Gallery

Power Line Troubles

Today we got some not so good news: the old powerline running along the edge of our property parallel to Lower Crabapple Road will be replaced and for that purpose some of our magnificent trees will have to be (extensively) trimmed or even cut down completely. Well, that’s at least what we were told by the guys who came to our house this afternoon. I walked out to the roadside with them and we looked at the work that needed to be done, and at first sight it looked horrible to me, as, from ground level, we had the impression that the existing power lines ran trhough the middle of the crowns of the trees. They agreed, though, to be as careful as possible and just try to to as little damage as they possibly could. But still: we were quite shocked.

Stromleitungssorgen

Heute gab es nicht so gute Nachrichten: die alte Stromleitung, die am Rand unseres Grundstücks entlang parallel zur Lower Crabapple Road verläuft, wird durch einen neue ersetzt, und zu dafür müssen einige unserer großartigen Bäume (stark) gestutzt/beschnitten oder sogar gefällt werden. Das zumindest war, was die Leute, die heute Nachmittag bei uns klingelten, uns mitgeteilt haben. Ich bin dann mit ihnen rausgegangen, zum Straßenrand, um genau zu besprechen, was gemacht werden musste, und auf den ersten Blick sah es für mich schrecklich aus, weil, vom Boden aus gesehen, es so aussah als ob die Stromleitungen mitten durch die Krone der Bäume verlaufen würde. Sie haben mir allerdings versprochen, so vorsichtig wie möglich zu sein und nur das Nötigste zu stutzen. Trotzdem: wir waren ganz schön geschockt.

Here are some pictures:

Hier ein paar Bilder:

The Bodark was the first tree they tackled, and fortunately it turned out that they only needed to cut much less than they had anticipated. And they assured me that they could save most of the oaks, too. Just one oak will have to be cut down completely. Hopefully that’ll be true. We’ll see tomorrow.

Der Bois d’Arc ware der erste Baum, den sie in Angriff genommen haben, und glücklicherweise stellte sich heraus, dass sie viel weniger abschneiden mussten, als sie angenommen hatten. Und sie haben mir versichert, dass sie auch den größten Teil der Eichen relativ unversehrt lassen könnten. Nur eine Eiche wird komplett gefällt werden müssen. Hoffentlich wird sich das als wahr erweisen. Wir werden es morgen sehen.

35 responses to “Power Line Troubles

  1. Ich hoffe mal sehr stark, dass die Leute fachmännisch arbeiten und nur das Notwendige beschnitten werden wird. Hoffentlich überlebt Eure Eiche. Viel Glück und eine schönen Tag wünscht Leonie

    • Hallo Leonie,
      was die Leute gestern gemacht haben, das sah schon recht fachmännisch aus. Und wirklich nur das Notwendige. Eine Eiche wird aber komplett weg müssen – leider. Denn wenn sie die Äste abschneiden, die stören, bleibt nur noch ein nackter Stumpf von etwa 5 Mehern Höhe – und das ist ja sinnlos. Bei den anderen Eichen, 5 oder 6 an der Zahl, hoffen wir natürlich, dass sie das überleben. Viel muss da nämlich nicht weg. Aber alle Eichen hier sind ja durch jahrelange Dürre und Oak Wilt [eine durch Insekten übertragene Pilzkrankheit] ohnehin gestresst. Hoffen wir einfach mal das Beste.
      Liebe Grüße,
      Pit

  2. Ich drück mal die Daumen das die Eiche überlebt. Soviel Platz drumherum und ausgerechnet durch den Vaum müssen die Leitungen gehen ? L.g.Anja

    • Hallo Anja,
      danke für’s Daumendrücken. Insgesamt sind, wie ich ja schon an Leonie geschrieben habe, wohl 5 oder 6 Eichen betroffen, von denen eine wirklich – leider – ganz weg muss. Und warum gerade durch die Bäume? Nun ja, die bestehende Leitung geht einfach da durch und wird ersetzt. Was zuerst da war, Bäume oder Leitung, das wissen wir nicht. Ich glaube aber, die Eichen. Die waren da natürlich noch kleiner. Und als man die Leitung gelegt hat, hat man sie auf der Seite der Bebauung gelegt. Bestimmt, weil das billiger ist. Dabei wäre auf der anderen Straßenseite sehr viel mehr Platz gewesen, ohne dass man nahe an Bäume hätte kommen müssen. Und jetzt wird man das eben nicht ändern wollen. Blöd!
      Liebe Grüße,
      Pit

  3. Oh je, das ist ja schade. Glaub ich euch, dass ihr erst mal geschockt wart. Da werdet ihr einfach so vor vollendete Tatsachen gestellt, zack und hopp? Nichts vorher angekündigt und so? Ich wünsche das Allerbeste für heute.

    LG, Marion

    • Hallo Marion,
      wir haben uns auch gefragt, warum man uns nicht wenigsten früher hätte informieren können. Obwohl: wir hätten ja eh nichts dagegen tun können und wären nur länger traurig gewesen. Wie es sich ja gestern schon herausgestellt hat, kommt es ja wohl nicht ganz so schlimm wie es zunächst aussah. Mal sehen, was sich heute tut. Gerade [07:35] sind die Leute übrigens wieder angekommen.
      Liebe Grüße,
      Pit

  4. Wenn sie etwas gestutzt werden, dann tut ihnen das gut. Hoffen wir mal, dass sie nicht gefällt werden.

    LG Mathilda

    • Hallo Mathilda,
      wir hatte die Eichen [und Zedern] ja schon im vergangenen Jahr von einem Fachmann stutzen lassen. Für die Gesundheit der Bäume wäre es also nicht nötig gewesen. Und nun hoffen wir, dass – wie ich schon oben an Leonie geschrieben habe – der zusätzliche Stress nicht zu viel wird.
      Liebe Grüße,
      Pit

  5. Ich hoffe das alles gut wird. LG. Wolfgang

  6. Oh wie doof, lieber Pit! Da wären wir auch geschockt und verärgert!!
    Marions Frage schließe ich mich an, wurde es nicht angekündigt? Wir halten die Daumen und hoffen das Beste für die Bäume. Wird die Eiche ersetzt oder entschädigt? Wir sind gespannt wie es weitergeht.
    Herzliche Grüße von uns VIer, auch an Mary,
    Dina & co

    • Hallo Dina,
      ja, wir waren/sind schon geschockt – auch wenn es wohl etwas besser kommt als zunächst befürchtet. Warum nicht angekündigt? Keine Ahnung. Entschädigt??!! Bestimmt nicht. Und wenn neu pflanzen, dann müssen wir es machen. Der Streifen Land, über den die Leitung läuft, ist ein sogenanntes Easement. Da hat die Stromgesellschaft das Recht, alles Nötige zu tun, ohne unsere Zustimmung. Ist leider so. Wie’s weitergeht? Ich halte Euch auf dem Laufenden.
      Liebe Grüße an Euch alle, auch von Mary,
      Pit
      P.S.: Der Zeitungsartikel “Die Millionäre von Karnes City” ist angekommen. Vielen Dank. Mehr dazu bald in einer E-Mail.

  7. I am sorry to hear this Pit, it is hard to see your trees being treated like this. It is nice though that the electricity company does their best. In Canada, we had a same experience only our trees were simply cut the top of, some were poisened in the rootsystem and we saw them wither away and some were so damaged after they were done that the those trees died after all. No warning up front and when we protetsed it turned that y law the electricity companies could do as pleased. I am happy to hear that your trees are treated with more respect!

    • Hi Johanna,
      I believe they can do pretty much what they want/need here, too. All the more we’re happy that they try to do their best. They will also treat the oaks with a sealing stuff wherever they need to cut something off. That is to prevent oak wilt, a diesease we have here and that has already killed 17 of our oaks, from spreading – hopefully.
      Have a good one,
      Pit

  8. Good luck with the trees. Fingers crossed that the damage will be minimal.

  9. Auch mir scheint es so, dass genügend Platz da wäre. Also warum durch die Eichen? (rhet. Frage) ;-). Manches ist wirklich unverständlich.
    LG nach Texas

    • Hallo Ingrid,
      ich denke mal, auf unserer Seite der Straße, weil die Bebauung da ist, und es teurer wäre, die Häuser von der anderen Straßenseite aus anzuschließen.
      Liebe Grüße,
      Pit

  10. Hallo Pit.
    Ich hoffe den Bäumen passiert nicht zu viel. Wie ich selber festgestellt habe, habt ihr noch ziemlich viele Oberleitungen. Bei uns liegen die Stromleitungen fast überall in der Erde. Da würde den Bäumen nichts passieren. Dir noch einen schönen Abend. L.G.

    • Hallo Lutz,
      wie ich an Mathilda und Ulli schon geschrieben habe, ist es weniger schlimm gekommen als erwartet. Dazu nachher in einem neuen Posting mehr.
      Hierzulande gibt es kaum unterirdische Leitungen, selbst in Großstädten. Die Elektroinstallation sieht vielfach aus wie in der Dritten Welt. Natürlich ist es bei der geringen Besiedlungsdichte auf dem Land, relativ gesehen, sehr teuer, die Leitungen unterirdisch zu verlegen, aber in der Stadt würde es doch bestimmt lohnen. Und auf lange Sicht auch auf dem Land, wenn man einmal die Kosten durch die immer wieder vorkommenden, großflächigen Blackouts einrechnet. Man könnte doch mit der unterirdischen Verlegung anfangen, wenn mal wieder eine Leitung zusammengeborchen ist. Man muss das ja nicht gleich für die ganze USA machen. Aber irgendwie erinnert mich das an einen Paragraphen aus dem kölschen Grundgesetz: “ett ess alt ömmer su gewäse”. Oder so ähnlich.
      Liebe Grüße,
      Pit

  11. wahrlich traurige Nachrichten … möge alles gut gehen

  12. Well, what a sad thing! I hope they don’t do much damage. 😦

  13. Das ist wirklich blöd und hatte mich auch geschockt. Wie ich aber auch aus Deinen Kommentaren entnehmen kann, ist es doch relativ “glimpflich” ausgefallen. Aber ärgerlich ist es ja doch.
    Dass die Stromleitungen in den USA aussehen wie aus der dritten Welt ist uns ohnehin aufgefallen. 🙂 Da ist die Zeit wohl ein bisschen stehen geblieben. 🙂
    LG Gabi

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s