnten aber nicht hochzuladen. Die Standbilder haben sich als besser erwiesen, um die Schönheit des Flusses wiederzugeben:

And then there was something to dream of here, too: a 12-acre site with 1200 feet of river frontage was/is for sale. Well, out of range for us, but still worth dreaming of:

Und auch etwas zum Träumen gab es hier: ein Grundstück von 48,5 Quadratmetern mit 365 Meter Uferstrecke am Pedernales River stand/steht zum Verkauf. Nun ja, das dürfe preislich (weit) jenseits unserer Möglichkeiten sein, aber man wird ja mal träumen dürfen:


luckenbach loop

A 12-Acre Ranch with 1200 Feet of River Frontage for Sale

After that it was on again to Luckenbach, nearly always in full sun. First – for just about 300 feet luckily – on the shoulder of well-travelled Highway 290, and then on a little country road in the midst of pastures and meadows.

Danach ging’s dann weiter, (fast) immer in der prallen Sonne, Richtung Luckenbach, zuerst – glücklicherweise nur ein paar hundert Meter – auf dem Seitenstreifen des viel befahrenen Highway 290, und dann über eine kleine Landstraße, mitten durch Felder und Weiden.

In Luckenbach then there was the usual crowd of tourists that you encounter there on a sunny Sunday in the holiday season. But I had a break anyway, even if my legs didn’t really need that. But my backside surely did. My bottom really needs to get used to longer distances in the road bike saddle.

In Luckenbach gab es dann den an einem Sonntagnachmittag üblichen Touristenauflauf, aber eine Pause habe ich da trotzdem eingelegt. Meine Beine hatten sie allerdings weniger nötig als mein Allerwertester. Der muss sich nämlich noch wirklich an längere Strecken im Rennradsattel gewöhnen.

Here now a few impressions of Luckenbach:

Hier nun ein paar Impressionen von Luckenbach:

Looking at this menu here I kept thinking: why are bratwurst sandwiches a special German treat?

Beim Betrachten der Speisekarte fiel mir auf: warum sind Bratwurst Sandwiches eigentlich eine speziell deutsche Gaumenfreude?

luckenbach Loop

Luckenbach/TX – Feed Lot Menu

Luckenbach always is, but especially on a sunny Sunday weekend, a bikers’ paradise:

Luckenbach ist immer, ganz besonders aber an sonnigen Sommerwochenenden, ein Paradies für Biker:

luckenbach loop

Luckenbach/TX – A Bikers’ Destination

After that break – my butt had recovered enough and I had had a package of that glucose gel, plus I had put on more sunscreen as the previous application had nearly all been washed off by my sweating – I hopped on my bicycle again for the last one-third of my tour, about 10 miles, back to Fredericksburg via Cain City.

Und dann – mein Allerwertester hatte sich genügend erholt und ich hatte, um einem Hungerast vorzubeugen, einen Beutel Glukosegel geschluckt sowie eine neue Lage Sonnencreme aufgetragen, denn die alte hatte der Schweiß fast vollständig abgewaschen – war es Zeit für das letzte Drittel der Tour, ca. 15 Kilometer über Cain City zurück nach Fredericksburg.

Here’s a view from Cain City across the Pedernales valley with Fredericksburg way in the back:

Hier noch ein Blick von Cain City aus auf das Tal des Pedernales mit Fredericksburg weit im Hintergrund:

Talking of relief for my butt: it turned out that that didn’t have enough of th enecessary pause for recovery. More than once I had to get up, out of the sadlle, to give it some more relief. The route – and that was really welcome – was downhill most of the time, though, once I had got past Cain City. Still, I was really happy when, after almost three hours, I was back home. What I was also happy about was that I had achieved another of my bicycling-goals.

Es sollte sich allerdings zeigen, dass ich meinem Hinterteil doch nicht ganz die nötige Pause gegönnt hatte: mehr als einmal musste ich doch aus dem Sattel, um so für mein Hinterteil für Entlastung zu sorgen. Ab Cain City, wo diese Bilder entstanden sind, war es für die restliche Strecke dann allerdings insofern einfach als es meistens bergab ging – doch schon eine Erleichterung für meine Beine. Insofern war ich schon froh, als ich nach insgesamt fast drei Stunden wieder zuhause war, aber auch, weil ich ein weiteres meiner radlerischen Ziele geschafft hatte.

And here some statistics:

Und hier nun noch ein wenig Statistik:

  • distance/Länge der Strecke: 33,76 miles [54.32 Km]
  • total ascent/Höhenmeter: 425 [1375′]
  • max. grade/maximale Steigung: 7.5 %
  • duration (without breaks)/Fahrzeit (ohne Pausen): 2 hrs./Std. 15 minutes/Minuten
  • average speed/Durchschnittsgeschwindigkeit: 14.9 mph [24.15 kmh]
  • fluid intake/getrunken: gut zwei Liter
  • loss of weight (from sweating)/Gewichtsverlust (durch Schwitzen): about 3 lbs/etwa 1 1/2 Kilo
  • max. heart rate/Maximalpuls: 139
  • average heart rate/Durchschnittspuls: 113

This ride can also be found on Ride with GPS.

Diese Route findet sich auch bei Ride with GPS.

36 responses to “Luckenbach Loop

  1. Spannender Bericht mit tollen Fotos – da ich im Moment unterwegs bin, habe ich eine Woche Pause, vermisse das Radeln aber sehr. Liebe Grüße und weiterhin tolle Touren, Leonie

    • Hallo Leonie,
      freut mich, dass Dir der Bericht gefallen hat. Ich fand die Tour ganz großartig. Wird baldigst wiederholt.
      Dass Du das Radeln vermisst kann ich gut nachempfinden.
      Zu weiterhin tolle Touren: vorgestern habe ich eine weitere 30-Meilen Tour allerdings nach 20 Meilen abgebrochen und mich vom Besenwagen [sprich: von meiner Frau] abholen lassen. Diese Tour [https://twitter.com/pitvins/status/621817808494555137] mit mehreren Anstiegen von 10 bis 13 Prozent war auf meinem Dancelli dochbzu anspruchsvoll. Da hätte ich besser mein Mountainbike genommen. Aber was soll’s. Hauptsache: gesund wieder zuhause. Und irgendwann hoffe ich, auch diese Strecke auf dem Straßenrennrad zu schaffen.
      Hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  2. This blog earned a Bean Pat as blog pick of the day. Check it out at: http://patbean.wordpress.com

    • Hi Pat,
      Thank you ever so much for choosing to mention my blog as the pick of the day. 🙂 It is much appreciated.
      Have a great weekend,
      Pit

  3. I think I would have trouble walking never mind cycling in that heat! The road looks pretty though.

    • Hi Anabel,
      I agree, it certainly IS hot, but I can manage. I have to, anyway, if I want to ride my bicycle(s) hereabouts.
      The lovely roads are one of the reasons why we moved to the Texas Hill Country.
      Have a great weekend,
      Pit

  4. Hallo Pit,
    da hattest du dir aber eine rechte Tour vorgenommen – und gut bewältigt, Hut ab. Alle Achtung!
    Schöne Eindrücke über die Fotos! Was ist bitte “Funnel Cake”? Den hätt ich gern probiert, aber auch den “Grilled Cheese” und “Fried Cheesecake”. Unter letzterem kann ich mir gar nix vorstellen. Und die Kirschlimo hätt ich probiert 😉
    Bei so einem schönen Grundstück darf man schon mal träumen. Andererseits ist es noch nicht soo lange her seit eurem letzten Umzug und ihr richtet grad alles so schön her, da werdet ihr schon etwas bleiben müssen, um das alles zu genießen 😉
    Verschmitzten Gruß, Marion

    • Hallo Marion,
      es war schon eine “ganz nette” Tour, aber ich habe sie besser geschafft als erwartet. Dafür musste ich dann vorgestern eine andere Tour schon nach 20 Meilen abbrechen und den Besenwagen, sprich meine Frau, anrufen und sie bitten, mich einzusammeln.
      Träumen von so einem Grundstück tue ich immer, wenn ich es sehe. Selbst wenn es finanziell jenseits jeder Reichweite ist. Und auch wenn uns unser Grundstück hier so sehr gefällt. In unserem Alter ist es übrigens auch besser, in der Stadt zu wohnen und nicht so weit außerhalb.
      Vielleicht kennst Du einen Funnel Cake unter der Bezeichnung “Strauben”? Wenn nicht, schau mal hier rein: https://de.wikipedia.org/wiki/Strauben
      Grilled Cheese ist wohl ein Grilled Cheese Sandwich. Das machen wir uns häufiger selber. Ganz einfach Käsescheiben zwischen zwei Toastscheiben legen und dann in der Pfanne braten, bis der Toast braun ist und der Käse etwas zerläuft.
      Fried Cheesecake hatte ich auch noch nie gehört. Das ist doch tatsächlich ein frittierter Käsekuchen! Hierzulande wird aber auch Alles und Jedes frittiert. Es gibt sogar Wettbewerbe dafür. Bei Fried Cheesecake macht man einen dünnen Teig, in den man ein Stück Käsekuchen einwickelt, und das Ganze wird dann in heißem Öl ausgebacken. Ob’s schmeckt? Ich weiß nicht so recht.
      Cherry Limeade könnte ich mir auch vorstellen. Müsste aber probieren, ob sie nicht zu süß ist.
      Hab’ einen feinen Sonntag,
      Pit

      • Hallo Pit,

        bestimmt ein gutes Gefühl, dass du die Tour besser als erwartet bewältigen konntest. Erfolgserlebnisse motivieren.
        Ich hatte es gelesen, dass die andere etwas zu “gach” war, so dass du abgebrochen hast. Ist immer gut, seine Grenzen wahrzunehmen und zu achten. Besser du brichst ab, als zusammen. Und dass dich deine Frau abholen kommen kann, wenn es zuviel wird, ist super.

        Strauben sind mir von Münchner Bäckereien bekannt. Die sehen da dann etwa so aus: http://de.allrecipes.com/rezept/2453/eberswalder-spritzkuchen-nach-omas-rezept.aspx
        Ich wusste nicht, wie die hergestellt werden. Hab ich also bei der Gelegenheit auch gelernt.

        Danke für die genauen Erklärungen zum kulinarischen Angebot. Käse zwischen Brot in der Pfanne gebacken kenne ich als Käseschnitten. Dabei streichen wir innen gerne Ketchup und Senf auf die Brotseiten, ums würziger zu machen. Sowas in der Art verbirgt sich also hinter Grilled Cheese. Wobei ich dem amerikanischen Käse misstraue, ohne ihn zu kennen, einfach vom Hörensagen her.

        Fried Cheesecake, den müsste man einfach mal probieren, obs schmeckt. Der wird da aber schon auch aus Quark gemacht, oder?

        Da Limeade eigentlich Zitronenwasser ist, wie ich eben las, sollte die Kirsch-Limeade gar nicht so süß sein, aber schön erfrischend. Vielleicht so ähnlich wie Skiwasser (Himbeersirup, Zitronensaft, Wasser).

        Dir noch einen guten Rest-Sonntag…
        Gruß, Marion

        • Hallo Marion,
          stimmt: besser die Tour ab- als selber zusammenbrechen. Hat mir zwar nicht besonders gefalllen, das tun zu müssen, aber ich bin da vernünftig. Die längeren Strecken mache ich vorzugsweise dann, wenn meine Frau zuhause ist. Damit ich eben im Notfall anrufen kann. Mit meinen Rennradschuhen kann ich nämlich keine längeren Strecken laufen.
          Die “Strauben” im Link, den Du mir geschickt hast, sehen anders aus als was ich vorher im Internet gesehen hatte, und somit auch anders als Funnel Cakes. Wie die aussehen, findest Du hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Funnel_cake Normalerwise werden die dann mit Puderzucker bestreut.
          Die Fried Cheese Sandwiches mögen wir lieber “pur”, also ohne Ketchup oder Senf. Aber das ist eben Geschmacksache. Mit Deinem Misstrauen amerikanischem Käse gegenüber hast Du teilweise Recht. Manches ist “processed cheese”, also geschmolzen und dann wieder in einen Käselaib geformt, wie auch z.B. bei “Scheibletten” in Deutschland. Es gibt aber auch sehr guten “richtigen” Käse. Wisconsin ist berühmt für seine Käsereien.
          Der Käsekuchen im Fried Cheesecake ist wirklich ein “normaler” Käsekuchen aus Quark bzw., weil man Quark hier nicht bekommt, aus Frisch- bzw. Rahmkäse gemacht.
          Sollte ich die Cherry Limeade mal probieren, schreibe ich, wie sie schmeckt.
          Auch Dir noch einen schönen Restsonntag,
          Pit

          • Hallo Pit,

            das kann ich mir schon vorstellen, nachdem alles geplant ist usw., dass abbrechen dann nicht sonderlich viel Spaß macht. Aber alles andere führt ja nirgendwohin, wenn du merkst, dass es zu viel wird. Die Grenzen deines Körpers hast du ja kennen gelernt, du musst da nicht mehr drüber gehen, höchstens mit Ausdauer und Geduld langsam wieder trainieren und auszudehnen suchen.
            Ja, richtige Rennradschuhe sind sicher nicht zum weiteren Gehen geeignet.

            Ja, die Strauben in meinem Link sehen anders aus, sind aber – wenn ich richtig gesehen habe – eben genau so gemacht wie die Funnel Cakes und Strauben, zu denen du verlinkt hast. Lediglich die Form ist eine andere. Brandteig, der ausgebacken oder frittiert wird.
            Die Strauben, die ich kenne, sind dann mit Zuckerglasur bestrichen.

            Scheibletten sind ja auch nicht so schlecht, hab ich aber schon ewig nicht mehr gegessen. Ich hatte in jugendlichen Jahren eine Phase, wo ich Toast Hawaii geliebt habe, auf den natürlich Scheibletten kommen.

            Gut zu hören, dass Wisconsin für seine Käsereien bekannt ist. Das höre ich zum ersten Mal. Was ich einmal probiert hab und schrecklich fand ist Cheddar. Aber vielleicht gibt es da auch Qualitäts- und dementsprechend Geschmacksunterschiede.

            Schön zu hören, dass es bei euch richtigen Käsekuchen gibt. Aus Frischkäse schmeckt er sicher auch sehr lecker bzw. noch leckerer. Ach so, ja klar, jetzt fällt es mir plötzlich ein… Der so genannte Philadelphia-Kuchen, der in D seit Jahren in Mode gekommen ist, kommt ja aus Amerika bzw. lehnt sich an den amerikanischen Käsekuchen an. In den letzten zwei Jahren ist es in der Schweiz sogar “in” geworden, dass die großen Lebensmitteldiscounter Migros und Coop hier in ihrem Kuchensortiment, das verpackt verkauft wird, amerikanischen Cheesecake anbieten. Ich liebe diesen Kuchen, er ist sehr fein. Manche sind extrem süß, was ich zwar auch mag, aber nicht alle.

            Ja, wenn du die Kirsch Limeade probiert, wär ich gespannt auf den Geschmack.

            LG, Marion

            • Hallo Marion,
              ich mag die Kaesekuchen hier sehr gerne. Ich mag uebrigens auch Cheddar.
              Beim Radeln habe ich, so denke ich mal, einen “gesunden Ehrgeiz” entwickelt: ich moechte zwar immer anspruchsvollere Touren fahren, uebertreibe aber nicht.
              LG,
              Pit

  5. Congratulations for accomplishing that bike ride….. in the heat no less. That part of Texas is so pretty. We visited a couple of years ago during the winter and hope to revisit during spring when the blue bonnets are in bloom.

    • Hi Ingrid,
      Thx. 🙂 The Texas Hill Country surely is pretty, especially when the wildflowers are blossoming. But it’s still lovely now, with all the green after the rains we had. I enjoy the vistas here on my bike rides.
      You certainly need to come back here. And when you do, just come by for a visit. I’d really enjoy that.
      Have a great Sunday,
      Pit

  6. Toller Tour Bericht. Klasse das Schild mit der Bratwurst. Schön das du die Tour gut überstanden hast. Bei den Temperaturen las ich das Fahrrad hier lieber in der Garage stehen. Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag. L.G.

    • Hallo Lutz,
      wenn ich bei Temperaturen wie diesen mein Fahrrad in der garage lassen wuerde, kaeme ich nur selten zum Radeln, denn wir werden diese Temperaturen jetzt fuer 3 bis 4 Monate haben. Aber gluecklicherweise kann ich diese Temperaturen [und sogar hoehere] ab.
      Auch Dir eine feinen (Rest)sonntag,
      Pit

  7. Looks like a great ride – even if it ended somewhere they have to explain what a bratwurst is!

    • Hi Sarah,
      It certainly was a fantastic ride. 🙂 I don’t really understand why they explain “Bratwurst”. I think “Bratwurst” or short, “Brats”, is quite universally understood in the US, isn’t it? Definitely in our neck of the woods, with its German origins.
      Have agreat day,
      Pit

  8. Congrats on the ride! It must feel so great to be in such good health to do it. The heat would do me in I’m afraid. I do far better cycling cold that hot. A Canadian thing to say for sure. 🙂

    • Hi Sue,
      Thanks! I’m happy that my health has improved that much after my heart catheter and stent in January. As to the heat: I can bear it, and more than it was on that day. I’ve been out in 3-digit temps down in Karnes County, where the humidity is much higher, too. Of course, I’d love cooler temperatures.
      What I couldn;t do is the high altitudes like you did in Peru. That would definitely kill me. I’m a “flatlander”. 😉 I really admire you being able to do that.
      Have a great time, and safe bicycling always,
      Pit

  9. Be cuul, also mehr oder weniger, alles im Namen der Wissenschaft. ^^

  10. Beautiful scenery for a ride.

  11. Congratulations for achieving the big goal, Pit. It really is a beautiful scenery to ride through. Enjoy these great photos. 🙂

  12. Da kannst du aber stolz und auch zufrieden sein, dass du alles so gut geschafft hast. Ich hoffe, dem Hinterteil geht es gut 😉
    Ich finde es immer toll, die nähere Umgebung zu erkunden und Flusslandschaften sind immer wunderschön, beruhigend und idyllisch.
    LG, Ingrid

    • Danke für’s Lob, liebe Ingrid. Meinem Hinterteil geht es (wieder) gut: kein Problem. 😉 Hier in der näheren Umgebung gibt es wirklich jede Menge schöner Radelstrecken. Und wie Du sagst: Flusslandschaften sind immer schön und beruhigend. Und idyllisch. Richtig Flüsse haben wir hier eigentlich nicht. Der Pedernales als der größte Fluss hier ist hat normalerweise weniger Wasser als die Ahr. Ansonsten hat’s hier einige schöne Bäche [http://tinyurl.com/n9rrjod]. Aber in einer so wasserarmen Gegend ist das schon einfach wunderbar, wenn sie so gluckernd über die Steine laufen.
      Hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

      • Es sieht sogar so aus, als ob man da mal rein steigen könnte, so ein bisschen das Wasser um die Füße spielen lassen.

        • Da koennte man mit Sicherheit reinsteigen. Tun viele Leute auch. Uns, wenn etwas mehr Wasser drin ist, lassen sie sich in aufgeblasenen Reifen da runter treiben.

  13. Erst mal Gratulation für die tolle Leistung. Und danke, fürs Zeigen der Bilder von dieser schönen, interessanten Gegend und fürs Berichten über die Tour. Die würde uns auch gefallen, jedoch für mich wäre sie zu anstrengend. Mein Mann würde das wahrscheinlich schon hinkriegen. Nur würde er vielleicht länger dafür brauchen. Für mich bliebe dann wohl nur das Auto. 🙂 Und ich würde dann wahrscheinlich in Luckenbach bei diesem Kiosk im Schatten sitzend auf ihn warten. 🙂 – Gemein, ich weiß. 🙂

    Die Speisekarte ist interessant. Ich kenne natürlich nicht die gesamte Kulinarik Deutschlands, aber ich glaube ja nicht, dass es da ein Bratwurst-Sandwich gibt. Aber wer weiß! 🙂
    Und was ist denn ein Funnel Cake? Ist Funnel nicht eine Spinne? Kenne diese zumindest aus Sydney.

    LG Gabi

    • Danke, liebe Gabi, fuer die Gratulation, und gern geschehen fuer’s Zeigen der Gegend. Klar ist so eine Tour nicht fuer jeden etwas. Meine Frau koennte das auch nicht. Man muss da einfach nach dem Motto handeln, dass jeder das tut, was er kann. Und keinesfalls darf man sich ueberfordern. Und was das Warten im Schatten angeht: ist doch fuer den Radler auch schoen, wenn er an der Zwischenstation von jemand Liebem erwartet wird. 🙂
      Zu “Funnel Cake” schau mal weiter oben rein, in meine Antworten zu Marion.
      LG,
      Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s