Gallery

Mowing the Lawn …

… takes quite some time here as I found out today. It took me close to three hours, and even so I didn’t do all the grass. Well, the property is 3.5 acres, and a lot of it is covered with grass. But now our lawn tractor makes sense, different than in Karnes City, where we had a mere 10,000 square feet of lawn – if that much at all, with the drought.

Rasenmähen …

… dauert hier eine ganz schöne Zeit wie mir heute aufgegangen ist. Ich habe fast drei Stunden gebraucht und dabei noch nicht einmal alles Gras gemäht. Na ja, das Grundstück hat ja auch über 14.000 Quadratmeter, und vieles davon ist Rasen bzw. Gras. Aber jetzt macht unser Rasentraktor wenigstens Sinn, anders als in Karnes City, wo wir gerade einmal etwa 1,500 Quadratmeter Rasen hatten – falls überhaupt, bei der Dürre hier.

15 responses to “Mowing the Lawn …

  1. Lieber Pit – in Karnes war es wohl eher Heu-Ernte. 🙂

    • Hallo Anne,
      danke für den Kommentar: es freut mich immer, wenn ich auf meine Postings eine Reaktion bekomme. 🙂 In Karnes City war es in den letzten Sommer weniger eine Heu- als eine Staubernte. 😉 Hier in Fritztown kommt dann wenigstens wirklich Gras runter.
      Liebe Grüße aud Fritztown, auch an Maro, und auch von Mary,
      Pit

  2. nach den letzten Jahren, wo die Trockenheit doch überwog, hast du ja überschüssige “Rasenmäh-Energie”, oder?
    Wir freuen uns, euch im September dabei helfen zu dürfen! Gabi und Klaus

    • Liebe Gabi,

      danke für den Kommentar. Es freut mich immer, wenn ich auf meine Postings eine Reaktion bekomme. 🙂 Und danke auch für’s Abonnieren meines Blogs.
      Was die überschüssige Rasenmähenergie angeht: die muss unser “lawn tractor” jetzt haben! 😉 Ich habe festgestellt: das “Herumdüsen” auf dem Grundstück kann auch ganz schön langweilig werden. 😉 Und durchgeschüttelt hat es mich, ich kann gar nicht sagen, wie sehr! Englischer Rasen ist das nämlich nicht, was wir hier haben. Aber das wollen wir auch gar nicht.
      Eure Hilfe für September ist dann schon fest gebucht. 😉 Ich mach’ mal eine Liste. 😉 Aber ernsthaft: wir überlegen schon, was wir Euch hier so Alles zeigen können. Am Samstag waren wir zu meinem Geburtstagsessen bei Cooper’s in Llano [http://pitspersoenlichesblog.wordpress.com/category/essen-und-trinken/restaurants-essen-und-trinken/coopersllano/]: müssen wir zusammen mal hin. Und auf dem Rückweg sind wir am Enchanted Rock [http://en.wikipedia.org/wiki/Enchanted_Rock] vorbeigekommen. Müssen wir Euch auch zeigen.
      Wir freuen uns auch schon riesig.

      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,

      Pit

  3. Ah, yes. Grass, the bane of my youth. My wise old grandmother had gardens everywhere, and between the gardens was, uh, grass. Six acres of grass. And guess who got to mow it? Yep. Little me. I kept telling my wise old grandmother that if she would quit fertilizing and watering the grass, especially in the spring and summer, I would not have to mow it twice a week!

    • Hi Russel,
      Thanks for taking the time to stop by and leave a comment. I don’t really think the grass wil be the bane of my old age. 😉 We certainly like the green around the house. And we’re watering parts of it – once a week nowadays as Fredericksburg is in stage 4 restrictions. We don’t want the grass to die. But quite a bit of the property will not be watered and there the grass will have to do as best it can. We’ll have to wait and see what happens. Hopefully it’ll do better than the grass on our property in Karnes City, where we stopped watering more than 2 years ago and where most of the grass has died.
      Best regards from the beautiful Texas Hill Country,
      Pit

  4. Hallo Pit,
    ich habe mir gerade mal bischen die Geschichte bzw. Entstehung von Fredricksburg um 1845 durchgelesen und das die Stadt langsam an Bevoelkerung zu nimmt. Das ist auf jeden Fall besser als bei uns in der Fayetteville bis Bentonville Boomtown area, wo in der Zwischenzeit nahezu eine viertel Million Leute leben.
    Wir wohnen GsD etwas ausserhalb in dem kleinen Nest Saint Paul, wo es doch wesentlich ruhiger zu geht. Heute war ich in unserem County seat Huntsville, um unsere Grundstuecksteuern und Besitzsteuern zu zahlen.
    Unser Grundstueck ist etwas ueber 92 acres oder nach deutschen Massen 37 Hektar. Nur gut, dass das meiste Wald ist und schaetzungsweise nur so um 6 acres Grasland, das ab und zu gemaeht werden muss. Wir bekommen im April und Mai noch genug Regen, aber in den Sommermonaten wird es auch bei uns knapp mit Regen falls wir ueberhaupt welchen bekommen.
    Heute haben wir einen wolkenlosen Himmel und 70 Grad Fahrenheit.
    Im Moment bin ich Strohwitwer.
    LG Karl-Heinz

    • Hallo Karl-Heinz,
      danke für’s Vorbeischauen. 🙂 Freut mich ganz besonders, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, etwas mehr über Fredericksburg nachzuschauen. Ich werde demnächst auch dazu bloggen. Fredericksburg ist wirklich eine schöne Stadt. Z. Zt. etwas über 10.000 Einwohner. Wie Du sagst: Tendenz steigend, aber nicht zu sehr. Nur, besonders am Wochenende, sehr viele Touristen. Aber da wir am Stadtrand wohnen, betrifft uns das nicht so sehr. Und wochentags, besonders im Winter, ist es auch sehr ruhig im Zentrum.
      Ihr habt ja ein für meine Verhältnisse – ich denke da immer noch in deutschen Dimensionen – ein riesiges Grundstück. Unseres in Fredericksburg ist mal gerade 3,56 Acres. Aber das reicht uns. Und für “within city limits” ist das schon ein ganz ordentliches Grundstück. Normalerweise sind es so ca. 0,2 bis maximal 0,5 Acre, die ein Grundstück in Fredericksburg im Stadtgebiet groß ist.
      In Karnes City hatten wir 40 Acres, davon 30 als Weideland verpachtet. In Ordnung gehalten haben wir eigentlich nur ca. 4 bis 5 rund ums Haus. Im Augenblick versuchen wir, die 30 Acres Weideland zu verkaufen. Das Haus mit den restlichen 10 Acres drumherum wollen wir wohl behalten. Aber mal sehen. Im Grunde sind wir froh, dass wir nicht mehr so viel Grundstück haben. Da haben wir auch weniger Arbeit. Wir werden ja schließlich nicht jünger.
      Apropos “boomtown“: Karnes City ist immer noch ein ziemlich verschlafenes Nest, aber in Karnes County brummt die Wirtschaft gewaltig, da wir mitten im Ölboom der Eagle Ford Shale Formation sitzen. Mit allen Nachteilen. Ich kann mit bloßem Auge so etwa 7 bis 8 Bohrtürme sehen, die Gegend ist überzogen mit “drilling pads” und der Verkehr ist Wahnsinn. Meine Frau hat vor einiger Zeit auf der Veranda gesessen und gezählt: in einmal gerade 30 Minuten sind da ganze 75 18-wheeler vorbeigedonnert! Und unser Haus in Karnes City liegt nur ca. 150 Fuß vom Highway 181 entfernt. Der Ölboom ist Segen und Fluch zugleich: einerseits hätten wir ohne den Ölboom wohl nie daran gedacht, von Karnes City wegzuziehen, andererseits haben wir nur durch den Ölboom genügend Geld, uns ein anderes Haus kaufen zu können.
      Hoffen wir nur, dass wir Regen kriegen. In Fredericksburg hat es im ersten Quartal 2014 ganze 0,56″ Niederschlag gehabt. $,5″ wären normal gewesen. Wir sind da auf Stufe 4 der “watering restrictions“, d.h. wir können einmal pro Woche den Rasen wässern. Mal sehen, wie das weitergeht. Halt’ mal die Daumen.
      So, das wär’s mal für heute. Mach’s gut, und nimm das Strohwitwerdasein nicht zu tragisch,
      Pit

  5. Tja, das sind halt die Nachteile, wenn man so viel Grün rundherum hat. Ohne Deinen Mähtraktor wäre das ja gar nicht zu machen.
    Wenns langweilig wird, dann Ohrstöpsel rein und Musik hören. Oder auch Hörbücher.
    Hab Hörbücher hören wiederentdeckt. Ganz gerne im Bett zum einschlafen. 🙂
    LG Gabi

    • Hallo Gabi,
      das mit den Hörbüchern ist eine prima Idee. Nur: die müsste ich auf reichlich laut stellen. Eigentlich wären bei unserem Rasentraktor nämlich Schallschutzkopfhörer angebracht, wie ich bei meinem ersten “Ausritt” festgestellt habe.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
      Pit

      • Hallo Pit,
        vielleicht gibt es ja geeignete Kopfhörer dafür. 🙂
        LG Gabi

        • Hallo Gabi,
          also Lärmschutzkopfhörer habe ich, und die trage ich auch bei vielen Arbeiten mit lauten Geräten. Und dann gibt es natürlich noch hochfeine Kopfhörer für Musikgenuss, die Geräusche von draußen (fast) gar nicht durchdringen lassen. Aber die wären wohl nichts für draußen beim Rasenmähen. Ich denke mal, ich werde meine bisherigen Lärmschutzkopfhörer tragen und einfach vor mich hin träumen. Soweit ich bei den Geschüttele auf dem Rasentraktor überhaupt träumen kann. 😉
          Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
          Pit

  6. 10,000 square feet of lawn 😕 That will take part of your day to mow…

    • Hi Amy,
      Thanks for taking your time to stop by and for leaving a comment. Well, around 10,000 square feet or a little more was what we had in Karnes City. That took around 2 – 3 hours with a push mower. Now, in Fredericksburg, the lawn/grass is more than ten times that area. The whole property is 3.56 acres, and apart from the house and some area under the trees, most if it is covered with grass one way or the other and wants mowing. That’s why the lawn tractor comes in handy.
      Best regards from southern Texas,
      Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s