Gallery

Una Bella Machina

Today I took my “Italian beauty”, i.e. my vintage Gianni Motta road bicycle, out for her first  ride. This here is what she looks like now:

Una Bella Machina

Heute habe ich meine “italienische Schönheit”, d.h. mein klassisches Gianni Motta Straßenrennrad, zum ersten Mal ausgeführt. Und so sieht sie jetzt aus:

motta

The “Motta” Fully assembled

It’s been quite a while since I got the bicycle [I gave it to myself as a Christmas present]. What I hadn’t known when I bought it was that it would come completely disassembled:

Es ist schon eine ganze Weile her seit ich das Rad bekommen habe [ich habe es mir ja selber zu Weihnachten geschenkt]. Was ich nicht geahnt habe als ich es gekauft habe war, dass es komplett auseinandergenommen hier eintreffen würde:

motta

The Mechanical Puzzle

At first I had wanted to try and put it together myself, but later I decided it might be better to leave the tricky parts to the mechanic at one of our local bicycle shops. I believe this was the correct decision because otherwise I wouldn’t have been riding it for quite a while yet. And $ 75 for putting it together wasn’t that expensive either.

Zuerst hatte ich es ja selber zusammenbauen wollen, aber später habe ich mir überlegt, es könnte doch besser sein, zumindest die komplizierten Arbeiten dem Mechaniker in einem unserer örtlichen Fahrradläden zu überlassen. Ich glaube, das war die richtige Entscheidung, denn andernfalls würde ich es wohl noch länger nicht fahren. Und $ 75 für’s Zusammenbauen finde ich auch nicht zu viel.

And now a few more pictures of the details:

Hier nun noch ein paar Bilder mit Details:

It was really fun to ride it, even if, with the present gears, it did tax my strength. 42/52 in the front and 13-15 in the rear is more like a flat-country gear ratio for me, or rolling countryside at the most, but not for hilly terrain. Well, Gianni Motta and his likes would have scoffed, but I’m a hobby bicyclist and not a professional. But I could make it up Lower Crabapple Road here, past the house. And then, downhill, I reached 37+ miles per hour. For other rides, with steeper grades, I might still ride the Dancelli, so that I won’t have to change the chain rings and the rear wheel for a better gear ratio. What I also don’t know yet is if I want to keep the toe-clip pedals, which are, of course, in style with a vintage bicycle, or if I want modern pedals with cleats. It was quite difficult to get in and out of those toe clips. Maybe with some more experience it’ll work better. But keeping those pedals would mean getting old-fashioned bicycling shoes, too. I’ll just ride the Motta more and see how the pedals work.

Es hat wirklich Spaß gemacht, es zu fahren, trotz der gegenwärtigen Übersetzung, die mich doch an meine Grenzen gebracht hat. 52/42 vorne und 13 – 25 hinten ist für mich eher eine Flachlandübersetzung oder für ganz leicht hügeliges Terrain, aber eher nicht für Texas Hill Country. Na ja, Gianni Motta und seine Kollegen hätten dafür nur Verachtung, aber ich bin nun mal Hobbyradler und kein Profirennradler. Aber trotzdem: ich habe es Lower Crabapple Road hinter unserem Haus hinauf geschafft. Und dann, den Hügel wieder runter, waren es immerhin 60 Kilometer pro Stunde. Für andere Ausfahrten, wenn es steilere Anstiege haben wird, werde ich wohl auf mein Dancelli zurückgreifen, denn ich möchte am Motta nicht andauernd die vorderen Kettenblätter und das Hinterrad wechseln müssen, um eine günstigere Übersetzung zu haben. Was ich auch noch nicht weiß ist, ob ich die jetzigen Käfigpedale behalten werde, die natürlich im Stil besser zu einem klassischen Rennrad passen, oder ob ich auf Pedale mit Cleats umrüsten werde, wie ich sie zur Zeit an meinem Dancelli fahre. Früher war ich ja an diese Art Pedale gewöhnt und bin auch gut damit zurecht gekommen, aber heute hatte ich so doch meine Probleme, da rein und raus zu kommen. Vielleicht brauche ich ja nur etwas mehr Eingewöhnung. Aber diese Pedale zu behalten würde auch die entsprechenden klassischen Rennradschuhe bedeuten. Vorerst werde ich das Motta einfach mal öfter fahren und sehen, was wird.

25 responses to “Una Bella Machina

  1. Hallo Pit, ich habe leider so gar keine Ahnung von der Technik, aber sie/es sieht wunderschön aus. Ich kann mir vorstellen, dass nach der langen Zeit des Zusammenbauens der Fahrspaß doppelt wiegt. Ganz liebe Grüße Leonie

    • Hallo Leonie,
      im Prinzip ist die Technik ja gar nicht viel anders als an Deinen Rädern. Es sind eben nur alte oder besser gesagt, klassische, Teile. Und Du dürftest ja mittlerweile gemerkt haben, dass ich auf klassische italienische Räder und Zubehörteile stehe.
      Es ist übrigens nicht nur der Fahrspaß, es ist auch die Tatsache, das das “Motta” so viel besser in Schuss ist als das Dancelli. Ich bin echt froh, dass ich das gegen Ende des vergangenen Jahres auf EBay gefunden habe.
      Liebe Grüße und hab’ eine schöne Woche,
      Pit
      P.S.: Bist aber schon früh auf. 😉

  2. Viel Freude mit und Langlebigkeit des Rades! Beim Lesen des Titels kam mir mein Lieblingswort auf italienisch in den Sinn: Autoschlüssel – la chiave della macchina. Klingt einfach gut 🙂

  3. Man merkt Dir die Freude an diesem Rad auf jeden Fall an. So solls auch sein und ich wünsche Dir viele schöne (flache) Meilen damit. 😊
    LG Gabi

    • Hallo Gabi,
      stimmt: ich habe wirklich Freude daran. Ebenso, wie an meinem alten Dancelli. D.h., eigentlich noch mehr. Vom Fahrspass sind beide gleich, aber das Dancelli ist eben doch schon arg verrostet, waehrend das Motta fast tadellos lackiert ist.
      Was die flachen Meilen angeht: da wird hier in Texas Hill Country wohl nichts draus. Also: entweder mehr Training oder doch eine andere Uebersetzung. Passendes Material habe ich ja, z.B. mehrere Hinterraeder mit anderen Zahnkraenzen einfach zum Austauschen.
      Ein schoene Woche wuensche ich Dir,
      Pit

      • Naja, stimmt natürlich. Hill County sagt ja schon alles. 😊
        Aber da ist es ja dann sehr hilfreich, wenn Du die Auswahl verschiedener Zahnkränze hast.
        Liebe Grüße
        Gabi

        • Hallo Gabi,
          andere Zahnkränze brauche ich wirklich, wie ich gestern festgestellt habe. Da bin ich auf dem Rückweg wirklich an meine Grenzen gestoßen und habe einige Male anhalten und verschnaufen müssen. Hat aber trotzdem Spaß gemacht.
          Liebe Grüße,
          Pit

  4. Tolles Rad. Da macht das Fahrrad fahren erst richtig Spaß. Dir noch einen schönen Abend. L.G.

    • Danke fuer’s Kompliment zum Rad, lieber Lutz. Es wird aber noch mehr Spaß machen, wenn ich erst einmal die Uebersetzung geaendert habe. Die jetzige bringt mich, wie ich gestern feststellen musste, doch zu frueh an meine Grenzen, hier in Texas Hill Country. Wenn 6% Steigung schon nur fuer eine kurze Strecke machbar sind, dann geht das einfach nicht. Aber ich habe ja eine andere Kurbelgarnitur und ein Hinterrad mit passenderen Zahnkraenzen.
      Hab’ eine feine Woche,
      Pit

  5. Congratulation to your bella machina! Looks really handsome. 🙂

  6. Congratulations on getting it assembled! 🙂

  7. Pingback: Transporting Bicycles | Pit's Fritztown News

  8. Pingback: “Double Crossing” the Pedernales | Pit's Fritztown News

  9. Pingback: Upgraded the “Motta” | Pit's Fritztown News

  10. Pingback: Saengerfest and Bike Your Park Day | Pit's Fritztown News

  11. Pingback: A Facelift for an Italian Beauty | Pit's Fritztown News

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s