Gallery

Culinary Fredericksburg: Rathskeller

To begin with, in Germany any place that calls itself “Rat(h)skeller” usually is a sure bet for good old home-style cooking, but not so here at the Rathskeller in Fredericksburg. In a restaurant that mentions German food on their homepage, I’d expect more German dishes than just 4 so-called German specialities, especially as 2 of them, the Sausage Plate and the German Plate [a combination of the Sausage Plate and the Jägerschitzel Plate] are either not typically German, even if the sausages are Bratwurst and Knackwurst, or just a combination of two other dishes.

Fredericksburg kulinarisch: Rathskeller

Um es gleich zu sagen, in Deutschland würde ich jederzeit blind ein Restaurant mit dem Namen „Rat(h)skeller empfehlen, weil man da so gut wie immer gut bürgerliche Küche bekommt, nicht so aber hier in Fredericksburg im Rathskeller. In einem „Rathskeller“, der noch dazu „German Food“ auf seiner Homepage besonders erwähnt, würde ich mehr als nur 4 „deutsche“ Gerichte erwarten. Und genau genommen waren nur Jägerschnitzel und Wiener Schnitzel „richtig“ deutsch, ein Teller mit Brat- und Knackwurst eher weniger, und der große Teller mit letzteren plus Jägerschnitzel ist im Grunde genommen ja nichts Anderes als eine Kombination zweier schon vorhandener Gerichte.

With the choice they offered, I was in no mood for “German” food but chose a steak from their specials menu. More about that later.

Ich hatte übrigens bei der Auswahl keine Lust auf ein „deutsches Gericht“, sondern habe ein Steak vom Tagesmenu gewählt. Dazu weiter unten mehr.

Mary did choose a so-called German dish: the Sausage Plate, and I’m going to mainly confine myself to that dish. Let’s start with the most negative aspect: the German Potato Salad was, to phrase it carefully, strange. The potatoes had been boiled – which in itself is alright – but either too long or they had been too floury: they were too soft, and therefore too much like mashed potatoes. They did have a dressing of vinegar and oil, with some bacon in it, but it was fairly dark and too thick and looked more like a gravy than a regular dressing. I’d call it the ineffectual try to imitate a “Speckkartoffelsalat”. And, of course, it was warm. Why here [in Texas and possibly all over the US] a “German” potato salad always has to be warm I have not the faintest clue. The Sauerkraut that came with the sausages was really good, according to Mary.

Mary hatte den Wurstteller bestellt, und darauf werde ich mich im Wesentlichen beschränken. Fangen wir mit dem ganz negativen an: der „German potato salad“ war, vorsichtig gesagt, seltsam. Zur Recht waren es gekochte Kartoffeln, aber entweder waren sie zu mehlig oder zu lange gekocht, denn die meisten waren zu weich. Daher war es zu viel Püree. Der Salat hatte zwar wohl eine Essig-/Ölsoße, aber auch dunkle Anteile, war zu dicklich und sah eher wie reguläre Bratensoße aus. Ich würde sagen, es war der untaugliche Versuch, einen Speckkartoffelsalat, denn Speck war drin, nachzuahmen. Und natürlich: er war warm. Wieso hier [in Texas und möglicherweise ganz Amerika] ein „German potato salad“ immer warm sein muss erschließt sich mir nicht. Das Sauerkraut dazu war, wie Mary meinte, wirklich gut.

rathskeller

Sausages, German Potato Salad & Sauerkraut

My steak was very good: medium as I had ordered it, and not, as in other restaurants, even in one of the more upscale ones, where I have eaten recently, dry and close to if not really well done, even if I had ordered it “medium”. The seasoning was tasty – maybe a tad too salty, though. The mushrooms that came with it could have been somewhat more, considering the price of the dish. The side of green beans was very tasty, too, with bacon.

Mein Steak war prima: medium wie es sein sollte, und nicht eher durch und damit trocken, wie ich es hier letztens zwei Mal bekommen habe, auch in einem Restaurant der gepflegteren Sorte. Das Steak war auch lecker gewürzt – vielleicht ein wenig zu salzig. Die Champignons dazu hätten bei dem Preis etwas mehr sein können. Die Beilage grüne Bohnen war gut: schön mit Speck – sehr schmackhaft.

rathskeller

Steak, Mashed Potatoes & Green Beans

Our appetizer [Avocado Crab Dip with toasted Focaccia bread] was quite a bit, and tasty, too, once we had got used to it being warm on the one hand and on the other hand that it wasn’t a “real” dip but had to be eaten with a fork. In this regard it turned out to be a good recommendation by the waitress to have Focaccia bread with it and not the tortilla chips that normally come with the dish, according to the menu, as we wouldn’t really have been able to “dip” the chips in it.

Die Vorspeise [Avocado Crab Dip mit getoastetem Focaccia Brot] war lecker [nachdem wir uns einmal daran gewöhnt hatten, dass das Gericht einerseits warm war und andererseits auch kein „Dip“, sondern mit Messer und Gabel gegessen werden musste] und reichlich. Dass die Kellnerin uns gefragt hatte, ob wir statt der Tortilla Chips, die auf der Speisekarte standen, eben das Focaccia Brot haben wollten, erwies sich als gut, denn „dippen“ hätten wir nicht können.

rathskeller

Avocado Crab Dip

Our dessert was Apfelstrudel, and I readily admit that this was the best Apfelstrudel I’ve eaten for a long time – better than in many restaurants in Bavaria and Austria. It had a lot of sliced apples, some apple sauce, nuts and raisins, and everything with a touch of cinnamon, in a thin puff pastry.

Als Nachtisch hatten wir Apfelstrudel, und da muss ich sagen, es war der beste, den ich seit Langem gegessen habe – besser als in mehreren Restaurants in Bayern und Österreich: viele Apfelscheiben, etwas Apfelkompott, Rosinen und Nüsse – das alles gewürzt mit Zimt – umhüllt von eine dünnen Blätterteig.

rathskeller

Apfelstrudel

But now my usual pet peeve: the Rathskeller, as nearly all American restaurants, doesn’t get the timing right. There’s barely any restaurant that leaves you enough time to eat your appetizer before the main course is served. We had already anticipated and ordered our appetizer quite some time before the entrees, but still these arrived while we had not yet finished the appetizer. This, as well as the fact that they want you to order the drinks when you have barely sat down, in some cases even while you’re still standing, is what I’d call an ”affliction” of US restaurants which I deeply resent and cannot understand at all. That’s what makes me feel I’m in a fast food restaurant.

Und nun meine übliche Klage: der Rathskeller wie fast alle amerikanischen Restaurants schafft es nicht, einem genug Zeit für die Vorspeise zu lassen. Obwohl wir schon vorgesorgt und diese zuerst bestellt und mit der Bestellung für‘s Hauptgericht noch gewartet hatten, kam Letzteres doch schon, während wir mit der Vorspeise noch nicht fertig waren. Das ist eine „Krankheit“ amerikanischer Restaurants, die mir völlig gegen den Strich geht, ebenso wie die Angewohnheit, nach einer Bestellung für Getränke zu fragen, wenn man sich gerade gesetzt hat. Ja, gelegentlich ist es uns schon passiert, dass wir uns noch gar nicht gesetzt hatten, sondern noch am Tisch standen, und doch schon gefragt wurden, was wir zu trinken bestellen wollten. Da fühle ich mich dann wirklich wie in einem Fast Food Restaurant.

As to the service: our waitress was attentive and friendly.

Ach ja: die Bedienung war gut, aufmerksam und freundlich.

My conclusion: to all intents and purposes you can eat at the Rathskeller, but don’t expect (many) authentic German dishes. But you do have a good selection of different dishes. The restaurant is not too pricey, but still relatively far up on the price scale for what they offer. And even if it’s located in the basement with real stone walls, it doesn’t really have the typical “Rat(h)skeller” ambience I’m used to from Germany.

Mein Fazit: man kann durchaus hingehen in den Rathskeller. Man darf nur nicht (viele) typisch deutsche Gerichte erwarten. Dafür aber hat man eine reichliche Auswahl an Gerichten. Vom Preis her ist der Rathskeller nicht zu teuer, aber doch für das, was geboten wird, relativ weit oben angesiedelt. Und auch wenn er in einem aus Stein gemauerten Keller untergebracht ist: eine Ratskelleratmosphäre, wie ich sie von Deutschland her gewohnt bin, gab’s eigentlich nicht.

Something that I also have difficulties in adjusting to in American restaurants: quite frequently they hand you knife and fork just wrapped in a paper napkin. Even in some of the slightly more upscale restaurants there’s no cloth napkin, and it’s by far not the rule that you get separate silverware for salad and/or appetizer and the main course. Usually you’re expected to keep the silverware you have used for your salad/appetizer, with no other means than just putting them on the table.

Auch gewöhnungsbedürftig in den USA: man bekommt Messer und Gabel vielfach in Papierservietten eingewickelt. Eine Stoffserviette ist, sogar in den etwas gehobeneren Restaurants nicht immer die Regel. Ein separates Besteck für Salat und/oder Vorspeise und Hauptgericht ist bei Weitem nicht die Regel: man erwartet, dass der Gast sein Besteck behält – einfach auf dem Tisch, denn es gibt keinen Teller dafür, liegen lassen.

But at least you did – contrary to many other restaurants – get a glass for your beer, even if it looked more like a glass you’d have at the sink in your bathroom to rinse your teeth with.

Allerdings gab es – im Gegensatz zu vielen anderen Restaurants – das Bier wenigstens mit Glas, wenn auch eher mit einem, das ich im Bad zum Zähneputzen benutzen würde.

21 responses to “Culinary Fredericksburg: Rathskeller

  1. Lecker. Würde ich gerne essen. LG. Wolfgang

  2. I like hearing the thoughts on American service – at least at some places, we won’t even order our meal until after the appetizers arrive. That gets us plenty of time to eat the appetizers and drink something before the meal arrives.

    • Hi Sarah,
      We’ve taken to doing the same. And sometimes it’s really necessary to tell the waiting staff to bring the appetizer before the main meal. On occasion it has happened to us that we did order the appetizer way before the entree, but the waiting staff simply waited till we had also ordered the entree before they turned in our complete order to the kitchen – with predictable results.
      Have a great week,
      Pit

  3. Hallo Pit,
    das finde ich ja lustig das du das thema in dein Blog übernommen hast. Nochmals Danke für deine Mühe !
    Warmer Kartoffelsalat ich doch in Deutschland auch nicht selten, halt nur nicht in unserer Gegend. Wenn also die meisten Einwanderer z.B. aus dem Schwabenland gekommen sind passt das. Klar, die Hektik beim Essen. Ich finde zwar das es etwas besser geworden ist, aber immer noch will man den Gast so schnell wie möglich wieder raus haben. 3-4 Mal am Abend einen Tisch zu belegen ist ja eher Standart. Hier ist 2 Mal schon selten.
    Jedenfalls sehr interessant was du da alles unter Einsatz deiner Gesundheit zu berichten hast 🙂
    Viele Grüße,
    Kalle

    • Hallo Kalle,
      die Serie “Culinary Fredericksburg” hatte ich schon seit Langem vor, und einen Beitrag hatte ich ja schon veröffentlicht, über “Hilda’s Tortillas” [http://tinyurl.com/otb56p2], unser lieblingsmexikanisches Restaurant hier. Und weitere sind noch in der Mache.
      Apropos warmer Kartoffelsalat: ich weiß, dass es den in Deutschland auch gibt, vor Allem im Süden der Republik, aber dann ist es doch meistens ein anständiger Speckkartoffelsalat. Und den mag ich sogar. Aber diese Pampe, die wir da hatten, als “German Potato Salad” zu bezeichen, das war schon fast diskriminierend. 😉 Ich habe übrigens auch schon einen “German Potato Salad” gesehen, der eher ein warmer Kartoffelpuree war, unter den man Mayonnaise gezogen hatte. YUCK!
      Möglicherweise kommt der warme Kartoffelsalat eher von GIs, die ihn im Süden der Republik kennengelernt haben als von der ersten Einwanderern hier, denn die kamen aus dem Westerwald und weiter nördlich, jedenfalls vorwiegend.
      Deine Erklärung für die “ultraschnelle” Bedienung kann ich zwar nachvollziehen, gefallen tut mir diese Bedienung aber trotzdem nicht. Wenn ist fast food will, gehe ich zu MacDonald’s, und nicht in ein gutes Restaurant.
      Aber troztdem: ich mache mit dem Einsatz meines Lebens weiter! 😉
      Habt eine schöne Woche,
      Pit

  4. Eigentlich ist es ja traurig das du mit dem Essen nicht wirklich zufrieden warst , aber ich musste bei dem Bericht lachen , besonders über das Bierglas ! Trinken die Texaner etwa sonst das Bier aus der Tasse ? L.g. Anja

    • Hallo Anja,
      na so krass würde ich das mit unserer Unzufriedenheit gar nicht sagen wollen. Es war ja wirklich nur der Kartoffelsalat. Da habe ich mich vielleicht nicht klar genung ausgedrückt, dass wir mit dem Essen an sich wirklich zufrieden waren. Und der Apfelstrudel war exzellent.
      Dieses Bierglas hätte ich wirklich fotografieren müssen! Aus der Tasse trinkt man Bier hierzulande zwar nicht gerade 😉 aber ein Glas bekommt man längst nicht überall. Selbst in manchen etwas besseren Restaurants nicht. Und auch auf Gesellschaften sieht man des Öfteren Männer im geschlossenen Anzug, mit Hemd und Krawatte, aus der Flasche nuckeln.
      Habt eine schöne Woche,
      Pit

  5. hhmm, yes, authentic cuisines…rarely it meets expectations! No, homecooking is often the best thing to do;0) But I must say, we never had the unfortunate experiences with the bad timing of appetizers and entrees or the ordering of drinks. So far we have apparently very lucky with service;0) Or might it be a regional thing? glad you enjoyed that delicious Strudell! Have a great weekend, Johanna

    • Hi Johanna,
      I’ll try to cook some German dishes myself from time to time. re the timing: I don’t think it’s regioanl, as we’ve had that in different states, too.
      Have a nice week,
      Pit

  6. Well, I’m sorry you had a less than fabulous dining experience, but it was sure funny reading about it! 🙂 Happy Thanksgiving! 🙂

    • Well, Rhythm, it wasn’t bad, really not. We enjoyed all our dishes except for the potato salad. Maybe I sounded overly critical.
      Hope you had a good Thanksgiving, too.

  7. Hallo Pit,

    vier deutsche Gerichte ist wirklich etwas dürftig in dem Fall, zumal wenn eines davon noch ein Mix von zwei der anderen ist.

    Der Kartoffelsalat klingt in der Tat nicht unbedingt zum probieren wollen, vor allem die Konsistenz.

    Aber alles in allem scheint ihr gar nicht so übel gespeist zu haben.

    Mir persönlich wäre es zu fleischlastig gewesen. Da hätte eher die Vorspeise sowas wie die Hauptspeise sein dürfen. Aber die Geschmäcker sind verschieden 🙂 und Gott sei Dank kann man unterschiedlich bestellen und unterschiedliche Restaurants aussuchen, je nach Vorliebe.

    LG, Marion

    • Hallo Marion,
      das Angebot an deutschen Gerichten im Rathskeller war wirklich zu dürftig. Es sind natürlich immer “nur” einige Standardgerichte, die hier in deutschen Restaurants angeboten werden, aber im Normalfall doch mehr als da.
      Der Kartoffelsalat war zum Vergessen. Aber ansonsten war das Essen wirklich gut und hat uns sehr gefallen. Und der Apfelstrudel war wirklich ausgezeichnet. Wenn wir mal wieder hingehen, wissen wir eben, was wir nicht bestellen.
      “Fleischlastig” ist es hier vielfach, aber wie Du schon sagst: man kann ja nach seiner persönlichen Vorliebe auswählen. Und man kann auch einfach nur die Vorspeise bestellen – als Hauptgericht. Da sind die amerikanischen Restaurants unheimlich flexibel – viel flexibler als ich das von Deutschland kenne. Auch die Beilagen kann man (fast) immer nach belieben ändern.
      Liebe Grüße,
      Pit

      • Hallo Pit,

        von der Flexibilität hab ich auch schon gehört, wo es in D eher kleinlich zugeht, im Vergleich. Obwohl ich durchaus den Eindruck habe, dass das auch besser wurde in letzter Zeit. Hat aber vielleicht auch nur mit den Lokalen zu tun, wo ich unterwegs war. So wirklich kann ich keine Allgemeinaussage machen.

        LG, Marion

  8. Der Kartoffelsalat wäre auch nicht mein Fall. Aber bei Steaks könnte ich nicht genug bekommen. Dein Dessert sieht ebenfalls lecker aus. Dir noch einen schönen Abend und einen tollen Sonntag.

    • Hallo Lutz,
      also, gegen einen warmen Kartoffelsalat habe ich nicht grundsätzlich etwas, wohl aber gegen den, den man hier in den meisten Restaurants kriegt. Dafür sind dann die Steaks normalerweise fantastisch. Wäre wirklich was für Dich. Oder Barbeque. Schau Dir doch mal an, was ich zu Cooper’s geschrieben habe [http://tinyurl.com/pnzkhc7]. Da MUSST Du hin.
      Mach’s gut,
      Pit

  9. Delicious post! Steak, sausages,… the dessert, wow!!

    • Hi Amy,
      I agree, it was a delicious supper except for the potato salad my wife had. I really enjoyed my dishes. And my wife enjoyed the sausages and the Sauerkraut.
      Take care,
      Pit

  10. Diese Unart, die Speisen so knapp hintereinander zu bringen, die hat mir auch nicht gefallen. Oder überhaupt dass es Usus ist, gleich nach dem Essen wieder zu gehen. Bei uns bleibt man danach ja noch ein Weilchen sitzen, trinkt vielleicht noch ein Bier oder Wein oder einen Kaffee und lässt es langsam ausklingen. Das ist ja in den USA überhaupt nicht üblich.
    Ein warmer Kartoffelsalat (bei uns Erdäpfelsalat) ist mir gänzlich unbekannt. Bei uns gibts nur einen warmen Salat und das ist der Krautsalat mit Speck. Und so wie Du den Erdäpfelsalat beschrieben hast, kann ich mir schon vorstellen, dass er mir auch nicht geschmeckt hätte.
    Der Apfelstrudel sieht aber tatsächlich sehr gut aus.

    Ts, ts – Wiener Schnitzel richtig deutsch. 🙂 Da muss mein Wiener Herz doch ein bisschen protestieren. 🙂 Obwohl es ja nicht wirklich klar ist, ob das Wiener Schnitzel wirklich in Österreich “erfunden” wurde oder nicht vielleicht doch aus Italien oder sonst wo kam.
    Aber das richtige Wiener Schnitzel, das ja ausschließlich aus Kalbfleisch sein muss und schwimmend in Schmalz gebacken wird, macht ja unsereins heutzutage auch fast niemand mehr. Ich verwende dazu nur Schweine- und noch häufiger Putenfleisch, weil Kalbsfleisch einfach zu teuer ist.
    Darum hätte es mich wohl schon irgendwie interessiert, wie das Wiener Schnitzel in diesem Restaurant geschmeckt hätte.

    Hab da ein paar links für Dich:
    http://www.pm-magazin.de/r/gute-frage/kommt-das-%C2%BBwiener-schnitzel%C2%AB-aus-wien
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Schnitzel
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kartoffelsalat
    http://de.wikipedia.org/wiki/Apfelstrudel

    LG Gabi

    • Hallo Gabi,
      danke für den langen Kommentar und die Links. 🙂
      In Süddeutschland ist warmer Kartoffelsalat [er muss dann aber mit Speck, Essig und Öl angemacht sein] nicht unüblich. Aber das im Rathskeller war einfach “Pampe”.
      Protest zu Wiener Schnitzel angenommen! 😉 Und warum nun ein paniertes Schnitzel – denn das ist es im Grunde ja – hier als typisch deutsch angesehen wird, wo es doch fast dasselbe als Chicken-fried Steak gibt, weiß ich nicht. Dass das hier in Schmalz gebacken war, glaube ich nicht. Lt. Speisekarte war es übrigens tatsächlich Kalb. Im “Ausländer”, einem anderen deutschen Restaurant hier, ist es Schwein. Wie es schmeckt, kann ich Dir leider nicht aus eigener Erfahrung sagen. Mary hat es jedenfalls gefallen. Ich bestelle Wiener Schnitzel normalerweise nicht, weil ich noch aus alter Erfahrung etwas dagegen habe. In vielen Restaurants in meiner Jugendzeit war die Panade gerne dazu da, die minderwertige Qualität des Fleischs zu verbergen, und außerdem, um es dicker erscheinen zu lassen. Oft war nämlich das Flesich ganz dünn, und die Panade irgendwie aufgebläht, so dass es dick aussah. Das ist heutzutage bestimmt anders, aber ich vermeide Wiener Schnitzel eben aus alter Gewohnheit doch.
      Liebe Grüße,
      Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s